14. Mai 2018, 14:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Thema “Prognosen” zurück auf der Agenda

Ein einheitlicher Standard für AIF-Prospekte ist weiterhin nicht in Sicht. Stattdessen setzt sich eine Unsitte durch. Doch zwei aktuelle Vorgänge erfordern, dass die Diskussion neue Dynamik bekommt. Der Löwer-Kommentar

Loewer-003-Cash-Format in Thema Prognosen zurück auf der Agenda

“Spätestens seit dem jüngsten BGH-Urteil geht es um weit mehr als nur um eine Image-Frage.”

Für die Cash.-Ausgabe 6/2018 (ab Donnerstag im Handel) hat die Redaktion Prospekte von aktuellen alternativen Investmentfonds (AIFs) von 15 Anbietern in Hinblick auf Umfang und inhaltliche Elemente untersucht. Ergebnis: Fünf Jahre nach dem Start des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) im Juli 2013 ist die Branche von einem einheitlichen Standard noch immer weit entfernt. Das betrifft sowohl den generellen Aufbau als auch den Charakter der Fondsprospekte.

Lediglich der übliche Umfang hat sich zwischen etwa 100 und 140 Seiten eingependelt. Ansonsten sind die Unterschiede weiterhin groß, wobei mittlerweile der Großteil der Kapitalverwaltungsgesellschaften (KVGen) Schmalspur-Prospekte produziert, die sich im Wesentlichen auf den Katalog der Mindestangaben im KAGB beschränken.

Inwieweit auch die Generalklausel im KAGB berücksichtigt wurde, wonach der Prospekt unabhängig von den Mindestangaben alle Informationen enthalten muss, “die erforderlich sind, damit sich die Anleger … ein begründetes Urteil bilden können”, ist in diesen Fällen nicht immer unmittelbar ersichtlich.

Nur fünf Prospekte mit Detail-Prognose

So enthalten nur fünf der Prospekte eine Detail-Prognoserechnung, mit lediglich vier Ausnahmen verzichten die KVGen auf Fotos (außer meistens auf der Titelseite), und der bei früheren Fonds obligatorische „Leistungsnachweis“ der KVG (Auszug aus der Leistungsbilanz oder dem Performance-Bericht) findet sich nur bei drei Anbietern. Die Risikohinweise hingegen ufern nicht selten aus und füllen manchmal über 20 eng bedruckte Prospektseiten.

Stattdessen hat sich eine Unsitte durchgesetzt: Neben dem Prospekt eine umfangreiche Werbemitteilung zu veröffentlichen, die vielfach eher den Charakter eines zweiten Prospekts hat. Lediglich ein Anbieter verzichtet ganz auf einen Zweitprospekt, in einem Fall handelt es sich lediglich um einen zweiseitigen Flyer.

Ansonsten hat der Zweitprospekt meistens einen Umfang von etwa 20 bis 30 Seiten und wird mit unterschiedlichen Bezeichnungen wie „Kurzprospekt“, „Kurzexposé“ oder „Informationsbroschüre“ betitelt. Die umfangreichsten Zweitprospekte unter den untersuchten Fonds haben die Angebote von ZBI und Project Investment mit 48 beziehungsweise 52 Seiten.

Seite 2: Praxis problematisch für den Vertrieb

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: Nicht alle freuen sich über die Reform

Laut aktuellen Medienberichten steht die Große Koalition vor einer Einigung bei der Reform der Grundsteuer. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder die bundeseinheitliche Grundsteuer mit eigenen Regelungen ergänzen dürfen. Der ZIA sieht dies nur beschränkt positiv. Über die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...