29. Juni 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GSM – Neuer Rechtsschutz-Wettbewerber am Markt

Am 1. Juli nimmt die Gesellschaft für Straf- und Manager-Rechtsschutz mbH (GSM), Köln, ihr operatives Ver-mittlungsgeschäft im Bereich des industriellen Rechtsschutzgeschäfts auf.
Das vierköpfige Führungsteam ? bestehend aus Geschäftsführer Werner Dahnz sowie Ulrike Pretzlaff, Karsten Herrmann und Bernd Rinisland ? war komplett vom Marktführer Gerling zur Neue Rechtsschutz-Versiche-rungsgesellschaft AG, Mannheim, gewechselt. Letztere hat die Geschäftgründung der GSM in ihrer Funktion als alleinige Gesellschafterin möglich gemacht. Die NRV ist außerdem Rechtsschutzpartner der Nürnberger Versicherungsgruppe, der Mannheimer AG Holding, der VHV-Gruppe sowie der Stuttgarter Lebensversicherung AG und seit mehr als 50 Jahren als Rechtsschutzversicherer am deutschen Markt aktiv.

Die GSM wird die gesamte Palette an Versicherungsprodukten im Segment Rechtsschutzgeschäft anbieten, dazu gehört beispielsweise Straf- und Manager-, Vermögensschaden- und Firmen-Rechtsschutz.

?Auf uns kommt eine spannende Zeit zu. Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Berichterstattung zur Manager-haftung zeigt sich die Notwendigkeit einer professionellen Absicherung für Unternehmen und deren Manager?, so NRV-Vorstandsmitglied Ralf Beißer. Die GSM sieht sich aufgrund der mehr als 20-jährigen Erfahrung und Kontakte der Mannschaft um Dahnz als ?eine echte Alternative? zu etablierten Anbietern, heißt es weiter.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...