4. Februar 2020, 17:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B. Analyse: „A-“ für DNL Prime Invest I.

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Publikums-AIF „DNL Prime Invest I.“ von DNL Exclusive Opportunity/HTB Hanseatisches Fondshaus mit insgesamt 77 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

Shutterstock 209362879 in G.U.B. Analyse: „A-“ für DNL Prime Invest I.

Atlanta/Georgia (Symbolbild)

Der alternative Investmentfonds (AIF) plant mittelbare Investitionen in Immobilien im Südosten der USA mit dem Schwerpunkt Büro, Einzelhandel, Industrie oder Self Storage. Insbesondere sind Investitionen in Gebäude geplant, die teilsaniert werden und/oder Entwicklungs- und Ausbautätigkeiten bedürfen. Nach Durchführung der Maßnahmen wird eine möglichst zeitnahe Veräußerung der Objekte mit entsprechendem Wertzuwachs angestrebt.

Initiator des Fonds ist die DNL Exclusive Opportunity GmbH & Co. KG, ein Unternehmen der DNL Gruppe aus Düsseldorf. Als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) fungiert die HTB Hanseatische Fondshaus GmbH aus Bremen. Projektpartner vor Ort ist die in Atlanta/Georgia ansässige Glenfield Capital LLC. Die Mindestbeteiligung liegt bei 10.000 US-Dollar plus fünf Prozent Agio.

Stärken/Chancen

Als Stärken/Chancen sieht G.U.B. Analyse, dass die DNL als Exklusivvertrieb, der auch die Anlegerbetreuung und –verwaltung in Deutschland übernahm, über langjährige Erfahrung mit US-Immobilienbeteiligungen verfügt und darüber hinaus seit zwölf Jahren in Atlanta eigenständig aktiv ist. Zudem wurden ein US-Partner mit erfolgreichem Track Record sowie eine etablierte KVG eingebunden.

Positiv beurteil die G.U.B. daneben die angestrebte Risikomischung, die Besteuerung in den USA und die vergleichsweise kurze Grundlaufzeit bis Ende 2026. Zudem ist das Chancenpotenzial bei erfolgreicher Umsetzung vergleichsweise hoch und die Konzeption erfolgte unter dem KAGB als regulierter Publikums-AIF.

Schwächen/Risiken

Als Schwächen/Risiken beurteilt G.U.B. Analyse, dass es sich um den ersten Fonds von DNL als Initiator und einen Blind Pool handelt. Das Platzierungsrisiko wurde nicht vertraglich abgesichert und es fallen recht hohe Initialkosten an. Zudem ist die Prognose teilweise ambitioniert, die Zweitmarktfähigkeit der Fondsanteile ist zusätzlich vertraglich eingeschränkt und dem Chancenpotenzial stehen generelle unternehmerische Risiken gegenüber.

…………………….

Die vollständige G.U.B. Analyse steht auf www.gub-analyse.de zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Hinweis/Disclaimer: G.U.B. Analysen sind kein Angebot und keine Aufforderung zur Beteiligung und bieten keine Garantie vor Verlusten. Geschlossene AIFs und Vermögensanlagen enthalten stets auch Risiken bis zum Totalverlust der Einlage. Grundlage einer etwaigen Beteiligung ist ausschließlich der vollständige Verkaufsprospekt inklusive der darin enthaltenen Risikohinweise sowie ggf. weitere Unterlagen, die vom Anbieter oder Vermittler zur Verfügung gestellt werden. Die G.U.B. Analyse Finanzresearch GmbH übernimmt keinerlei Gewähr oder Haftung. Weitere wichtige Hinweise finden Sie auf gub-analyse.de bzw. in der vollständigen Analyse.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...