13. Februar 2019, 16:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rund 93 Prozent der Ankäufe direkt vom Verkäufer

Der Zweitmarkt-Spezialist Asuco hat im Jahr 2018 Namensschuldverschreibungen mit einem Nominalkapital von insgesamt etwa 77 Millionen Euro platziert. In gleicher Größenordnung wurde am Zweitmarkt investiert – zum größten Teil ohne Einbindung einer Handelsplattform.

Shutterstock 160949171 in Rund 93 Prozent der Ankäufe direkt vom Verkäufer

Über die Asuco-Emissionen investieren Anleger mittelbar in Anteile an bereits existierenden Immobilienfonds (Symbolbild).

Über 1.500 Anleger zeichneten im Jahr 2018 einer Mitteilung des Unternehmens zufolge zwei Publikums- und vier Privatplatzierungen der Serie ZweitmarktZins. Dabei handelte es sich überwiegend um Privatanleger, aber auch institutionelle Investoren, vor allem Stiftungen, Unternehmen und Versicherungen.

Trotz der Konzeption als Zins-Anlage ermöglichen die Asuco-Namensschuldverschreibungen den Anlegern, über variable Zinsen bis zu 100 Prozent am laufenden Einnahmenüberschuss des Emittenten teilzuhaben und vollumfänglich am Wertzuwachs der Anlageobjekte zu partizipieren.

Rückkaufangebot bei Sondersituationen

Mit der Einführung eines Rückkaufangebots habe Asuco im vergangenen Jahr die Produktmerkmale nochmals optimiert. “Anlass hierfür war die Angst potentieller Anleger, im Fall der Fälle ihre Namensschuldverschreibungen nicht zu Geld machen zu können. Dies stellte oft ein Hindernis für die Zeichnung dar”, heißt es in der Mitteilung.

Nun bietet die 100-prozentige Tochtergesellschaft des Emittenten an, in Sondersituationen des Anlegers wie Abschluss des 80. Lebensjahres, Arbeitslosigkeit, Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit oder Insolvenz, bis zu jährlich drei Prozent der ausgegebenen Namensschuldverschreibungen aller ZweitmarktZins-Serien zu einem Preis von 95 Prozent des Net Asset Value (NAV) anzukaufen, maximal jedoch zum Nominalbetrag.

Seite 2: “Überhöhte Preise der Handelsplattformen”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Studie zur IAA: Deutsche Twitter-Nutzer sind echte Autofans

Immer öfter beginnt die Suche nach einem fahrbaren Untersatz nicht im Autohaus, sondern auf Twitter. Hier tummeln sich Deutschlands Autofans, um sich über die neuesten Modelle zu informieren und auszutauschen. Zur Verdeutlichung: 62 Prozent der deutschen Twitter-Nutzer wollen stets über alle News der Autobranche auf dem Laufenden bleiben.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...