6. Mai 2019, 16:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P&R-Insolvenz: Stiftung Warentest empfiehlt Annahme des Vergleichs

Nach Ansicht der Stiftung Warentest stellt die neue Berechnungsmethode der P&R-Insolvenzverwalter für die Forderungsanmeldung die Anleger nicht schlechter. Auch die erbetene Erklärung der Anleger zur Hemmung der Verjährung halten die Verbraucherschützer für sinnvoll. 

P&R-Insolvenz: Stiftung Warentest empfiehlt Annahme des Vergleichs

Anleger sollen auch auf Ansprüche gegen die Schweizer P&R-Gesellschaft verzichten, damit diese das Container-Vermietgeschäft – meistens für die Schifffahrt – möglichst ungestört abwickeln kann (Symbolbild).

“Unser Rat: Vergleich annehmen” heißt es in einem Beitrag auf der Website der Stiftung Warentest. “Die Finanz­experten der Stiftung Warentest meinen: Für viele Anleger ist es sinn­voll, dem Vergleich zuzu­stimmen und sich einverstanden zu erklären, dass Ansprüche nicht verjähren”, so der Artikel. Jeder Anleger solle vor Annahme des Vergleichs aber prüfen, ob der Betrag plausibel sei.

Es geht um die Vergleichsvorschläge, die in der vergangenen Woche von den Insolvenzverwaltern des Containeranbieters P&R gegenüber den Anlegern angekündigt worden waren.

Darin soll jeweils individuell eine Einigung über die Höhe der Forderungsanmeldung im Insolvenzverfahren erfolgen, auf deren Basis später die Verteilung der Insolvenzquote erfolgen soll. Insgesamt 80.000 solche Schreiben an die rund 54.000 Anleger, von denen viele Mehrfachzeichner waren, hat Insolvenzverwalter Michael Jaffé angekündigt.

Neue Berechnungsmethode

Die Berechnung der Vergleichssumme erfolgt demnach nach einer etwas anderen Methode als bei der ursprünglich kommunizierten Maximalsumme, die von den Insolvenzverwaltern zunächst aus Vereinfachungsgründen vorläufig angesetzt worden war.

Die Maximalsumme ergab sich aus den noch offenen Forderungen der Anleger (“positives Interesse”), wäre jedoch vor allem hinsichtlich der avisierten, aber nicht garantierten Rückkaufswerte für die Container vielfach strittig gewesen. Stattdessen basiert die neue Berechnung nun darauf, dass die Anleger so gestellt werden, als hätten sie die Investition nie vorgenommen (“negatives Interesse”).

Seite 2: “Anleger nicht schlechter gestellt”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dr. Grabmaier als “Head of the Year” ausgezeichnet

Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group, ist auf der Cash.Gala 2019 zum “Head of the Year” ausgezeichnet worden und damit Teil einer Premiere.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala verliehen. Die Bilder der Sieger

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...