22. Mai 2018, 17:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neitzel bestückt Zukunftsenergie Deutschland 4 weiter

Für die in 2017 vollplatzierte Vermögensanlage Zukunftsenergie Deutschland 4 wurden zum 1. Mai zwei Blockheizkraftwerke (BHKW) erworben, die seit 2012 in Betrieb sind. Zuvor hatte der Emittent bereits in Solaranlagen investiert.

Shutterstock 108269543 in Neitzel bestückt Zukunftsenergie Deutschland 4 weiter

In dem Kraftwerk werden Holzabfälle zu Strom und Wärme (Symbolbild).

Der Kaufpreis für die BHKW beträgt 5,6 Millionen Euro, teilt Neitzel & Cie. mit. Die beiden 20-Zylinder-BHKW mit 4,548 Megawatt Leistung erzeugen demnach 27,3 Millionen Kilowattstunden (kWh) Strom und 31,3 Millionen kWh Wärme.

Der Strom wird in das örtliche Stromnetz eingespeist. Die Vergütung erfolge bis Ende 2032 nach dem Erneuerbare Energien Gesetz, Stand 2012 (EEG 2012). Die erzeugte Wärme wird zum größten Teil in das örtliche Fernwärmenetz der Stadtwerke Ulm (SWU) eingespeist und vergütet.

Die Motoren sind Teil eines Heizkraftwerks bei Ulm. Die Gaserzeugung und -aufbereitung bleibt weiterhin beim Verkäufer. Das Gas als Brennstoff der BHKW ist der Mitteilung zufolge über einen langjährigen Gasliefervertrag gesichert. Die BHKW könnten alternativ auch mit Bio-Erdgas betrieben werden.

Brennstoff: Holzgas

Nach den Erläuterungen wird im Heizkraftwerk unbehandeltes Holz unter hohen Temperaturen verschwelt, wodurch der eigentliche Brennstoff für das Heizkraftwerk entsteht: Holzgas. Dieses Gas wird demnach in den BHKW verbrannt und somit Strom und Wärme erzeugt.

Die gesamte Anlage werde langjährig durch das Fachpersonal der SWU technisch betrieben und überwacht. Das Holz stamme vorwiegend aus der Wald- und Landschaftspflege in der Region der Städte Ulm und Neu-Ulm. Neben den jetzt erworbenen BHKW habe der Zukunftsenergie Deutschland 4 bereits in 14 Solarparks mit gut zehn Megawatt Leistung investiert. (sl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

GKV: Spahn will mehr Wettbewerb zwischen Kassen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will es den Bürgern leichter machen, zwischen einzelnen gesetzlichen Krankenkassen zu wechseln. Das schrieb der CDU-Politiker in einem am Sonntag veröffentlichten Gastbeitrag für das “Handelsblatt”.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

Lohnt es sich trotz der ernüchternden Ergebnisse in 2018 in Value-Strategien zu investieren? Darüber hat Cash. mit Andreas Wosol gesprochen. Wosol ist Head of Multi Cap Value & Senior Portfolio Manager des Amundi European Equity Value.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...