Anzeige
Anzeige
14. Dezember 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Abschluß im Internet: Einstieg mit Folgen

Der Abschluß von Versicherungen im Internet birgt für den Verbraucher oft unkalkulierbare Risiken bis hin zum Verlust des Versicherungsschutzes. Darauf weist der Düsseldorfer Branchennewsletter “versicherungstip” in seiner aktuellen Ausgabe hin.

Jüngstes Beispiel ist die Kooperation der Drogeriemarkt-Kette Schlecker und der HUK24. “Bis zu 30 Prozent günstigere Prämien im Marktvergleich” werden hier versprochen, wenn der Interessent seinen “Versicherungsschutz selbständig im Internet” beantragt und auf “persönliche und telefonische Beratung” verzichtet.

Laut “versicherungstip” gehen Verbraucher mit diesem Verzicht auf jegliche Beratung ein hohes Risiko ein: Probleme bestehen nicht nur aufgrund einer am eigenen Bedarf vorbei geplanten Berufsunfähigkeitsrente, sondern auch wegen der in manchen Tarifen vorgesehenen Verweisung auf andere berufliche Tätigkeiten.

So kann es entsprechend einem aktuellen Urteil des OLG Koblenz (Az 10 U 1198/04) einem Schlosser passieren, daß ihm Fähigkeiten für eine Tätigkeit als Verkaufsberater angedichtet werden ? mit der tragischen Folge, daß der ältere Handwerker keine BU-Rente bekommt. Schlimmstenfalls kann sogar trotz jahrelang pünktlich gezahlter Versicherungsprämien die Leistung infolge einer vorvertraglichen Anzeigepflichtverletzung verweigert werden.

Gleiches gilt für den Wechsel in eine Private Krankenversicherung. Wer die Beantwortung der Gesundheitsfragen ohne beratende Hilfe in Angriff nimmt, macht schnell Fehler, die schlimmstenfalls zu einer Leistungsverweigerung der Krankenkasse führen können.

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...