Anzeige
17. Mai 2018, 11:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MPC mit Umsatz- und Ergebnisrückgang im Q1

Der Asset Manager MPC Capital AG aus Hamburg hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2018 einen spürbaren Umsatz- und Ergebnisrückgang zu verzeichnen. Für das Gesamtjahr bleibt das Unternehmen aber optimistisch.

 in MPC mit Umsatz- und Ergebnisrückgang im Q1

Für das Gesamtjahr peilt der MPC-Vorstandsvorsitzende Ulf Holländer ein Umsatzwachstum von zehn Prozent an.

In den ersten drei Monaten hat MPC einen Umsatz von 10,1 Millionen Euro und ein Versteuerergebnis (EBT) von 1,1 Millionen Euro erwirtschaftet. Der Rückgang gegenüber dem ersten Quartal 2017 (Umsatz: 12,0 Millionen Euro, EBT: 2,3 Millionen Euro) resultiert einer Mitteilung des Unternehmens zufolge primär aus rückläufigen Erlösen aus dem Altgeschäft, die noch nicht vollständig durch Erlöse aus dem neuen Geschäft mit institutionellen Kunden kompensiert werden konnten.

Durch den Aufbau von zusätzlichen Asset Management-Mandaten und eine zunehmende Transaktionstätigkeit sei im weiteren Jahresverlauf jedoch wieder mit einer Steigerung des Gesamtumsatzes zu rechnen. Gut die Hälfte der Umsatzerlöse stammt aus dem technischen und kommerziellen Management von Containerschiffen und Massengutfrachtern (“Bulker”) durch die Konzerngesellschaften Ahrenkiel Steamship und Contchart. Die Umsatzerlöse aus Transaction Services lagen mit 2,0 Millionen Euro etwa auf dem Niveau des Vorjahresquartals.

Erweiterung der Schiffsflotte bei steigenden Charterraten

Durch die sukzessive Ausweitung der betreuten Containerschiffs- und Bulker-Flotte sei mit einer im weiteren Jahresverlauf deutlichen Steigerung der fortlaufenden Management-Erlöse zu rechnen. Ein substanzieller Teil der in den letzten zwölf Monaten aufgebauten Flotte der MPC Container Ships ASA, an der die MPC Capital AG im Rahmen ihrer Co-Investment-Strategie beteiligt ist, wurde erst in den vergangenen Wochen ins Management übernommen.

Die hierüber generierten Umsatzerlöse werden sich daher erst in den Ergebnissen der Folgequartale niederschlagen, so die Mitteilung. Gleichzeitig hätten sich zuletzt die Charterraten insbesondere für Containerschiffe der Feeder-Klasse sehr positiv entwickelt, wodurch zusätzliche Impulse für die Umsatzentwicklung in 2018 zu erwarten seien.

Anbindung neuer Micro-Living-Projekte

Im Real Estate-Bereich werde der weitere Ausbau der einzelnen Investmentstrategien vorangetrieben. Der Fokus liegt demnach aktuell auf der Anbindung von neuen Micro-Living-Projekten in Deutschland, Spanien und Portugal. Das Renewables-Team der MPC Capital arbeite derzeit am weiteren Ausbau der Investmentplattform für Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien in der Karibik.

Demnach wurden die Finanzierungsverträge über mehr als 60 Millionen US-Dollar für das Seed Asset der Plattform, das bereits Ende 2016 angekündigte Solar-PV-Projekt Paradise Park in Jamaika, in dieser Woche unterzeichnet. Für das Gesamtjahr 2018 geht MPC Capital von einem Konzernumsatzwachstum von mindestens zehn Prozent sowie einem überproportionalen Anstieg des EBT aus.

MPC zählte einst zu den größten Emissionshäusern geschlossener Fonds mit dem Schwerpunkt Schiffsbeteiligungen, hat sich nach Turbulenzen im Zuge der Schifffahrtskrise aber aus dem Publikumsgeschäft zurückgezogen. (sl)

Foto: MPC Capital

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Studie: Digitale Medien stressen mehr als jeden dritten jungen Bundesbürger

Obwohl in die Welt des Internets hineingeboren, empfinden jüngere Bundesbürger digitalen Stress: 36 Prozent der 14- bis 34-Jährigen fühlen sich durch digitale Medien unter Druck gesetzt. Interessanterweise sind Männer mit 38 Prozent sogar etwas stärker betroffen als Frauen (34 Prozent). Das sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Zukunft Gesundheit 2018“ der Schwenninger Krankenkasse und der Stiftung „Die Gesundarbeiter“.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...