Unterbrechungen der Lieferkette verschärfen weltweite Nahrungsmittelkrise

Foto: Shutterstock

Versorgungsengpässe, die Auswirkungen des Russland-Ukraine-Konflikts und extreme Wetterverhältnisse erweisen sich als große Herausforderungen in der Nahrungsmittel-Lieferkette.

Engpässe, die durch die Sanktionen gegen Russland verschärft werden, die mehr als 20 % der weltweiten Ammoniak- und ein ähnlicher Anteil der weltweiten Kali-Lieferungen1 betreffen könnten, sowie der Konflikt in der Ukraine, einem führenden Exporteur von Mais und Weizen1, haben zu einem starken Anstieg der Rohstoff- und Lebensmittelpreise geführt.

Da die Kosten für Düngemittel in diesem Jahr voraussichtlich um weitere 12 % und 20212 sogar um 17 % steigen werden, wird der Geldbeutel der Landwirte durch höhere Futtermittelpreise und einen nur mäßig steigenden Fleischpreis strapaziert. Dies könnte dazu führen, dass mehr Tiere geschlachtet werden, da die Fleischproduktion für die Landwirte nicht mehr wirtschaftlich ist, was zu einer Verschwendung von wichtigen Umwelt- und Tierressourcen führt.  

Chemieunternehmen, die Lebensmittelproduzenten mit Inhaltsstoffen beliefern, sind häufig einer von zwei Entwicklungen ausgesetzt: Der Inflationsdruck könnte die Kunden davon abhalten, bestimmte Produkte und Lösungen zu verwenden, oder er könnte die Nachfrage nach Produkten ankurbeln, die ertragssteigernd sind und eine bessere Ressourcenausbeute ermöglichen. Es besteht das Risiko, dass die Landwirte weniger produzieren, weil sie es sich einfach nicht leisten können, mehr zu produzieren. Dies würde einen Teufelskreis in Gang setzen, in dem das Angebot weiter sinkt und die Preise noch weiter steigen. 

Da alle Unternehmen entlang der Lebensmittelversorgungskette versuchen, die Kosten an ihre Kunden weiterzugeben, sind es die Endverbraucher, die den höchsten Preis für die steigende Inflation zahlen. Der FAO-Lebensmittelpreisindex lag im April 2022 um fast 30 % über dem Stand von April 20213. Die größten Steigerungen innerhalb des Warenkorbs wurden in den Kategorien Pflanzenöle, Getreide und Milchprodukte verzeichnet.

Giovanna Petti, Environmental Materials & Solutions Analyst bei NN Investment Partners, sagt: „Viele dachten, dass die steigenden Kosten die Einkommensunterschiede verringern würden, doch in Wirklichkeit scheinen sich die Ungleichheiten zu verschärfen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass der Anteil des Geldes, der für Lebensmittel ausgegeben wird, je nach Einkommensgruppe unterschiedlich ist: Für Menschen, die in einem Schwellenland wie Subsahara-Afrika leben, machen die Lebensmittelkosten 40 % der Ausgaben aus, in den Industrieländern dagegen weniger als 20 %4. Die Tatsache, dass Russland und die Ukraine zusammen ca. 40 % des in Afrika unter normalen Umständen verbrauchten Weizens liefern5 und die Preise für Weizen und andere Getreidesorten im letzten Jahr auf dem Kontinent stark angestiegen sind6, belastet die afrikanischen Verbraucher immens.“

Oxfam schätzt, dass bis Ende 2022 insgesamt 860 Millionen Menschen weniger als 1,9 US-Dollar pro Tag zur Verfügung haben – das sind 263 Millionen Menschen mehr als vor der Pandemie7. Die derzeitige Inflation trägt nicht dazu bei, den durch die Pandemie ausgelösten oder beschleunigten Anstieg der Armut zu mildern, sondern vergrößert die Kluft sogar noch – und zwar mit alarmierender Geschwindigkeit.

Petti weiter: „Ein voraussichtlicher Trend, der teilweise bereits zu beobachten ist, dürfte sein, dass Getreide und andere Lebensmittelkategorien, die weiterhin einer hohe Inflation ausgesetzt sind, durch billigere Alternativen ersetzt werden: Dies könnte die inländische und regionale Produktion bestimmter Produkte als Ersatz für importierten Weizen ankurbeln. Die Auswirkungen der Krise auf den Welthandel dürften vielfältig sein und könnten weitaus tiefgreifender sein, als wir uns vorstellen – einschließlich einer Veränderung der Verbraucherpräferenzen.“

„Aus Investmentperspektive gibt es viele Lösungsanbieter, die sich im Bereich Umweltmaterialien und -lösungen positiv abheben, indem sie eine effiziente Ressourcennutzung ermöglichen. Insbesondere mögen wir Nahrungsmittelzutatenhersteller, die ertragssteigernde Lösungen anbieten und es ihren Kunden – darunter Landwirte und Lebensmittelhersteller – ermöglichen, mehr aus ihren Ressourcen herauszuholen, indem sie die Haltbarkeit der Produkte verlängern und häufig den Wasserverbrauch optimieren. In Zeiten von Inflation und Verknappung ist es wichtiger denn je, die Rohstoffverschwendung zu beachten und zu vermeiden: Deshalb dürften diese Unternehmen gut aufgestellt sein, um sich in diesem schwierigen Umfeld behaupten zu können.“

1 Morgan-Stanley-Studie, The Russia-Ukraine War’s Impact on Global Fertilizer Markets

2 Reuters, As sanctions bite Russia, fertilizer shortage imperils world food supply

3 FAO, Welternährungslage 

4 UN, Wachsender Hunger, Hohe Lebensmittelpreise in Afrika müssen nicht zu einer noch größeren Tragödie werden 

5 New York Times, Trade Barriers From the Ukraine War Are Sending Food Prices Higher

6 Bloomberg, As Wheat Prices Soar, Africa Turns to Cheaper Grains

7 Oxfam Media Briefing, Vom Schmerz profitieren

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.