Anzeige
9. Oktober 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

…auch Verbraucher sind frustriert

Subprimekrise und Turbulenzen auf den Aktienmärkten bremsen die Motivation deutscher Verbraucher, für das Alter vorzusorgen. Die Angst vor Kapitalverlusten sei derzeit größer als die Hoffnung auf Renditen, so das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage desMarktforschungsinstituts Forsa im Auftrag des Kölner Versicherers HDI-Gerling Leben.

Obwohl annähernd die Hälfte der Befragten pro Monat eine Summe zwischen 25 und 200 Euro zur freien Verfügung haben, planen der Studie zufolge lediglich drei Prozent von ihnen in diesem Jahr den Erwerb eines zusätzlichen Altersvorsorgeprodukts. Besonders fondsgebundene Produkte litten unter diesem Trend, lediglich 15 Prozent der Teilnehmer seien noch bereit, mit ihrem Altersvorsorge-Produkt in Aktien zu investieren.

Zugleich sei den Verbrauchern allerdings klar, dass konventionelleVorsorge-Lösungen zu ertragsschwach sind, um ihren Rendite-Anforderungen gerecht zu werden. Selbst ein Anstieg der Guthabenzinsen würde die Abschlussbereitschaft von 78 Prozent der Befragten nicht maßgeblich beeinflussen.

Konsequenz: Verbraucher befinden sich in der Zwickmühle und wenden sich frustriert ab, obwohl Vorsorgelücke und Bedarf weiter bestehen.

“So nachvollziehbar die Sorgen der Verbraucher auch sind: Nur werin ertragsstarke Produkte investiert, kann seine Vorsorgelücke imRentenalter schließen”, kommentiert Lüder Mehren,Vertriebsvorstand der HDI-Gerling Lebensversicherung AG.

In Frage kämen momentan nur Vorsorge-Produkte, die Garantien bieten. 70 Prozent der Befragten legen laut der Erhebung Wert auf Verlustabsicherungen. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Munich Re sieht sich vor Chefwechsel auf Kurs zu Gewinnziel

Der langjährige Munich-Re-Chef Nikolaus von Bomhard hat den Aktionären zu seinem Abschied Hoffnung auf ein baldiges Ende des jahrelangen Gewinnrückgangs gemacht.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband warnt vor Mangel an Seniorenwohnungen

Der Verband baden-württembergischer Wohnungs- und Immobilienunternehmen fordert flexiblere Regelungen für den Bau altersgerechter Wohnungen. Sonst würden die Kosten so stark steigen, dass zu wenig preiswerte Wohnungen am Markt vorhanden seien.

mehr ...

Investmentfonds

Gaming-Industrie bietet attraktive Chancen für das Depot

Der weltweite Markt für Video-Spiele wird von deutschen Investoren bislang nur relativ wenig beobachtet. Allerdings ist er hoch attraktiv. Er bietet zum einen ein großes Wachstum. Zum anderen lassen sich hier überzeugende Margen erwirtschaften.

mehr ...

Berater

Ehegattensplitting: Getrennt leben und trotzdem Steuern sparen?

Dürfen Eheleute, die nicht zusammen leben, von den steuerlichen Vorteilen des Ehegattensplittings profitieren? Ja, sagt das Finanzgericht (FG) Münster in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B+++“ für Solvium Container Select Plus Nr. 2

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die Emission „Container Select Plus Nr. 2“ der Solvium Capital GmbH aus Hamburg mit insgesamt 74 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B+++).

mehr ...

Recht

Handyversicherung: Höheres Diebstahlrisiko, höhere Aufmerksamkeit

Damit die Leistung aus einer Handypolice nach einem Diebstahl geltend gemacht werden kann, ist es erforderlich, dass das Handy entsprechend seinem Wert und den äußeren Umständen gesichert wird, so das AG Frankenthal.

mehr ...