Anzeige
14. Mai 2018, 14:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Thema “Prognosen” zurück auf der Agenda

Ein einheitlicher Standard für AIF-Prospekte ist weiterhin nicht in Sicht. Stattdessen setzt sich eine Unsitte durch. Doch zwei aktuelle Vorgänge erfordern, dass die Diskussion neue Dynamik bekommt. Der Löwer-Kommentar

Loewer-003-Cash-Format in Thema Prognosen zurück auf der Agenda

“Spätestens seit dem jüngsten BGH-Urteil geht es um weit mehr als nur um eine Image-Frage.”

Für die Cash.-Ausgabe 6/2018 (ab Donnerstag im Handel) hat die Redaktion Prospekte von aktuellen alternativen Investmentfonds (AIFs) von 15 Anbietern in Hinblick auf Umfang und inhaltliche Elemente untersucht. Ergebnis: Fünf Jahre nach dem Start des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) im Juli 2013 ist die Branche von einem einheitlichen Standard noch immer weit entfernt. Das betrifft sowohl den generellen Aufbau als auch den Charakter der Fondsprospekte.

Lediglich der übliche Umfang hat sich zwischen etwa 100 und 140 Seiten eingependelt. Ansonsten sind die Unterschiede weiterhin groß, wobei mittlerweile der Großteil der Kapitalverwaltungsgesellschaften (KVGen) Schmalspur-Prospekte produziert, die sich im Wesentlichen auf den Katalog der Mindestangaben im KAGB beschränken.

Inwieweit auch die Generalklausel im KAGB berücksichtigt wurde, wonach der Prospekt unabhängig von den Mindestangaben alle Informationen enthalten muss, “die erforderlich sind, damit sich die Anleger … ein begründetes Urteil bilden können”, ist in diesen Fällen nicht immer unmittelbar ersichtlich.

Nur fünf Prospekte mit Detail-Prognose

So enthalten nur fünf der Prospekte eine Detail-Prognoserechnung, mit lediglich vier Ausnahmen verzichten die KVGen auf Fotos (außer meistens auf der Titelseite), und der bei früheren Fonds obligatorische „Leistungsnachweis“ der KVG (Auszug aus der Leistungsbilanz oder dem Performance-Bericht) findet sich nur bei drei Anbietern. Die Risikohinweise hingegen ufern nicht selten aus und füllen manchmal über 20 eng bedruckte Prospektseiten.

Stattdessen hat sich eine Unsitte durchgesetzt: Neben dem Prospekt eine umfangreiche Werbemitteilung zu veröffentlichen, die vielfach eher den Charakter eines zweiten Prospekts hat. Lediglich ein Anbieter verzichtet ganz auf einen Zweitprospekt, in einem Fall handelt es sich lediglich um einen zweiseitigen Flyer.

Ansonsten hat der Zweitprospekt meistens einen Umfang von etwa 20 bis 30 Seiten und wird mit unterschiedlichen Bezeichnungen wie „Kurzprospekt“, „Kurzexposé“ oder „Informationsbroschüre“ betitelt. Die umfangreichsten Zweitprospekte unter den untersuchten Fonds haben die Angebote von ZBI und Project Investment mit 48 beziehungsweise 52 Seiten.

Seite 2: Praxis problematisch für den Vertrieb

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Milliarden-Entlastung für Krankenversicherte kommt 2019

Die rund 56 Millionen Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland werden zum Jahreswechsel deutlich entlastet. Am Donnerstag beschloss der Bundestag eines der zentralen Vorhaben der großen Koalition.

mehr ...

Immobilien

Ein Monat Baukindergeld: Jeder fünfte Immobilieninteressent fragt im Erstgespräch nach Förderung

Einen Monat nach Einführung des Baukindergeldes am 18. September verzeichnet Interhyp, Deutschlands größter Vermittler privater Baufinanzierungen, reges Interesse an der staatlichen Förderung.

mehr ...

Investmentfonds

Aufstieg der ETFs

Exchange Traded Funds (ETF) werden bei den Deutschen immer beliebter. Das in ETFs verwaltete Kapital ist in zehn Jahren um über 560 Prozent gestiegen. Doch noch immer ist die Investitionsquote in Deutschland insgesamt sehr gering.

mehr ...

Berater

Kfz: Was nützt der günstigste Tarif, wenn das Risiko nicht abgedeckt ist

Das Kfz-Wechselgeschäft gewinnt an Fahrt. Zum 30. November können viele Kfz-Halter ihr Kfz-Versicherungen fristgerecht zum ablaufenden Kalenderjahr kündigen, um nach einem günstigeren Angebot zu suchen. Die Auswahl ist groß. Verbraucher sollten sich daher Zeit für einen Vergleich nehmen und die Leistungen genau anschauen. Denn die Unterschiede sind deutlich.

 

mehr ...

Sachwertanlagen

Elfter Publikumsfonds von Patrizia

Die Patrizia Immobilien AG, der globale Partner für pan-europäische Immobilien-Investments, baut das Angebot an Immobilien-Publikumsfonds weiter planmäßig aus. Die Tochtergesellschaft Patrizia GrundInvest legt bereits den elften Publikumsfonds auf und macht Anlegern erstmals den Berliner Immobilienmarkt zugänglich. Mit dem neuen Patrizia GrundInvest Berlin Landsberger Allee können Anleger in ein gemischt genutztes Gebäudeensemble im attraktiven Berliner Immobilienmarkt investieren.

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...