8. Mai 2018, 17:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Publity: Theater wegen Wandelanleihen

Der Asset Manager Publity AG aus Leipzig hat Zoff mit Anlegern ihrer Wandelanleihen. Diese behaupten, die Dividende an die Aktionäre in 2017 sei vertragswidrig zu hoch gewesen. Nun will Publity den Zinssatz verdoppeln, um Rechtsstreitigkeiten zu vermeiden.

9555510406 44a70490b1 K in Publity: Theater wegen Wandelanleihen

Sitz von Publity in Leipzig

Publity habe mit Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen, den Gläubigern der Wandelanleihe 2015/2020 vorzuschlagen, den Umtausch ihrer Schuldverschreibungen in Erwerbsrechte auf eine neue Anleihe mit erhöhter Verzinsung bei ansonsten im Wesentlichen gleichbleibenden Konditionen zu beschließen, teilt das Unternehmen mit.

Der Vorschlag erfolge vor dem Hintergrund, dass einige Anleihegläubiger im Hinblick auf die in 2017 erfolgte Dividendenausschüttung die Auffassung vertreten, diese sei unter Verstoß gegen eine Negativverpflichtung in den Anleihebedingungen erfolgt. Danach ist die Gesellschaft verpflichtet, an ihre Aktionäre keine Dividenden auszuschütten, die über 50 Prozent des jeweiligen Jahresüberschusses nach HGB hinausgehen.

Kündigungen einiger Anleihegläubiger

Einige Anleihegläubiger hätten daraufhin eine Kündigung der von ihnen gehaltenen Schuldverschreibungen erklärt. “Die Gesellschaft vertritt die Auffassung, dass diese Kündigungen unberechtigt sind, möchte aber gleichwohl rechtliche Streitigkeiten vermeiden”, heißt es in der Mitteilung. Der Vorschlag zum Umtausch der Anleihe verfolge den Zweck, “die gegenwärtige Situation im wohlverstandenen Interesse aller Anleihegläubiger sowie der Gesellschaft nachhaltig zu befrieden, um für alle Beteiligten insbesondere Rechts- und Planungssicherheit zu schaffen”.

Im Rahmen des Umtauschs sollen die Anleihegläubiger das Recht erhalten, neue Anleihen mit dem gleichen Nominalbetrag, unverändertem Wandlungspreis, einer unveränderten Laufzeit bis zum 17. November 2020 und einer jährlichen Verzinsung von 7,0 Prozent pro Jahr (für die ersten sechs Monate der Laufzeit zeitanteilig) ohne weitere Gegenleistungen zu beziehen. Die Wandelschuldverschreibungen haben ein Volumen von 50 Millionen Euro und wurden laut Publity an institutionelle Investoren verkauft. Der bisherige Zinssatz beläuft sich auf 3,5 Prozent pro Jahr.

Den jüngsten Publikumsfonds (AIF) hat Publity Ende 2017 nach zweijähriger Vertriebsphase mit einem Emissionsvolumen von 30,3 Millionen Euro geschlossen. Ein Nachfolger wurde bislang nicht aufgelegt. (sl)

Foto: Publity

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gesetzlich Versicherte verschenken jährlich 4,5 Milliarden Euro

Gesetztlich Krankenversicherte und Arbeitnehmer verschenken jährlich rund 4,5 Milliarden Euro, weil sie die Krankenkasse nicht wechseln. Das zeigt ein aktueller Vergleich von Check24. Durch eine Wechsel der Krankenkasse könnte ein Versicherter bis zu 574 Euro pro Jahr sparen.

mehr ...

Immobilien

Bauen: Kleiner Mangel, teurer Schaden

Wie aufwendig die Beseitigung eines Baumangels ist, hängt grundsätzlich davon ab, wann er entdeckt wird. Welche Kosten private Bauherren vermeiden können, wenn sie frühzeitig Mängel erkennen, zeigt eine aktuelle Studie des Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB).

mehr ...

Investmentfonds

Wo Anlagechancen abseits des Handelskonflikts liegen

In den kommenden Wochen ziehen die Kapitalmarktexperten von Jupiter Asset Management ein Resümee aus den vergangenen zwölf Monaten und wagen einen Ausblick auf das Investmentjahr 2020. Aktienspezialist Ross Teverson kommentiert die Perspektiven einer Aktienanlage in Schwellenländer.

mehr ...

Berater

Softfair und xbAV planen Schnittstelle

Der IT-Dienstleister Softfair und xbAV haben angekündigt, eine Schnittstelle zu bauen. Eingerichtet werden soll die Verknüpfung zwischen dem Akquise-Center von Softfair und der xbAV-Plattform. Vermittler können dann die Kundendaten aus dem Akquise-Center als Berechnungsgrundlage nutzen und die geschlossenen Verträge im CRM-System verwalten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kreditfonds finanziert Quartiersentwicklung in Leipzig

Die Berliner Immobilien-Investmentgesellschaft Linus Capital hat eine sogenannte Whole-Loan-Finanzierung in Höhe von 45 Millionen Euro für eine unter dem Namen „Quartier Krystallpalast“ bekannte Projektentwicklung in Leipzig strukturiert.

mehr ...

Recht

Keine Steuervorteile verschenken

Mit großen Schritten rückt Weihnachten näher und damit für die meisten Unternehmen auch deren Geschäftsjahresende. Spätestens jetzt sollte daher gemeinsam mit dem Steuerberater überlegt werden, welche steuerlichen Optimierungsmaßnahmen noch vor Jahresende möglich und sinnvoll sind.

mehr ...