17. November 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preiskampf bei Kfz-Tarifen

Der Kfz-Versicherungsmarkt in Deutschland ist in Bewegung geraten. Nach relativ stabilen Jahren ist als Reaktion auf den sich verändernden Wettbewerb ein neuerlicher Preiskampf ausgebrochen. Kurzfristig erwartet die Branche zwar weiterhin versicherungstechnische Gewinne, Verluste drohen jedoch bei einem länger andauernden Preiskampf. Das sind die Ergebnisse der aktuellen Studie zum Kfz-Versicherungsmarkt von Tillinghast, einem von drei Geschäftsbereichen der Unternehmensberatung Towers Perrin.

Die Trendwende am Kfz-Versicherungsmarkt wurde durch den Verdrängungswettbewerb der letzten Jahre eingeleitet. Signifikante Konsolidierungsbewegungen haben hier bereits stattgefunden. Aufgrund der nach wie vor hohen Anzahl an Marktteilnehmern und des zunehmenden Preisdrucks wird der Konsolidierungstrend nach Einschätzung von Tillinghast in den nächsten Jahren anhalten.

Erstmals seit dem Jahr 2002 wurden im Kraftfahrtmarkt wieder schwarze Zahlen geschrieben. Nun sind rückläufige Prämientrends und steigende Schadenquoten zu beobachten. Dennoch bleibt die Branche attraktiv, denn kurzfristig sind zunächst versicherungstechnische Gewinne zu erwarten. ?Durch ein besseres Verständnis der Versicherungstechnik können die Auswirkungen des Preiskampfes heute besser prognostiziert werden?, erklärt Heike Klappach, Consultant bei Tillinghast und Autorin der Studie. ?Wir rechnen zwar mit einem starken Preiswettbewerb mit hohen Schadenquoten, jedoch mit einem kürzeren Zyklus als vor einigen Jahren.?

Hält der Preiskampf jedoch länger an, droht mittelfristig der Abstieg in die Verlustzone, der wegen des Niedrigzinsumfelds auch nicht vollständig durch Kapitalerträge kompensiert werden kann. Tillinghast erwartet, dass es zu einem marktweiten Anstieg der Schaden-/Kostenquoten kommen wird. Voraussichtlich werden viele Versicherer den aktuellen Preiskampf annehmen, so dass das Verlustniveau des letzten Zyklus? Ende der 90er Jahre erreicht werden könnte. Im Vertrieb wird der deutsche Kfz-Versicherungsmarkt weiterhin von den Ausschließlichkeitsorganisationen dominiert. Aber die Bedeutung von Direktversicherern ist deutlich gestiegen. Tillinghast erwartet für die nächsten Jahre, dass sich der Marktanteil der Direkt- und Internetversicherer, auch aus dem Ausland, weiter erhöht, jedoch nicht deutlich über zehn Prozent ansteigt.

Die Studie analysiert aktuelle und langfristige Entwicklungen des Marktes, beschreibt Bewegungen zwischen einzelnen Marktteilnehmern und Anbietersegmenten und bietet einen Überblick über die Profitabilität des Kfz-Versicherungsgeschäfts. Die Ergebnisse basieren auf einer Analyse der Geschäftsberichte von fast allen deutschen Kfz-Versicherern mit einer Marktabdeckung von 99 Prozent.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...