Anzeige
Anzeige
16. September 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AIG kämpft ums Überleben

Der größte US-Versicherer, die American International Group (AIG), hat nach drastischen Kursverlusten nicht nur seinen Status als weltweite Nummer eins der Branche an die Allianz verloren, er ist inzwischen ernsthaft in seiner Existenz gefährdet und stellt somit eine immense Bedrohung für die Kapitalmärkte dar.

Internationale Finanzmärkte empfindlich

Der im deutschen Markt unter anderem über die Württembergische und Badische Versicherungs AG (Wüba) vor allem im Gewerbe- und Firmenkundensegment vertretene Konzern hält die internationalen Finanzmärkte seit der Pleite der viertgrößten US-Investmentbank Lehman Brothers in Atem.

Innerhalb der letzten zwölf Monate fiel der Kurs der AIG-Aktie von 175 auf zuletzt knapp 60 US-Dollar. Moody´s, Standard & Poor´s und Fitch haben ihre Bonitäts-Bewertungen für den Konzern jüngst gesenkt und weitere Schritte in Aussicht gestellt. Erneute Herabstufungen durch die Rating-Agenturen könnten verheerende, überlebensbedrohende Folgen für AIG haben.

Too big to fail?

Ob die US-Regierung den angeschlagenen Versicherer unterstützt oder wie Lehman Brothers fallen lässt, ist kurzfristig zu einer entscheidenden Frage in der Finanzkrise geworden. Zuletzt sorgte ein TV-Bericht des Senders CNBC, demzufolge eine politische Lösung bevorsteht, für leichte Entspannungen der globalen Leitindizes.

Washington kehrt im Fall des Versicherers, der eine Kapitalspritze von etwa 40 Milliarden US-Dollar nötig hat, anscheinend doch zur Devise ?too big to fail? ? zu groß um pleitezugehen ? zurück. Wie das insolvente Bankhaus Lehman Brothers ist auch AIG sehr stark im Geschäft mit Kreditderivaten vertreten. Der Markt für Anleiheversicherungen, sogenannte Credit Default Swaps (CDS), ist vergleichsweise intransparent und international in sehr hohem Maße verflochten. Deshalb reagieren die Finanzmärkte hochsensibel auf die aktuellen Entwicklungen.

Großangelegte Umstrukturierung

New Yorks Gouverneur David Paterson, der sich dafür stark macht, AIG unter die Arme zu greifen, betont indes, es handle sich bei der geplanten Intervention nicht um eine staatliche Rettung. Der in Schieflage geratenen Konzernmutter solle lediglich durch eine Ausnahmeregelung ermöglicht werden, frisches Kapital von eigenen Töchtern aufzunehmen. Der Sonderweg sei zudem an weitreichende Auflagen geknüpft, die das Unternehmen erst erfüllen müsse. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...