Anzeige
Anzeige
8. September 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Globale Rechtschutz-Police im Markt

Die auf die soziale Absicherung von Auslandserwerbstätigen spezialisierte BDAE-Gruppe, Hamburg, hat zusammen mit dem Düsseldorfer Arag Konzern eine weltweit gültige und zeitlich unbegrenzte Rechtschutzversicherung entwickelt.

Wie beide Unternehmen mitteilen, gibt es ein vergleichbares Produkt bisher nicht im Markt. Die Police Expat Legal sichert im Ausland tätige Bundesbürger ? sogenannte Expatriates – und ihre Angehörigen bei Rechtsstreitigkeiten ab. ?Gegenwärtig arbeiten mehr als 1,6 Millionen Deutsche rund um den Globus. Bislang war es ihnen außerhalb Europas lediglich für einen begrenzten Zeitraum möglich, sich zu versichern?, erläutert Christian Krolak, Geschäftsführer der BDAE-Gruppe, den Grund für die Konzeption des Versicherungspakets.

Kenntnisse über weltweite Rechtssysteme

Mögliches Szenario, in dem der weltweit gültige Rechtsschutz greifen würde: Ein deutscher Wassertechniker ist in Namibia tätig, um dort ganze Dörfer mit Wasser zu versorgen. Problematisch wird es dann, wenn ihm ein Fehler unterläuft und beispielsweise eine Leitung platzt. Schlimmstenfalls kommen dabei auch Menschen zu Schaden. Infolgedessen wird ein strafrechtliches Verfahren wegen fahrlässiger Köperverletzung oder Tötung gegen ihn eingeleitet. ?Ohne Kenntnis der Gesetzeslage sowie aufgrund der hohen Kosten könnte es für den Mitarbeiter schwierig werden, zu seinem Recht zu kommen. Zudem besteht die zusätzliche Hürde, überhaupt einen geeigneten Rechtsanwalt zu finden?, sagt Krolak weiter.

Auch in Deutschland rechtliche Unterstützung

Die wichtigsten Leistungen des Tarifs umfassen Schadensersatz- und Strafrechtsschutz. Die Police sichert zudem Ordnungswidrigkeiten ab und erstreckt sich unter anderem auf Verwaltungs-, Vertrags- und Sachenrecht. Dabei sind Kunden bis zu einem Betrag von einer Millionen Euro abgesichert. Darüber hinaus unterstützen die Anbieter Auslandserwerbstätige bei der Wahrnehmung rechtlicher Interessen vor deutschen Gerichten, wenn etwa Fragen aus den Bereichen Steuer-, Familien, Lebenspartnerschafts-, Erb- und Sozialrecht zu klären sind.

Weitere Services sind die Empfehlung geeigneter Rechtsanwälte im Ausland, eine 24-Stunden-Notrufnummer, ein Übersetzungs- und Dokumentendienst sowie Darlehen für Kautionen. (aks)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...