Anzeige
8. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutscher Ring: Einstweilige Verfügung gegen neuen Vorstand

Das Landgericht Hamburg hat der Bâloise einen direkten Zugriff auf die Vertriebsbeteiligungen des Deutschen Rings (DR) untersagt. Gegen die Entscheidung des Gerichts wurde bereits Einspruch erhoben.

Nach Angaben des Aufsichtsrates der rechtlich selbstständigen DR Kranken hat das Gericht die einstweilige Verfügung am vergangenen Freitag erlassen. Dies bestätigte ein DR-Unternehmenssprecher. Dem von der Bâloise eingesetzten Vorstand der Deutscher Ring (DR) Lebensversicherungs-AG und der DR Sachversicherungs-AG, unter der Führung von Frank Grund wird darin untersagt, sich in die Geschäftsführung der Deutscher Ring Beteiligungsholding GmbH zu berufen.

In dieser Holding sind die Vertriebsbeteiligungen der DR-Gruppe – dazu gehören OVB Holding AG (36 Prozent), DRMM Maklermanagement AG (100 Prozent), Roland Rechtsschutz (60 Prozent) und Zeus Vermittlungsgesellschaft mbH (100 Prozent) – zusammengefasst. Sie ist eine gemeinsame Gesellschaft von DR Kranken (35 Prozent), Sach (zehn Prozent) und Leben (55 Prozent), die einvernehmlich geführt wird. Für heute war geplant, durch die Berufung sämtlicher Vorstände in die Geschäftsführung der Beteiligungsgesellschaft, die Mehrheit in diesem Gremium zu übernehmen, ohne die Zustimmung des Krankenversicherungsvereins einzuholen, so der DR-Kranken-Aufsichtsrat.

Der in letzter Zeit sehr umtriebige Aufsichtsrat der DR Kranken sieht darin einen Erfolg: “Die Bâloise ist mit ihrem ersten Angriff auf den Deutscher Ring Krankenversicherungsverein gescheitert”, so der Vorsitzende Dr. Dietmar Jllert. Die DR Kranken werde sich weiterhin gegen jede Aktivität der Bâloise wehren, die zu ihren Lasten gehe.

DR Sach und Leben gehen von zügiger Aufhebung aus

Gegen die Entscheidung des Gerichts haben die zur Bâloise gehördenden Gesellschaften bereits Rechtsmittel eingelegt. Die einstweilige Verfügung sei auf Grundlage einer einseitigen Anhörung der Rechtsansichten einer Partei zustande gekommen. “Wir gehen davon aus, dass es zu einer baldigen Aufhebung kommt”, so ein Sprecher. Auf die Bestandsaufnahme durch die Bâloise und die nächsten Schritte habe die einstweilige Verfügung keinerlei Auswirkungen.

Hintergrund: Die Schweizer Muttergesellschaft Bâloise strebt eine Umstrukturierung des Deutschen Rings an. (hi)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...

Investmentfonds

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...