Anzeige
27. Juni 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Talanx vermeldet Rekord

Der Talanx-Konzern, Hannover, hat das Geschäftsjahr 2004 mit einem Rekord beim operativen Ergebnis (EBIT ?Gewinn vor Zinsaufwand und Steuern) abgeschlossen. Trotz hoher Katastrophenschäden sei der Gewinn um 16,4 Prozent auf 960 Millionen Euro gestiegen, sagte Talanx-Vorstand Wolf-Dieter Baumgartl. Seit dem Jahr 2001 habe sich das Ergebnis nahezu vervierfacht, so Baumgartl weiter.

Gleichzeitig gingen die gebuchten Bruttoprämieneinnahmen des Konzerns um 4,5 Prozent auf 14,161 Milliarden Euro zurück. Aufgrund der Erhöhung des Selbstbehalts insbesondere bei der HDI Industrie, HDI Private und Hannover Rück stiegen die verdienten Nettoprämien um 5,1 Prozent auf 10,95 Milliarden Euro. Die Aufwendungen für Versicherungsfälle für eigene Rechnung insgesamt verminderten sich um 4,3 Prozent auf 7,97 Milliarden Euro. Der Deckungsrückstellung wurden im Berichtsjahr 752 Millionen Euro (2004: 202,9) zugeführt.

Die Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb stiegen um rund 17 Prozent auf 457,9 Millionen Euro. Verantwortlich dafür waren nach Aussage der Versicherung die Konsolidierung der Neue Leben, eine starke Ausweitung des Lebensversicherungsgeschäfts sowie die Übertragung der HDI V a.G.-Niederlassungen in der Schweiz, Tschechien und Frankreich an die HDI Industrie Versicherung AG. Durch den Kauf der Neue Leben, Hamburg, verschlechterte sich das Ergebnis 303,8 Millionen Euro auf minus 624,8 Millionen Euro. Dagegen erhöhte sich der Kapitalanlagenbestand um 41 Prozent auf 30,7 Milliarden Euro, rund sechs Milliarden davon entfallen auf die Neue Leben.

Insgesamt schloss der Konzern mit einem Jahresüberschuss von 444 Millionen Euro (Vorjahr: 337,7 Millionen Euro). Besonders erfolgreich zeigten sich die Lebensversicherungsgesellschaften des Konzerns. Sie steigerten ? gemessen an der Beitragssumme ? ihr Neugeschäft um 93 Prozent auf 14,2 Milliarden Euro. Insgesamt konnten die Versicherer der Gruppe 585.000 Policen (plus 68,4 Prozent) absetzen. Die Versicherungssumme stieg um 15,4 Prozent auf nunmehr 68,4 Milliarden Euro. Positiv verlief auch der Ausbau der betrieblichen Altersversorgung (bAV): Das Geschäft erhöhte sich in der Beitragssumme um 289,5 Prozent auf rund 947 Millionen Euro.

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...