Anzeige
Anzeige
9. Oktober 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

…auch Verbraucher sind frustriert

Subprimekrise und Turbulenzen auf den Aktienmärkten bremsen die Motivation deutscher Verbraucher, für das Alter vorzusorgen. Die Angst vor Kapitalverlusten sei derzeit größer als die Hoffnung auf Renditen, so das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage desMarktforschungsinstituts Forsa im Auftrag des Kölner Versicherers HDI-Gerling Leben.

Obwohl annähernd die Hälfte der Befragten pro Monat eine Summe zwischen 25 und 200 Euro zur freien Verfügung haben, planen der Studie zufolge lediglich drei Prozent von ihnen in diesem Jahr den Erwerb eines zusätzlichen Altersvorsorgeprodukts. Besonders fondsgebundene Produkte litten unter diesem Trend, lediglich 15 Prozent der Teilnehmer seien noch bereit, mit ihrem Altersvorsorge-Produkt in Aktien zu investieren.

Zugleich sei den Verbrauchern allerdings klar, dass konventionelleVorsorge-Lösungen zu ertragsschwach sind, um ihren Rendite-Anforderungen gerecht zu werden. Selbst ein Anstieg der Guthabenzinsen würde die Abschlussbereitschaft von 78 Prozent der Befragten nicht maßgeblich beeinflussen.

Konsequenz: Verbraucher befinden sich in der Zwickmühle und wenden sich frustriert ab, obwohl Vorsorgelücke und Bedarf weiter bestehen.

“So nachvollziehbar die Sorgen der Verbraucher auch sind: Nur werin ertragsstarke Produkte investiert, kann seine Vorsorgelücke imRentenalter schließen”, kommentiert Lüder Mehren,Vertriebsvorstand der HDI-Gerling Lebensversicherung AG.

In Frage kämen momentan nur Vorsorge-Produkte, die Garantien bieten. 70 Prozent der Befragten legen laut der Erhebung Wert auf Verlustabsicherungen. (hb)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

HDI setzt auf digitale BU-Beratung

Die HDI ermöglicht ab sofort die vollständige digitale Abwicklung der BU-Beratung mittels “vers.diagnose”. Damit sollen Kunden noch während des Beratungsgesprächs zum Thema Berufsunfähigkeit eine belastbare Auskunft über ihre individuelle Versicherbarkeit erhalten.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienpreise setzen Aufwärtstrend fort

Die Preise für Wohnimmobilien sind trotz kurzfristiger Schwankungen weiterhin im Aufwärtstrend. Das geht aus einer Auswertung von Europace hervor. Das Unternehmen hat die Preisentwicklung von Bestands- und Neubauhäusern sowie Eigentumswohnungen untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

“Technologie kann nicht ethisch handeln”

“Daten sind das neue Öl”, so der Futurist Gerd Leohnhard auf der Axa Veranstaltung “Tomorrow Augmented”, auf der der Einfluss von Technologie auf unsere Gesellschaft, Arbeits- und Investmentmärkte diskutiert wurde. Leonhard und Vertreter von Axa IM sprachen über Vor- und Nachteile der Digitalisierung unserer Wirtschaft.

mehr ...

Berater

Jetzt also Jamaika – nun gut, wir werden sehen

Die Bundestagswahl ist eine Zäsur für Deutschland. Doch was bedeutet das Ergebnis für die Sachwertbranche? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...