Anzeige
Anzeige
13. September 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Arag mit neuer Unfallpolice

Der Düsseldorfer Arag Konzern hat ein neues Unfallprodukt auf den Markt gebracht.
Beim Arag Unfall-Schutz wählt der Kunde im Leistungsfall zwischen einer vereinbarten Unfallsumme oder einer Unfallrente. Die Höhe der Beträge kann sich dabei ohne dass eine Beitragserhöhung fällig wird, um bis zu 15 Prozent erhöhen. Dieser Zuwachs ist von der zurückgelegten Vertragsdauer abhängig und bezieht sich auf die eingezahlte Grundsumme. Nach Angaben des Versicherers wird diese Form der Leistungssteigerung auf dem deutschen Markt bislang kaum angeboten.

Darüber hinaus sieht der Tarif vor, bereits ab einem Indvaliditätsgrad von 50 Prozent die vereinbarte Grundrente zu zahlen. Diese wird bei Vollinvalidität durch eine Zusatzrente in doppelter Höhe bis zum 67. Lebensjahr ergänzt. Laut Friedhelm Westkämpfer, Vorstandsmitglied der Arag Allgemeine Versicherungs-AG, ist diese Mehrleistung in ihrer Art und Höhe noch einmalig auf dem Versicherungsmarkt.

Neben der finanziellen Unterstützung offeriert die Police zusätzliche Beratungs- und Betreuungsleistungen. Dabei handelt es sich vorrangig um Hilfs- und Pflegemaßnahmen beispielsweise nach einem Krankenhausaufenthalt. Kooperationspartner der Arag ist Arbeiter Samariter Bund (ASB) in Köln.

Zudem sind juristische Beratungsleistungen in das Paket integriert. So kann der Kunde die telefonische Erstberatung und den Arag Online-Rechts-Service in Anspruch nehmen. Viele Unfallopfer seien mit der Klärung ihrer Ansprüche gegenüber den Sozialversicherungsträgern und der Frage nach Schadenersatz oder Schmerzensgeld häufig überfordert, so der Konzern. Die Telefonberatung soll zur juristischen Orientierung beitragen. (aks)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo: Bläser folgt auf Christ

Nach nur 20 Monaten scheidet Harald Christ (45) als Vorsitzender der Ergo Beratung und Vertrieb AG (EBV) und Mitglied des Vorstands der Ergo Deutschland AG zum 31. Dezember 2017 aus. Olaf Bläser (48), Mitglied des Vorstands der Ergo Beratung und Vertrieb AG, übernimmt den Vorsitz des Vorstandes und folgt Christ auch in den Vorstand der Ergo Deutschland AG.

mehr ...

Immobilien

Die eigene Immobilie als Erfolgsprojekt

Mit anhaltenden Niedrigzinsen steigen die Immobilienpreise in den Top-Lagen immer stärker an. Doch auch in 1B-Lagen sind Schnäppchen selten. Was bedeutet das für die Menschen, die sich heute für eine Kapitalanlage in Immobilien entscheiden?

Gastbeitrag von Bianca de Bruijn-van der Gaag, ING-DiBa

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Family Offices: “Niedrigzinsphase stellt Herausforderung dar”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...