8. Mai 2018, 17:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Publity: Theater wegen Wandelanleihen

Der Asset Manager Publity AG aus Leipzig hat Zoff mit Anlegern ihrer Wandelanleihen. Diese behaupten, die Dividende an die Aktionäre in 2017 sei vertragswidrig zu hoch gewesen. Nun will Publity den Zinssatz verdoppeln, um Rechtsstreitigkeiten zu vermeiden.

9555510406 44a70490b1 K in Publity: Theater wegen Wandelanleihen

Sitz von Publity in Leipzig

Publity habe mit Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen, den Gläubigern der Wandelanleihe 2015/2020 vorzuschlagen, den Umtausch ihrer Schuldverschreibungen in Erwerbsrechte auf eine neue Anleihe mit erhöhter Verzinsung bei ansonsten im Wesentlichen gleichbleibenden Konditionen zu beschließen, teilt das Unternehmen mit.

Der Vorschlag erfolge vor dem Hintergrund, dass einige Anleihegläubiger im Hinblick auf die in 2017 erfolgte Dividendenausschüttung die Auffassung vertreten, diese sei unter Verstoß gegen eine Negativverpflichtung in den Anleihebedingungen erfolgt. Danach ist die Gesellschaft verpflichtet, an ihre Aktionäre keine Dividenden auszuschütten, die über 50 Prozent des jeweiligen Jahresüberschusses nach HGB hinausgehen.

Kündigungen einiger Anleihegläubiger

Einige Anleihegläubiger hätten daraufhin eine Kündigung der von ihnen gehaltenen Schuldverschreibungen erklärt. “Die Gesellschaft vertritt die Auffassung, dass diese Kündigungen unberechtigt sind, möchte aber gleichwohl rechtliche Streitigkeiten vermeiden”, heißt es in der Mitteilung. Der Vorschlag zum Umtausch der Anleihe verfolge den Zweck, “die gegenwärtige Situation im wohlverstandenen Interesse aller Anleihegläubiger sowie der Gesellschaft nachhaltig zu befrieden, um für alle Beteiligten insbesondere Rechts- und Planungssicherheit zu schaffen”.

Im Rahmen des Umtauschs sollen die Anleihegläubiger das Recht erhalten, neue Anleihen mit dem gleichen Nominalbetrag, unverändertem Wandlungspreis, einer unveränderten Laufzeit bis zum 17. November 2020 und einer jährlichen Verzinsung von 7,0 Prozent pro Jahr (für die ersten sechs Monate der Laufzeit zeitanteilig) ohne weitere Gegenleistungen zu beziehen. Die Wandelschuldverschreibungen haben ein Volumen von 50 Millionen Euro und wurden laut Publity an institutionelle Investoren verkauft. Der bisherige Zinssatz beläuft sich auf 3,5 Prozent pro Jahr.

Den jüngsten Publikumsfonds (AIF) hat Publity Ende 2017 nach zweijähriger Vertriebsphase mit einem Emissionsvolumen von 30,3 Millionen Euro geschlossen. Ein Nachfolger wurde bislang nicht aufgelegt. (sl)

Foto: Publity

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Lebensversicherungen: GDV meldet Zuwachs bei Auszahlungen

Die deutschen Lebensversicherer haben 2019 deutlich mehr an ihre Kunden ausgezahlt als ein Jahr zuvor. Auch das bei Lebensversicherern angesparte Geldvermögen legte zu, meldet der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: HWWI-Chef plädiert für Grundeinkommen

Am 2. April war der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts, Professor Dr. Henning Vöpel zu Gast auf dem Roten Sofa in der NDR-Sendung “DAS!”. Dabei sagte er dramatische wirtschaftliche Auswirkungen durch die Corona-Pandemie voraus und erläuterte seine unkonventionelle alternative Lösung zum Hilfspaket der Bundesregierung. 

mehr ...

Berater

Sucht: Aus der Bodenlosigkeit die Kontrolle zurückgewinnen

Suchtproblematik am Arbeitsplatz – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...