11. April 2018, 08:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Unseriöse Lockangebote” für gebrauchte Fondsanteile

Der Zweitmarkt für geschlossene Fonds hat ein solides erstes Quartal hingelegt und übertrifft dabei die Werte der Monate Oktober bis Dezember 2017. Der Chef der Fondsbörse erneuert derweil eine “Anlegerwarnung”.

Gadeberg 1 in Unseriöse Lockangebote für gebrauchte Fondsanteile

Alex Gadeberg, Vorstand der Fondsbörse, rät den Anleger, Ankauf-Angebote genau zu prüfen.

Das gehandelte Nominalkapital im ersten Quartal 2018 lag im Gesamtmarkt bei 76,3 Millionen Euro, teilt die Deutsche Zweitmarkt AG (DZAG) mit. Im Vergleich zum letzten Quartal 2017 bedeute das eine Steigerung um rund zehn Prozent. Die Summe der Kaufpreise stieg im gleichen Zeitraum sogar um rund 25 Prozent auf 51,7 Millionen Euro.

Über alle Anlageklassen lag der durchschnittliche Handelskurs im ersten Quartal 2018 demnach bei 67 Prozent – und damit um rund 14 Prozent höher als im vorherigen Quartal. Ein deutliches Plus von fast zehn Prozentpunkten verzeichneten dabei die Durchschnittskurse der Immobilienfonds. Ebenfalls positiv entwickelten sich die durchschnittlichen Handelskurse der Schiffsfonds. Lediglich die Sonstigen Assets wurden im Durchschnitt zu geringeren Kurswerten als im vorherigen Quartal gehandelt.

Anstieg der Nachfrage bei Schiffsfonds

Insgesamt kam es von Januar bis März 2018 zu 1.855 Handelsabschlüssen. Mit 73 Prozent entfiel der größte Umsatzanteil auf Immobilienfonds, gefolgt von den Schiffsfonds mit 16 Prozent und den Sonstigen Assets mit elf Prozent. „Im ersten Quartal konnten wir einen Anstieg der Nachfrage für Schiffsfonds beobachten“, erklärt Torsten Filenius, Vorstand der DZAG. „Wir erwarten aber keine nachhaltige Belebung dieser Assetklasse. Im Jahresverlauf werden die Sonstigen Assetklassen wie Erneuerbare Energien wieder an Bedeutung gewinnen“, prognostiziert Filenius.

Parallel zur DZAG berichtet deren Muttergesellschaft – die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG – über ihre Umsatzentwicklung im März. Demnach brachte der abgelaufene Monat mit einem nominalen Volumen der gehandelten Beteiligungen von 24,88 Millionen einen deutlichen Umsatzsprung gegenüber den beiden Vormonaten (17,33 Millionen Euro und 17,78 Millionen Euro) und war einer der stärksten Monate der letzten Jahre.

Angebote deutlich unterhalb der Zweitmarkt-Preise

Die Fondsbörse erneuert dabei eine “Anlegerwarnung”. Demnach erreichen sie in den letzten Wochen immer wieder Berichte, dass Anleger mit vermeintlich guten Ankauf-Angeboten angeschrieben werden. Dabei würde es sich sehr häufig um “unseriöse Lockangebote” handeln, die deutlich unterhalb der Zweitmarkt-Preise liegen.

“Es drohen erhebliche Vermögensschäden!”, heißt es in der Mitteilung „Wir appellieren an alle Anleger, Ankaufangebote für Anteile an geschlossenen Fonds genauestens zu prüfen und vor einem Verkauf umfangreiche Informationen einzuholen“, so Alex Gadeberg, Vorstandsmitglied der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG. (sl)

Foto: Fondsbörse

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...