8. Mai 2018, 17:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Publity: Theater wegen Wandelanleihen

Der Asset Manager Publity AG aus Leipzig hat Zoff mit Anlegern ihrer Wandelanleihen. Diese behaupten, die Dividende an die Aktionäre in 2017 sei vertragswidrig zu hoch gewesen. Nun will Publity den Zinssatz verdoppeln, um Rechtsstreitigkeiten zu vermeiden.

9555510406 44a70490b1 K in Publity: Theater wegen Wandelanleihen

Sitz von Publity in Leipzig

Publity habe mit Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen, den Gläubigern der Wandelanleihe 2015/2020 vorzuschlagen, den Umtausch ihrer Schuldverschreibungen in Erwerbsrechte auf eine neue Anleihe mit erhöhter Verzinsung bei ansonsten im Wesentlichen gleichbleibenden Konditionen zu beschließen, teilt das Unternehmen mit.

Der Vorschlag erfolge vor dem Hintergrund, dass einige Anleihegläubiger im Hinblick auf die in 2017 erfolgte Dividendenausschüttung die Auffassung vertreten, diese sei unter Verstoß gegen eine Negativverpflichtung in den Anleihebedingungen erfolgt. Danach ist die Gesellschaft verpflichtet, an ihre Aktionäre keine Dividenden auszuschütten, die über 50 Prozent des jeweiligen Jahresüberschusses nach HGB hinausgehen.

Kündigungen einiger Anleihegläubiger

Einige Anleihegläubiger hätten daraufhin eine Kündigung der von ihnen gehaltenen Schuldverschreibungen erklärt. “Die Gesellschaft vertritt die Auffassung, dass diese Kündigungen unberechtigt sind, möchte aber gleichwohl rechtliche Streitigkeiten vermeiden”, heißt es in der Mitteilung. Der Vorschlag zum Umtausch der Anleihe verfolge den Zweck, “die gegenwärtige Situation im wohlverstandenen Interesse aller Anleihegläubiger sowie der Gesellschaft nachhaltig zu befrieden, um für alle Beteiligten insbesondere Rechts- und Planungssicherheit zu schaffen”.

Im Rahmen des Umtauschs sollen die Anleihegläubiger das Recht erhalten, neue Anleihen mit dem gleichen Nominalbetrag, unverändertem Wandlungspreis, einer unveränderten Laufzeit bis zum 17. November 2020 und einer jährlichen Verzinsung von 7,0 Prozent pro Jahr (für die ersten sechs Monate der Laufzeit zeitanteilig) ohne weitere Gegenleistungen zu beziehen. Die Wandelschuldverschreibungen haben ein Volumen von 50 Millionen Euro und wurden laut Publity an institutionelle Investoren verkauft. Der bisherige Zinssatz beläuft sich auf 3,5 Prozent pro Jahr.

Den jüngsten Publikumsfonds (AIF) hat Publity Ende 2017 nach zweijähriger Vertriebsphase mit einem Emissionsvolumen von 30,3 Millionen Euro geschlossen. Ein Nachfolger wurde bislang nicht aufgelegt. (sl)

Foto: Publity

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Von wegen sicher: Rentenniveau sinkt auf 43 Prozent

Der Staat pumpt immer mehr Steuerzuschüsse in die gesetzliche Rente. Ohne eine Reform wird Rentennivau bis 2045 auf 43 Prozent sinken. Und der Beitrag auf 23 Prozent steigen. Eine Regierungsantwort gibt Einblick in die Berechnungsgrundlagen der Rentenkommission.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe verwirft Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel

Das Bundesverfassungsgericht hat einen Eilantrag von Vermietern gegen den Berliner Mietendeckel als unzulässig verworfen. Der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung sei verfrüht, entschied die 3. Kammer des Ersten Senats in einem am Freitag veröffentlichten Beschluss (1BvQ 12/20).

mehr ...

Investmentfonds

Finanzberatung: Jetzt die Weichen für die Zukunft richtig stellen

Von der Regulierung über das Niedrigzinsumfeld und dem Kostendruck bis zur Digitalisierung – die Branche der Finanzberatung hat derzeit mit einigem Gegenwind zu kämpfen. Doch wer die Weichen richtig stellt, dem bietet dieser Wandel auch Chancen. Ein Gastbeitrag von Markus Weis, Vanguard

mehr ...

Berater

Eine Beschwerde? Bitte her damit!“

Kundenbindung: Eine Beschwerde ist für ein Unternehmen fast schon ein Glücksfall, um Kunden zu begeistern und zu binden. Darum sollte es dem verärgerten Kunden so leicht wie möglich gemacht werden, sich zu beschweren. Ein Beitrag von Führungskräftecoach Dr. Bernd M. Wittschier

mehr ...

Sachwertanlagen

Bafin-Präsident Hufeld: „Wir betrachten einzelne Risikotreiber genauer“

Felix Hufeld, EZB-Aufsichtsratsmitglied und Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, spricht über die hochrangige Überprüfung des Kernaufsichtsprozesses, die Bedeutung des ICAAP, digitale Entwicklungen und andere Finanzdienstleistungen.

mehr ...

Recht

Wo die Liebe hinfällt: Liebesbeziehungen unter Kollegen

Wer sich am Arbeitsplatz in einen Kollegen verliebt, darf das in Deutschland ganz offiziell tun und es sogar zeigen. Denn für private Liebesbeziehungen – auch wenn sie im Büro ihren Anfang genommen haben – gilt ein garantiertes Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit. Doch auch wenn es so im Grundgesetz steht, kann Liebe unter Kollegen durchaus tückisch sein und zu Problemen führen. Vor allem, wenn es sich ausgeturtelt hat. Ein rechtlichen Leitfaden über goes and no goes einer Büroliebe hat die Arag pünktlich zum Valentinstag zusammengestellt.

mehr ...