Anzeige
22. August 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz: Weniger Beiträge trotz höherer Provisionserlöse

Der Wirbelsturm ?Kyrill? hat der Allianz Deutschland AG, München, das Geschäftsergebnis des ersten Halbjahres 2007 verhagelt.

So gingen die Beitragseinnahmen um 3,3 Prozent von 13,6 auf 13,2 Milliarden Euro zurück. Die Konzernzahlen wurden erstmals nach den internationalen Rechnungslegungsstandards IFRS ermittelt.

Das operative Ergebnis sank von 1,02 Milliarden um 89 auf 933 Millionen Euro. Nach Angaben der Allianz sei der aufgewendete Schaden infolge des Orkans ?Kyrill? für den Rückgang verantwortlich. Um die Sturmschäden bereinigt, wäre das operative Ergebnis leicht auf 1,1 Milliarden Euro gestiegen. Insgesamt rechnet das Unternehmen mit rund 400.000 durch ?Kyrill? verursachte Schäden mit einem Gesamtvolumen von 450 Millionen Euro. Nach Abzug der Rückversicherung beträgt der Aufwand für die Sachversicherung netto rund 208 Millionen Euro.

Trotz der Verluste freute sich Allianz-Deutschland-Vorstandsvorsitzende Gerhard Rupprecht über Zuwachs bei Riester- und Basisrenten in der Lebensversicherung. Dennoch gingen die Neubeiträge gegenüber dem Vorjahr von 3 auf 2,5 Milliarden Euro zurück. Ursache dafür sei die Tatsache, dass die meisten Riester-Kunden die dritte geplante Förderstufe annahmen, bei der sich der maximal geforderte Beitrag von zwei auf drei Prozent des Bruttoeinkommens erhöhte. In der Folge stieg auch die staatliche Zulage. Ein weiterer Grund seien weniger Einmalbeiträge im Bereich Leben. Diese sanken um 20,2 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro.

Positiv entwickelten sich dagegen die Provisionserlöse. Die Allianz Beratungs- und Vertriebs AG erwirtschaftete mit der Vermittlung von Versicherungs-, Vorsorge-, Vermögens- und Bankprodukten Einnahmen von insgesamt 1,1 Milliarde Euro. Damit hatte sie einen Anteil am Neugeschäft in Höhe von 70 Prozent.

Im ersten Halbjahr 2007 waren 16.434 Vermittler, darunter 10.644 freie Handelsvertreter, hauptberuflich für die Allianz tätig. Nebenberuflich arbeiteten 37.428 Vermittler für die Gesellschaft.

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

“Produkte unterhalb der BU nicht als zweitklassig behandeln”

Cash. sprach mit Dietmar Bläsing, Sprecher der Vostände der Volkswohl Bund Versicherungen und der Dortmunder Lebensversicherung, über Trends im Bereich Arbeitskraftabsicherung und die Bedeutung von Social Media bei der Kundenansprache.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...