24. September 2019, 12:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MIMCO Capital kauft erstes Fondsobjekt für EVEREST One Fonds

Der Asset- und Investment-Fondsspezialist MIMCO Capital Sàrl aus Luxemburg hat für seinen neuen Fonds EVEREST One einen hohen einstelligen Millionenbetrag in ein Einzelhandelsobjekt in Alsfeld investiert. Die Immobilie ist langfristig an die Möbelkette Roller vermietet.

Gewerbe-bau-buero-kran-shutterstock 373920484-Kopie in MIMCO Capital kauft erstes Fondsobjekt für EVEREST One Fonds

Das Einzelhandelsobjekt im mittelhessischen Alsfeld liegt in der Grünberger Straße 107 und umfasst rund 8.900 Quadratmeter Nutzfläche. Es ist langfristig an die Möbelkette ROLLER Möbelhaus vermietet. Das Objekt stammt aus dem Jahr 1984 und wurde nach mehreren Erweiterungen im Jahr 2015 umfassend saniert.

“Konnten wir über unseren direkten Kontakt erwerben”

Der Einrichtungsmarkt ist optimal zwischen Innenstadt und der Bundesstraße 49 an die Bundesautobahn A5 angebunden. Alsfeld selbst gilt mit seinen rund 16.000 Einwohnern als wichtiges Mittelzentrum im nördlichen Vogelsbergkreis. Die nächstgrößeren Städte wie Bad Hersfeld, Fulda, Gießen oder Marburg sind mehr als 40 Kilometer entfernt.

„Die Immobilie in Alsfeld konnten wir außerhalb von sonst üblichen Bieterverfahren über unsere direkten Kontakte zu den Luxemburger Eigentümern zu attraktiven Konditionen erwerben. Der Markt ist baulich in einem guten Zustand, hat eine optimale Lage und ist mit einem Einzugsgebiet von weit über einhunderttausend Einwohnern ein Garant für eine langfristige Vermietung. Damit stärken wir die Ertragskraft des EVEREST One und gleichzeitig auch unsere Position in Deutschland“, erklärt Bernd von Manteuffel, Geschäftsführer von MIMCO Capital.

400 Millionen Euro als Zielvolumen

Der neue EVEREST One wurde nach Luxemburger Recht als SICAV-FIAR aufgelegt und richtet sich an deutsche und französische Family Offices und institutionelle Investoren. Er fokussiert sich auf Investitionen in höherrentierliche Liegenschaften mit Restrukturierungsbedarf sowie weiterem Potential. Dazu gehören Einzelhandelsobjekte sowie Bürogebäude, vorwiegend in Deutschland.

Im Einzelfall werden auch Hotels und andere Gewerbeimmobilien erworben. Insbesondere wird in Immobilien mit Management-Aufwand bzw. Restrukturierungsbedarf sowie in Projektrevitalisierungen investiert. Das Zielvolumen beträgt 400 Millionen Euro.

“Haben weitere Investitionen in der Pipeline”

„Wir haben weitere Investitionen in der Pipeline. Darunter mehrere Transaktionen in der Exklusivität und können damit wie bisher bereits zügig, aber mit der notwendigen Sorgfalt, die Mittel der Anleger in lukrative Immobilienbestände platzieren. Wir werden alleine in diesem Jahr weitere rund 50 Millionen für den Fonds investieren, für zahlreiche Objekte führen wir bereits konkrete Verhandlungen“, führt Christophe Nadal aus, Mitbegründer und ebenfalls Geschäftsführer von MIMCO Capital.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...