13. Dezember 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schareck tritt bei der W & W ab

Der Vorstandsvorsitzender der Wüstenrot & Württembergischen Versicherungsgruppe Dr. Bernhard Schareck (63) tritt zum 31. Dezember 2007 ab. Schareck gehört dem Vorstand des Finanzdienstleisters seit 2006 an. Zuvor führte Schareck zehn Jahre als Vorsitzender der Vorstände die Karlsruher Versicherungsgruppe.

Der Versicherungsmann blickt auf mehr als drei Jahrzehnte erfolgreicher Tätigkeit in der deutschen Versicherungswirtschaft zurück. Der promovierte Wirtschaftswissenschaftler und Fachmann für das Versicherungswesen leitete nach dem Studium zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Betriebswirtschaftlichen Institut für Organisation und Automation an der Universität zu Köln umfangreiche Versicherungsprojekte.

1978 erfolgte der Brancheneinstieg beim Gerling-Konzern. Dort installierte er ein neues Konzernberichtswesen und baute das Vertriebscontrolling auf. 1983 wechselte Schareck als Vertriebsdirektor zur Deutsche Krankenversicherung AG, die ihn später zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden bestellte. In Düsseldorf reorganisierte er den Vertrieb, baute den Marketingbereich aus und leistete Pionierarbeit beim Auf- und Ausbau mehrerer Auslandsstützpunkte in Belgien, Frankreich, Holland und Luxemburg.

1991 erfolgt der Wechsel zur Zürich, die ihn zum Vorstandsvorsitzenden der Agrippina-Versicherungsgruppe in Köln berief. Nach Zusammenführung der Agrippina-Gruppe mit den Zürich-Gesellschaften in Deutschland wechselte er fünf Jahre später zu den Karlsruher Versicherungen. 1996 übernahm er zunächst den Vorstandsvorsitz der Karlsruher Lebensversicherung AG und 1997 auch den Vorstandsvorsitz der Karlsruher Versicherung AG.

Im Zuge der Fusion der Württembergischen und der Karlsruher Versicherungsgruppe trat Schareck Anfang 2006 in den Vorstand der Holding Wüstenrot & Württembergische AG ein und begleitete die Neuausrichtung des Konzerns. Parallel ist der Versicherungsfachmann seit 2003 ? noch bis November 2008 ? Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft in Berlin. (dr)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...