15. August 2019, 13:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neues “SubstanzPortfolio IV” setzt auf opportunistische Zweitmarktinvestments

Die Secundus Vierte Beteiligungsgesellschaft mbH hat die Platzierung der Gewinnschuldverschreibung „SubstanzPortfolio IV“ gestartet. Investiert wird u. a. in ausgewählte opportunistische Zweitmarktanteile der Anlageklassen Schiffe, Flugzeuge, Erneuerbare Energien und Private Equity / Infrastruktur.

Shutterstock 745545163 in Neues SubstanzPortfolio IV setzt auf opportunistische Zweitmarktinvestments

Aufgelegt ist ein Kupon von 3,5 Prozent p.a. zuzüglich einer möglichen Überschussbeteiligung. Die Renditeerwartung des SubstanzPortfolios IV liegt bezogen auf die gesamte Laufzeit bei über 8,0 Prozent p.a. nach Kosten und vor Steuern. Die Vorgängerprodukte SubstanzPortfolien I bis III übertrafen die Erwartungen bisher deutlich.

Anleger erhalten einen Kupon von 3,5 Prozent

Die Secundus Vierte Beteiligungsgesellschaft mbH hat die Gewinnschuldverschreibung „SubstanzPortfolio IV“ begeben. Das geplante Emissionsvolumen beträgt bis zu EUR 10 Mio. bei einer Investitionsquote von rund 92 Prozent.

Als Investitionsziele identifiziert der Investment Advisor, die Secundus Advisory GmbH, opportunistische Zweitmarktanteile der Anlageklassen Schiffe, Flugzeuge, Erneuerbare Energien, Private Equity / Infrastruktur, deren Kaufkurse unter dem Inneren Wert (NAV) liegen.

Anleger erhalten konzeptgemäß einen Kupon von 3,5 Prozent p.a. zuzüglich einer möglichen Überschussbeteiligung. Bis zur vollständigen Rückzahlung ihres eingesetzten Kapitals zuzüglich einer Verzinsung von 5 Prozent p. a. erhalten die Anleger alle Überschüsse nach Kosten.

„Hidden Champions“ auf dem Zweitmarkt

Danach erhalten die Anleger zuzüglich zum Kupon 70 Prozent der darüber hinaus gehenden Überschüsse. Die Renditeerwartung des SubstanzPortfolios IV über die gesamte Laufzeit liegt bei über 8,0 Prozent p. a. nach Kosten und vor Steuern. Die maximale Auszahlung ist auf 15 Prozent p.a. begrenzt. Die Auszahlungen unterliegen der Abgeltungssteuer.

Mehr als 5.000 Beteiligungsgesellschaften diverser Assetklassen sind auf dem Zweitmarkt handelbar. Für Experten finden sich auf diesem Markt viele „Hidden Champions“:

Fonds, die durch gutes Management, langfristige Charter-, Miet- oder Leasingverträge und eine komplette Entschuldung die schwierige Marktphase nicht nur überlebt haben, sondern in sich erholenden Märkten ihren Investoren ansehnliche Renditen bescheren – insbesondere auf dem Zweitmarkt.

Ankaufskurse unter Innerem Wert (NAV)

„Die Fonds werden oft über einen Kamm geschoren“, erläutert Jörg Neidhart, Geschäftsführer der Secundus Advisory GmbH. „Aber Schiff ist nicht gleich Schiff. Ist das Schiff entschuldet, kommt es auch mit einer niedrigen Charter aus und wenn dann noch der Kaufkurs der Beteiligung unter dem Schrottwert liegt, ergibt sich ein hohes Maß an Sicherheit bei gleichzeitig signifikanten Chancen.

Genau solche Opportunitäten finden sich auch in den anderen Assetklassen wie Flugzeugen, Erneuerbare Energien oder Private Equity und Infrastruktur.“ Miet-, Charter- oder Leasing-Verträge spielen dabei eine ebenso entscheidende Rolle wie künftige Nutzungspotenziale, Verwertungsmöglichkeiten und insbesondere die Entschuldung der Gesellschaften.

 

Seite 2: Erfolgreiche Vorgängerprodukte

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Immobilien

Wo Eigentumswohnungen am schnellsten verkauft sind

Die Nachfrage nach Eigentumswohnungen ist ungebrochen. Ein Indiz dafür ist die durchschnittliche Vermarktungszeit, die Immoscout24 für ganz Deutschland untersucht hat. Wo die Objekte besonders schnell weg sind

mehr ...

Investmentfonds

Oddo BHF AM verstärkt sich in Deutschland und Österreich

Zwei erfahrene Vertriebsexperten verstärken das Wholesale-Team für Publikumsfonds von Oddo BHF Asset Management in Deutschland und Österreich.

mehr ...

Berater

Handelsvertreter: Freistellungsvereinbarungen vertraglich sauber regeln

Auch bei Handelsvertretern kommt es immer wieder zu Freistellungen bei gekündigten Verträgen. Sie sollten aber darauf achten, dass die Regelungen wirtschaftlich nicht zu ihrem Nachteil ausfallen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Recht

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...