Anzeige
Anzeige
12. September 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Equitable Life-Kunden droht Millionenschaden

Nach Auskunft der Kanzlei TILP Rechtsanwälte, Tübingen, Berlin, droht rund 3.000 deutschen Kunden des britischen Lebensversicherers Equitable Life ein geschätzter Gesamtschaden von 150 Millionen Euro.
Anfang des Jahres 2000 warb die britische Equitable Life Assurance Society CSC Germany mit dem Slogan “Buy German, earn British”, stellte die doppelte Rendite deutscher Anbieter in Aussicht und konnte hierzulande eine Vielzahl neuer Kunden gewinnen.Nach Einschätzung der Rechtsanwälte befand sich das Unternehmen bereits zu diesem Zeitpunkt in einer erheblichen Schieflage, was zur Folge hatte, dass die Überschussleistungen der meisten über die ehemalige deutsche Niederlassung der Versicherung abgeschlossenen überschussbeteiligten Verträge aufgrund einer rechtswidrigen Überschusspolitik und fragwürdigen Kalkulationen der verantwortlichen Aktuare gekürzt werden mussten. Dadurch fielen nicht nur laufende Renten und Ablaufleistungen, sondern auch Rückkaufswerte erheblich niedriger aus als es die Versicherungsnehmer bei Abschluss ihrer Verträge erwarten durften.

Die auf versicherungsrechtliche Fälle spezialisierte Berliner Niederlassung der Kanzlei TILP Rechtsanwälte vertritt nach eigenen in diesem Fall bereits mehrere Dutzend geschädigte Versicherungsnehmer. Sie hat angekündigt, in Kürze diverse Musterklagen gegen die Equitable Life Assurance Society zunächst vor den Landgerichten Aachen, Dortmund, Fulda, Kassel und Köln einzureichen. Ziel sei es, die Erfüllung oder Rückabwicklung der Versicherungsverträge und Schadenersatz gerichtlich durchzusetzen. Dr. Philip Härle, Leiter der Berliner Niederlassung der Kanzlei sieht aus einem weiteren Grund dringenden Handlungsbedarf: Einer Mitteilung der Gesellschaft aus dem Frühjahr 2007 nach ist geplant, einen Großteil der betroffenen Versicherungsbestände von der Equitable Life auf die britische Prudential-Gesellschaft zu übertragen. ?Auf diesem Wege will die die Equitable Life anscheinend versuchen, Geschädigte um ihre berechtigten Ansprüche gegen sie zu bringen. Außerdem dürften die Ansprüche der Geschädigten nach unserer Auffassung zum Jahresende 2007 verjährt sein?, erläutert Härle. (af)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...