13. Mai 2019, 10:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermögensanlagen: Schon acht BaFin-Interventionsverfahren

Auf Cash.-Nachfrage bestätigt die BaFin, dass sie bereits acht Verbotsverfahren gegen Vermögensanlagen angekündigt oder eingeleitet hat, deren Prospekte sie zuvor gebilligt hatte. In vier Fällen wurde der Vertrieb eingestellt. Es gibt aber auch gute Nachrichten. Der Löwer-Kommentar

 

Loewer-003-Cash-Format in Vermögensanlagen: Schon acht BaFin-Interventionsverfahren

“Es bleibt dabei: Dass die eine BaFin-Abteilung einen Prospekt billigt und später eine andere Abteilung der gleichen Behörde damit droht, die Emission wieder zu verbieten, ist nicht akzeptabel.”

Ein Artikel in der März-Ausgabe des „BaFin-Journals“ sorgte unter den Emittenten und Vertrieben von Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) für einige Aufregung. Die Finanzaufsicht zog darin kräftig über fast alle Arten von VermAnlG-Emissionen her und kündigte an, diese auf “erhebliche Bedenken für den Anlegerschutz” zu überprüfen und gegebenenfalls zu untersagen.

Dazu ist die Behörde nach dem WpHG berechtigt. Laut dem Artikel geht es dabei nicht nur darum, dass die BaFin bestimmte Konzepte künftig nicht mehr zulassen will. Vielmehr können auch Emissionen betroffen sein, deren Prospekte zuvor von ihr selbst gebilligt wurden und damit zum Vertrieb freigegeben sind.

Ja, es stimmt

Dem BaFin-Journal zufolge ist es sogar schon „oft vorgekommen“, dass nachträglich ein Verbotsverfahren eingeleitet oder angekündigt wurde und der Vertrieb der betreffenden Produkte daraufhin beendet wurde, um ein förmliches Verbot abzuwenden. Stimmt das wirklich? Cash. hat für aktuelle Ausgabe 7/2019 (ab Donnerstag im Handel) bei der BaFin nachgefragt. Diese bestätigt: Ja, es stimmt.

„Insgesamt ist dies viermal vorgekommen (zweimal 2016, 2018 und 2019)“, antwortet BaFin-Pressesprecher Dr. Ralf Schürmann erfreulich präzise. „Dabei sind auch Fälle erfasst, bei denen schon die Anhörung zu einem Auskunfts- und Vorlageersuchen die Einstellung des Vertriebs nach sich zog“, so Schürmann weiter. Es habe sich um Nachrangdarlehen, Namensschuldverschreibungen sowie die im VermAnlG genannte Kategorie „sonstige Anlagen“ gehandelt, also wohl Direktinvestments.

Doch das ist noch nicht alles. „Bislang wurden acht Produktinterventionsverfahren erst nach erfolgter Vermögensanlagenprospektbilligung durch die BaFin eingeleitet“, antwortet Schürmann auf die entsprechende Frage. „Nach unseren Informationen wird davon aktuell keine Vermögensanlage mehr vertrieben“, schreibt er weiter.

Seite 2: Gute Nachricht

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...