17. Januar 2019, 13:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Finance: Fondsschließung weit über Soll

Die Deutsche Finance Group aus München hat ihren Private Fund 11 im Dezember 2018 mit fast 3.500 Anlegern und einem Eigenkapital in Höhe von 95 Millionen Euro geschlossen. Das im Prospekt mindestens angestrebte Volumen wurde damit deutlich übertroffen. 

Theodor Randelshofer 2 in Deutsche Finance: Fondsschließung weit über Soll

Theodor Randelshofer, Deutsche Finance Consulting, freut sich über die gute Platzierung.

Prospektiert war ein Mindestvolumen in Höhe von 35 Millionen Euro, teilt die Deutsche Finance mit. Es wurde also um mehr als das 1,7-fache überschritten. Über 3.440 Privatanleger haben sich demnach an dem alternativen Investmentfonds (AIF) beteiligt.

Der Private Fund 11 verfolgt durch Beteiligungen zusammen mit institutionellen Investoren eine globale Anlagestrategie in der Assetklasse Infrastruktur. Aktuell sind die Anleger der Mitteilung zufolge in fünf institutionelle Investmentstrategien mit mehr als 2.000 Direktinvestments und in fünf Ländern investiert.

Zwei Einzahlungsvarianten

Ein Novum des Fonds war die Wahlmöglichkeit unterschiedlicher Anteilsklassen (Einzahlungsvarianten): Der Anleger konnte wählen zwischen der Einmaleinlage ab 5.000 Euro („Strategie Ausschüttung“) und einer Ersteinlage in Kombination mit einer ratierlichen Einzahlung ab 25 Euro im Monat („Strategie Zuwachs“).

„Wir freuen uns über das erfolgreiche Platzierungsergebnis“, so Theodor Randelshofer, Vorsitzender Geschäftsführer der für den Vertrieb verantwortlichen Deutsche Finance Consulting GmbH. (sl)

Foto: Deutsche Finance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ausreißer oder Serienschaden? Elementarschäden werden Normalität

In der öffentlichen Wahrnehmung werden die mittlerweile üblichen Herbst-Stürme kaum noch beachtet. Kein Wunder, denn die Gefahr „Sturm“ ist als „Klassiker“ in aller Regel ohne Selbstbeteiligung im Hausrat- oder Wohngebäudetarif mitversichert. Ein Beitrag von Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb ALTE LEIPZIGER

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Buy and hold per ETF – eine Erfolgsgeschichte

Rund 270 Prozent hat der MSCI World Index seit 1994 zugelegt. Rund 480 Prozent sind es, betrachtet man den Dax. Gute Gewinne für alle, die damals gekauft und einfach liegengelassen haben. Investieren und abwarten zahlt sich also aus. „Für diese Form des Investierens in große Indizes eignen sich ETFs sehr gut“, sagt Swen Köster, Head of Sales Germany bei Moventum S.C.A.

mehr ...

Berater

Big Data klug nutzen

Die Reduzierung von Kosten gehört zu den Daueraufgaben von Unternehmen – nach der Coronakrise wird sie in vielen Konzernen vermutlich wieder zur Hauptaufgabe. Doch hastiger Aktionismus nach alten Rezepten hilft wenig und gefährdet möglicherweise sogar die Zukunft von Unternehmen. Gastbeitrag von Thorsten Beckmann, achtung!

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...