22. Mai 2018, 17:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neitzel bestückt Zukunftsenergie Deutschland 4 weiter

Für die in 2017 vollplatzierte Vermögensanlage Zukunftsenergie Deutschland 4 wurden zum 1. Mai zwei Blockheizkraftwerke (BHKW) erworben, die seit 2012 in Betrieb sind. Zuvor hatte der Emittent bereits in Solaranlagen investiert.

Shutterstock 108269543 in Neitzel bestückt Zukunftsenergie Deutschland 4 weiter

In dem Kraftwerk werden Holzabfälle zu Strom und Wärme (Symbolbild).

Der Kaufpreis für die BHKW beträgt 5,6 Millionen Euro, teilt Neitzel & Cie. mit. Die beiden 20-Zylinder-BHKW mit 4,548 Megawatt Leistung erzeugen demnach 27,3 Millionen Kilowattstunden (kWh) Strom und 31,3 Millionen kWh Wärme.

Der Strom wird in das örtliche Stromnetz eingespeist. Die Vergütung erfolge bis Ende 2032 nach dem Erneuerbare Energien Gesetz, Stand 2012 (EEG 2012). Die erzeugte Wärme wird zum größten Teil in das örtliche Fernwärmenetz der Stadtwerke Ulm (SWU) eingespeist und vergütet.

Die Motoren sind Teil eines Heizkraftwerks bei Ulm. Die Gaserzeugung und -aufbereitung bleibt weiterhin beim Verkäufer. Das Gas als Brennstoff der BHKW ist der Mitteilung zufolge über einen langjährigen Gasliefervertrag gesichert. Die BHKW könnten alternativ auch mit Bio-Erdgas betrieben werden.

Brennstoff: Holzgas

Nach den Erläuterungen wird im Heizkraftwerk unbehandeltes Holz unter hohen Temperaturen verschwelt, wodurch der eigentliche Brennstoff für das Heizkraftwerk entsteht: Holzgas. Dieses Gas wird demnach in den BHKW verbrannt und somit Strom und Wärme erzeugt.

Die gesamte Anlage werde langjährig durch das Fachpersonal der SWU technisch betrieben und überwacht. Das Holz stamme vorwiegend aus der Wald- und Landschaftspflege in der Region der Städte Ulm und Neu-Ulm. Neben den jetzt erworbenen BHKW habe der Zukunftsenergie Deutschland 4 bereits in 14 Solarparks mit gut zehn Megawatt Leistung investiert. (sl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Beiträge der GKV bleiben stabil – vorerst

Die gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) in Deutschland rechnen angesichts der guten Konjunktur vorerst weiter mit stabilen Finanzen und Beiträgen für die Mitglieder. Die Situation sei auch in diesem Jahr nach wie vor positiv, sagte die Chefin des GKV-Spitzenverbandes, Dr. Doris Pfeiffer, am Montag im brandenburgischen Kremmen.

 

mehr ...

Immobilien

EPX: Preisanstieg bei Bestandsimmobilien geht deutlich zurück

Nach einem starken Preisanstieg im Segment der bestehenden Ein- und Zweifamilienhäuser im April ist nach den Ergebnissen des Europace Hauspreis-Index (EPX) im Mai wieder Ruhe eingekehrt. Auf Zwölfmonatssicht verteuerten sich Häuser aus dem Bestand um 9,03 Prozent.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: BIZ warnt vor Totalverlust

Wiederholt warnt die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) vor Kryptowährungen. Transaktionen seien langsam und teuer. Zudem würden Kryptwährungen wie Bitcoin und Co die Finanzstabilität bedrohen.

mehr ...

Berater

Deutsche einig über Sparziele

Altersvorsorge und ein finanzielles Sicherheitspolster sind vorrangige Sparziele der Deutschen über alle Generationen hinweg. Dies ist das Ergebnis einer repräsentative Umfrage von Kantar TNS im Auftrag der Deutschen Vermögensberatung (DVAG), für die 2.010 Personen ab 18 Jahren befragt wurden. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Immac verstärkt Irland-Aktivitäten

Mit Wirkung zum 1. Juni 2018 hat Stephen Gallagher als Direktor der Immac Capital (Irland) Ltd. in der Immac Group die Projektakquise in Irland übernommen. Das Unternehmen plant dort in Kürze seinen ersten Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

Weniger Machtzuwachs für EU-Finanzaufsicht

In die Reform der europäischen Aufsichtsbehörden kommt Bewegung: Die bulgarische Ratspräsidentschaft hat heute den EU-Mitgliedstaaten vorgeschlagen, die Wertpapieraufsicht ESMA nicht mit der Überwachung von europäischen langfristigen Investmentfonds (ELTIFs), Fonds für soziales Unternehmertum (EuSEFs) und Risikokapitalfonds (EuVECAs) zu betrauen.

mehr ...