13. Mai 2019, 10:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermögensanlagen: Schon acht BaFin-Interventionsverfahren

Auf Cash.-Nachfrage bestätigt die BaFin, dass sie bereits acht Verbotsverfahren gegen Vermögensanlagen angekündigt oder eingeleitet hat, deren Prospekte sie zuvor gebilligt hatte. In vier Fällen wurde der Vertrieb eingestellt. Es gibt aber auch gute Nachrichten. Der Löwer-Kommentar

 

Loewer-003-Cash-Format in Vermögensanlagen: Schon acht BaFin-Interventionsverfahren

“Es bleibt dabei: Dass die eine BaFin-Abteilung einen Prospekt billigt und später eine andere Abteilung der gleichen Behörde damit droht, die Emission wieder zu verbieten, ist nicht akzeptabel.”

Ein Artikel in der März-Ausgabe des „BaFin-Journals“ sorgte unter den Emittenten und Vertrieben von Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) für einige Aufregung. Die Finanzaufsicht zog darin kräftig über fast alle Arten von VermAnlG-Emissionen her und kündigte an, diese auf “erhebliche Bedenken für den Anlegerschutz” zu überprüfen und gegebenenfalls zu untersagen.

Dazu ist die Behörde nach dem WpHG berechtigt. Laut dem Artikel geht es dabei nicht nur darum, dass die BaFin bestimmte Konzepte künftig nicht mehr zulassen will. Vielmehr können auch Emissionen betroffen sein, deren Prospekte zuvor von ihr selbst gebilligt wurden und damit zum Vertrieb freigegeben sind.

Ja, es stimmt

Dem BaFin-Journal zufolge ist es sogar schon „oft vorgekommen“, dass nachträglich ein Verbotsverfahren eingeleitet oder angekündigt wurde und der Vertrieb der betreffenden Produkte daraufhin beendet wurde, um ein förmliches Verbot abzuwenden. Stimmt das wirklich? Cash. hat für aktuelle Ausgabe 7/2019 (ab Donnerstag im Handel) bei der BaFin nachgefragt. Diese bestätigt: Ja, es stimmt.

„Insgesamt ist dies viermal vorgekommen (zweimal 2016, 2018 und 2019)“, antwortet BaFin-Pressesprecher Dr. Ralf Schürmann erfreulich präzise. „Dabei sind auch Fälle erfasst, bei denen schon die Anhörung zu einem Auskunfts- und Vorlageersuchen die Einstellung des Vertriebs nach sich zog“, so Schürmann weiter. Es habe sich um Nachrangdarlehen, Namensschuldverschreibungen sowie die im VermAnlG genannte Kategorie „sonstige Anlagen“ gehandelt, also wohl Direktinvestments.

Doch das ist noch nicht alles. „Bislang wurden acht Produktinterventionsverfahren erst nach erfolgter Vermögensanlagenprospektbilligung durch die BaFin eingeleitet“, antwortet Schürmann auf die entsprechende Frage. „Nach unseren Informationen wird davon aktuell keine Vermögensanlage mehr vertrieben“, schreibt er weiter.

Seite 2: Gute Nachricht

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...