14. Mai 2018, 14:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Thema “Prognosen” zurück auf der Agenda

Ein einheitlicher Standard für AIF-Prospekte ist weiterhin nicht in Sicht. Stattdessen setzt sich eine Unsitte durch. Doch zwei aktuelle Vorgänge erfordern, dass die Diskussion neue Dynamik bekommt. Der Löwer-Kommentar

Loewer-003-Cash-Format in Thema Prognosen zurück auf der Agenda

“Spätestens seit dem jüngsten BGH-Urteil geht es um weit mehr als nur um eine Image-Frage.”

Für die Cash.-Ausgabe 6/2018 (ab Donnerstag im Handel) hat die Redaktion Prospekte von aktuellen alternativen Investmentfonds (AIFs) von 15 Anbietern in Hinblick auf Umfang und inhaltliche Elemente untersucht. Ergebnis: Fünf Jahre nach dem Start des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) im Juli 2013 ist die Branche von einem einheitlichen Standard noch immer weit entfernt. Das betrifft sowohl den generellen Aufbau als auch den Charakter der Fondsprospekte.

Lediglich der übliche Umfang hat sich zwischen etwa 100 und 140 Seiten eingependelt. Ansonsten sind die Unterschiede weiterhin groß, wobei mittlerweile der Großteil der Kapitalverwaltungsgesellschaften (KVGen) Schmalspur-Prospekte produziert, die sich im Wesentlichen auf den Katalog der Mindestangaben im KAGB beschränken.

Inwieweit auch die Generalklausel im KAGB berücksichtigt wurde, wonach der Prospekt unabhängig von den Mindestangaben alle Informationen enthalten muss, “die erforderlich sind, damit sich die Anleger … ein begründetes Urteil bilden können”, ist in diesen Fällen nicht immer unmittelbar ersichtlich.

Nur fünf Prospekte mit Detail-Prognose

So enthalten nur fünf der Prospekte eine Detail-Prognoserechnung, mit lediglich vier Ausnahmen verzichten die KVGen auf Fotos (außer meistens auf der Titelseite), und der bei früheren Fonds obligatorische „Leistungsnachweis“ der KVG (Auszug aus der Leistungsbilanz oder dem Performance-Bericht) findet sich nur bei drei Anbietern. Die Risikohinweise hingegen ufern nicht selten aus und füllen manchmal über 20 eng bedruckte Prospektseiten.

Stattdessen hat sich eine Unsitte durchgesetzt: Neben dem Prospekt eine umfangreiche Werbemitteilung zu veröffentlichen, die vielfach eher den Charakter eines zweiten Prospekts hat. Lediglich ein Anbieter verzichtet ganz auf einen Zweitprospekt, in einem Fall handelt es sich lediglich um einen zweiseitigen Flyer.

Ansonsten hat der Zweitprospekt meistens einen Umfang von etwa 20 bis 30 Seiten und wird mit unterschiedlichen Bezeichnungen wie „Kurzprospekt“, „Kurzexposé“ oder „Informationsbroschüre“ betitelt. Die umfangreichsten Zweitprospekte unter den untersuchten Fonds haben die Angebote von ZBI und Project Investment mit 48 beziehungsweise 52 Seiten.

Seite 2: Praxis problematisch für den Vertrieb

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Die Bayerische meldet Ertragszuwächse

Die Bayerische Versicherungsgruppe meldet für das Geschäftsjahr 2017 Ertragszuwächse in nahezu allen Bereichen. Insbesondere der Bereich Komposit und die Tocher Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung konnten im abgelaufenen Geschäftsjahr ein sehr gutes Wachstum erzielen:

mehr ...

Immobilien

Wo am längsten für das eigene Heim gearbeitet werden muss

Für eine eigene Immobilie müssen Haushalte in München, Frankfurt/Main und Berlin im Durchschnitt rund fünfmal so lange arbeiten wie in günstigen Großstädten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung des Maklerunternehmens Homeday, für die 80 deutsche Großstädte untersucht wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Einigung auf Regierungsprogramm in Italien belastet die Finanzmärkte

Sorgen vor einer populistischen, eurofeindlichen Regierung in Italien haben am Freitag die Finanzmärkte belastet. Auslöser ist die finale Einigung der Fünf-Sterne-Bewegung und der Lega auf ein Regierungsprogramm.

mehr ...

Berater

RAG-Stiftung steigt bei Pfandbriefbank ein

Die Essener RAG-Stiftung ist bei der Deutschen Pfandbriefbank als neuer Großaktionär mit im Boot. Die für die Finanzierung der dauerhaften Folgekosten des Steinkohlebergbaus zuständige Stiftung hält nun 4,5 Prozent an dem Unternehmen. Erst vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass der Bund sich aus dem Institut nahezu komplett zurückgezogen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Eine Million Phantom-Container

Fast zwei Drittel der 1,6 Millionen Container, die der Anbieter P&R an Anleger verkauft hat, gibt es gar nicht. Die Entwicklung begann schon vor mehr als zehn Jahren. Das ergab die Bestandsaufnahme bei den fünf insolventen deutschen Gesellschaften der P&R Gruppe.

mehr ...

Recht

Bitkom: Nur ein Viertel der Unternehmen auf DSGVO vorbereitet

Zum Stichtag der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25. Mai sind einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom zufolge lediglich ein Viertel der Unternehmen in Deutschland ausreichend vorbereitet. Ganz am Anfang stehen demnach noch vier Prozent.

mehr ...