Anzeige
17. November 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preiskampf bei Kfz-Tarifen

Der Kfz-Versicherungsmarkt in Deutschland ist in Bewegung geraten. Nach relativ stabilen Jahren ist als Reaktion auf den sich verändernden Wettbewerb ein neuerlicher Preiskampf ausgebrochen. Kurzfristig erwartet die Branche zwar weiterhin versicherungstechnische Gewinne, Verluste drohen jedoch bei einem länger andauernden Preiskampf. Das sind die Ergebnisse der aktuellen Studie zum Kfz-Versicherungsmarkt von Tillinghast, einem von drei Geschäftsbereichen der Unternehmensberatung Towers Perrin.

Die Trendwende am Kfz-Versicherungsmarkt wurde durch den Verdrängungswettbewerb der letzten Jahre eingeleitet. Signifikante Konsolidierungsbewegungen haben hier bereits stattgefunden. Aufgrund der nach wie vor hohen Anzahl an Marktteilnehmern und des zunehmenden Preisdrucks wird der Konsolidierungstrend nach Einschätzung von Tillinghast in den nächsten Jahren anhalten.

Erstmals seit dem Jahr 2002 wurden im Kraftfahrtmarkt wieder schwarze Zahlen geschrieben. Nun sind rückläufige Prämientrends und steigende Schadenquoten zu beobachten. Dennoch bleibt die Branche attraktiv, denn kurzfristig sind zunächst versicherungstechnische Gewinne zu erwarten. ?Durch ein besseres Verständnis der Versicherungstechnik können die Auswirkungen des Preiskampfes heute besser prognostiziert werden?, erklärt Heike Klappach, Consultant bei Tillinghast und Autorin der Studie. ?Wir rechnen zwar mit einem starken Preiswettbewerb mit hohen Schadenquoten, jedoch mit einem kürzeren Zyklus als vor einigen Jahren.?

Hält der Preiskampf jedoch länger an, droht mittelfristig der Abstieg in die Verlustzone, der wegen des Niedrigzinsumfelds auch nicht vollständig durch Kapitalerträge kompensiert werden kann. Tillinghast erwartet, dass es zu einem marktweiten Anstieg der Schaden-/Kostenquoten kommen wird. Voraussichtlich werden viele Versicherer den aktuellen Preiskampf annehmen, so dass das Verlustniveau des letzten Zyklus? Ende der 90er Jahre erreicht werden könnte. Im Vertrieb wird der deutsche Kfz-Versicherungsmarkt weiterhin von den Ausschließlichkeitsorganisationen dominiert. Aber die Bedeutung von Direktversicherern ist deutlich gestiegen. Tillinghast erwartet für die nächsten Jahre, dass sich der Marktanteil der Direkt- und Internetversicherer, auch aus dem Ausland, weiter erhöht, jedoch nicht deutlich über zehn Prozent ansteigt.

Die Studie analysiert aktuelle und langfristige Entwicklungen des Marktes, beschreibt Bewegungen zwischen einzelnen Marktteilnehmern und Anbietersegmenten und bietet einen Überblick über die Profitabilität des Kfz-Versicherungsgeschäfts. Die Ergebnisse basieren auf einer Analyse der Geschäftsberichte von fast allen deutschen Kfz-Versicherern mit einer Marktabdeckung von 99 Prozent.

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Talanx: Operatives Ergebnis legt um 33 Prozent zu

Der Talanx-Konzern hat das operative Ergebnis (EBIT) nach neun Monaten im Vergleich zum Vorjahr um 33 Prozent deutlich auf 1,5 (1,1) Milliarden Euro gesteigert. Das Konzernergebnis stieg um zehn Prozent auf 488 (444) Millionen Euro.

mehr ...

Immobilien

Brände zerstören Teile Kaliforniens – auch Thomas Gottschalks Haus betroffen

Gewaltige Brände im Norden und Süden Kaliforniens haben Hunderte Quadratkilometer Wald vernichtet und Tausende Häuser zerstört. Nach Angaben des kalifornischen Feuerwehrverbands CPF mussten rund 250.000 Menschen vor den Flammen fliehen. Auch die Häuser zahlreicher Prominenter sind betroffen.

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bundesregierung warnt Banken vor hartem Brexit

Die Bundesregierung mahnt die Finanzbranche, sich trotz jüngster Lichtblicke bei den Brexit-Verhandlungen auf einen möglichen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU einzustellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

PRIIP und die UCITS-KIID: Fallstricke in der Umstellung?

Das ifa-Ulm sieht bei der Umstellung von UCITS-KIID zu PRIIP-spezifischen Angaben neue Herausforderungen auf die Versicherer zukommen. Denn gerade beim Umgang mit laufenden Jahresbeiträgen liefern die technischen Regulierungsstandards keine klaren Vorgaben.

 

mehr ...