Anzeige
Anzeige
23. Juni 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche verstehen AEG nicht

Gut ein halbes Jahr nach Inkrafttreten des Alterseinkünfte-gesetzes (AEG) haben 98 Prozent der Deutschen die gesetzlichen Änderungen immer noch nicht verstanden. Dies ist ein Ergebnis der aktuellen Frühjahrs-/Sommerstudie 2005 der Kasseler Finanzberatungsgesellschaft Plansecur.

?95 Prozent der Betroffenen unterschätzen ihre persönliche Versorgungslücke, die sie mit Eintritt ins Rentenalters umso härter treffen wird?, sagt Plansecur-Geschäftsführer Johannes Sczepan. ?Den meisten Verbrauchern ist nicht klar, dass sie mit der gesetzlichen Rente ihren finanziellen Status quo im letzten Lebensabschnitt nicht halten können”, bringt er die Studienergebnisse auf den Punkt.

Im Rahmen einer Studie waren 260 Finanzberater nach ihren Erkenntnissen aus der Beratungspraxis über das Spar- und Anlageverhalten der Verbraucher und nach ihren Empfehlungen für die private Vermögensbildung befragt worden.

Mit dem AEG regelt der Gesetzgeber seit 1. Januar diesen Jahres die steuerliche Behandlung der gesetzlichen Renten völlig neu. So wird der Besteuerungsanteil von 2005 an für jeden neu hinzukommenden Rentnerjahrgang erhöht. Im Gegenzug erfolgt seit Beginn dieses Jahres die schrittweise Freistellung der Aufwendungen von der Besteuerung. Diese fundamentale Änderung betrifft praktisch jeden, der in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlt und im Alter auf Rente hofft.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

“Mietpreisbremse allein ist machtlos”

In Berlin und München sind die Mieten nach Einführung der Mietpreisbremse noch schneller gestiegen als zuvor. Das geht aus einer Analyse von Immowelt hervor. Carsten Schlabritz, CEO von Immowelt fordert mehr Maßnahmen gegen steigende Mieten.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...