17. Mai 2018, 11:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MPC mit Umsatz- und Ergebnisrückgang im Q1

Der Asset Manager MPC Capital AG aus Hamburg hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2018 einen spürbaren Umsatz- und Ergebnisrückgang zu verzeichnen. Für das Gesamtjahr bleibt das Unternehmen aber optimistisch.

 in MPC mit Umsatz- und Ergebnisrückgang im Q1

Für das Gesamtjahr peilt der MPC-Vorstandsvorsitzende Ulf Holländer ein Umsatzwachstum von zehn Prozent an.

In den ersten drei Monaten hat MPC einen Umsatz von 10,1 Millionen Euro und ein Versteuerergebnis (EBT) von 1,1 Millionen Euro erwirtschaftet. Der Rückgang gegenüber dem ersten Quartal 2017 (Umsatz: 12,0 Millionen Euro, EBT: 2,3 Millionen Euro) resultiert einer Mitteilung des Unternehmens zufolge primär aus rückläufigen Erlösen aus dem Altgeschäft, die noch nicht vollständig durch Erlöse aus dem neuen Geschäft mit institutionellen Kunden kompensiert werden konnten.

Durch den Aufbau von zusätzlichen Asset Management-Mandaten und eine zunehmende Transaktionstätigkeit sei im weiteren Jahresverlauf jedoch wieder mit einer Steigerung des Gesamtumsatzes zu rechnen. Gut die Hälfte der Umsatzerlöse stammt aus dem technischen und kommerziellen Management von Containerschiffen und Massengutfrachtern (“Bulker”) durch die Konzerngesellschaften Ahrenkiel Steamship und Contchart. Die Umsatzerlöse aus Transaction Services lagen mit 2,0 Millionen Euro etwa auf dem Niveau des Vorjahresquartals.

Erweiterung der Schiffsflotte bei steigenden Charterraten

Durch die sukzessive Ausweitung der betreuten Containerschiffs- und Bulker-Flotte sei mit einer im weiteren Jahresverlauf deutlichen Steigerung der fortlaufenden Management-Erlöse zu rechnen. Ein substanzieller Teil der in den letzten zwölf Monaten aufgebauten Flotte der MPC Container Ships ASA, an der die MPC Capital AG im Rahmen ihrer Co-Investment-Strategie beteiligt ist, wurde erst in den vergangenen Wochen ins Management übernommen.

Die hierüber generierten Umsatzerlöse werden sich daher erst in den Ergebnissen der Folgequartale niederschlagen, so die Mitteilung. Gleichzeitig hätten sich zuletzt die Charterraten insbesondere für Containerschiffe der Feeder-Klasse sehr positiv entwickelt, wodurch zusätzliche Impulse für die Umsatzentwicklung in 2018 zu erwarten seien.

Anbindung neuer Micro-Living-Projekte

Im Real Estate-Bereich werde der weitere Ausbau der einzelnen Investmentstrategien vorangetrieben. Der Fokus liegt demnach aktuell auf der Anbindung von neuen Micro-Living-Projekten in Deutschland, Spanien und Portugal. Das Renewables-Team der MPC Capital arbeite derzeit am weiteren Ausbau der Investmentplattform für Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien in der Karibik.

Demnach wurden die Finanzierungsverträge über mehr als 60 Millionen US-Dollar für das Seed Asset der Plattform, das bereits Ende 2016 angekündigte Solar-PV-Projekt Paradise Park in Jamaika, in dieser Woche unterzeichnet. Für das Gesamtjahr 2018 geht MPC Capital von einem Konzernumsatzwachstum von mindestens zehn Prozent sowie einem überproportionalen Anstieg des EBT aus.

MPC zählte einst zu den größten Emissionshäusern geschlossener Fonds mit dem Schwerpunkt Schiffsbeteiligungen, hat sich nach Turbulenzen im Zuge der Schifffahrtskrise aber aus dem Publikumsgeschäft zurückgezogen. (sl)

Foto: MPC Capital

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Black Friday: Vorsicht bei der großen Schnäppchenjagd

Der Countdown zum Black Friday läuft: Zahlreiche Händler feiern den Topseller-Tag mit speziellen Aktionen und Sonderrabatten, quasi ein Auftakt für das Weihnachtsgeschäfts. Doch wie sieht es mit einem eventuellen Rückgabe- und Umtauschrecht aus, wenn – Mann oder Frau – sich verkauft haben. Rechtsexperten der Arag klären auf, was bei reduzierter Ware und vorschnellen, unüberlegten Kaufentscheidungen zu beachten ist.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

Boom bei ESG-Investitionen durch die EU?

Das Thema ESG – also die Fokussierung auf Umwelt-, Sozial- und Governance-Kriterien – ist im Bereich der Finanz- und Anlageberatung quasi nicht existent. Das könnte sich mit einer neuen EU-Gesetzgebung im kommenden Jahr ändern. Mit weitreichenden Folgen für ESG-Investments.

mehr ...

Berater

Burn-out: Den Kulturwandel leben

Die Zahl der Menschen mit Burn-out steigt stetig. Gerade in der Finanzbranche sind viele Arbeitnehmer betroffen. Welcher Auftrag sich daraus für Arbeitnehmer und Arbeitgeber ableiten lässt, erklärt Mareike Fell, Heilpraktikerin für Psychotherapie, Trainerin und Beraterin, im letzten Teil der dreiteiligen Serie auf Cash.Online. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Mimco kauft weiteres Einzelhandelsobjekt

Der Asset- und Investment-Manager Mimco Capital Sàrl aus Luxemburg hat für seinen neuen Fonds Everest One in das Einzelhandelsobjekt “Neues Südertor” in Lippstadt einen zweistelligen Millionenbetrag investiert. Geplant ist auch eine Aufwertung des Gebäudes.

mehr ...

Recht

Die richtige Steuerklasse für Paare 2020

Ein neues Merkblatt des Bundesfinanzministeriums zeigt, worauf Ehe- und Lebenspartner achten sollten, wenn beide Arbeitnehmer sind.

mehr ...