22. August 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz: Weniger Beiträge trotz höherer Provisionserlöse

Der Wirbelsturm ?Kyrill? hat der Allianz Deutschland AG, München, das Geschäftsergebnis des ersten Halbjahres 2007 verhagelt.

So gingen die Beitragseinnahmen um 3,3 Prozent von 13,6 auf 13,2 Milliarden Euro zurück. Die Konzernzahlen wurden erstmals nach den internationalen Rechnungslegungsstandards IFRS ermittelt.

Das operative Ergebnis sank von 1,02 Milliarden um 89 auf 933 Millionen Euro. Nach Angaben der Allianz sei der aufgewendete Schaden infolge des Orkans ?Kyrill? für den Rückgang verantwortlich. Um die Sturmschäden bereinigt, wäre das operative Ergebnis leicht auf 1,1 Milliarden Euro gestiegen. Insgesamt rechnet das Unternehmen mit rund 400.000 durch ?Kyrill? verursachte Schäden mit einem Gesamtvolumen von 450 Millionen Euro. Nach Abzug der Rückversicherung beträgt der Aufwand für die Sachversicherung netto rund 208 Millionen Euro.

Trotz der Verluste freute sich Allianz-Deutschland-Vorstandsvorsitzende Gerhard Rupprecht über Zuwachs bei Riester- und Basisrenten in der Lebensversicherung. Dennoch gingen die Neubeiträge gegenüber dem Vorjahr von 3 auf 2,5 Milliarden Euro zurück. Ursache dafür sei die Tatsache, dass die meisten Riester-Kunden die dritte geplante Förderstufe annahmen, bei der sich der maximal geforderte Beitrag von zwei auf drei Prozent des Bruttoeinkommens erhöhte. In der Folge stieg auch die staatliche Zulage. Ein weiterer Grund seien weniger Einmalbeiträge im Bereich Leben. Diese sanken um 20,2 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro.

Positiv entwickelten sich dagegen die Provisionserlöse. Die Allianz Beratungs- und Vertriebs AG erwirtschaftete mit der Vermittlung von Versicherungs-, Vorsorge-, Vermögens- und Bankprodukten Einnahmen von insgesamt 1,1 Milliarde Euro. Damit hatte sie einen Anteil am Neugeschäft in Höhe von 70 Prozent.

Im ersten Halbjahr 2007 waren 16.434 Vermittler, darunter 10.644 freie Handelsvertreter, hauptberuflich für die Allianz tätig. Nebenberuflich arbeiteten 37.428 Vermittler für die Gesellschaft.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...