14. Januar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Riester-Rente nichts für Geringverdiener?

Bislang galt die die Riester-Rente als Top-Seller der deutschen Lebensversicherungsbranche. Nun ist das Produkt nach einem Bericht des ARD-Nachrichtenmagazins “Monitor” in der Kritik. Der Vorwurf: Wer als Geringverdiener im Rentenalter auf eine staatliche Grundsicherung angewiesen ist, dessen Riester-Rente wird auf diese Grundsicherung angerechnet und der erhält wohlmöglich von seiner privaten Zusatzrente keinen Cent.
Die Mahnung wiegt deswegen auch schwer, weil mit der Meldung nun der Produktvertrieb und die Vorsorgebemühungen der vielumworbenen Hauptzielgruppe der Riester-Rente – die Geringverdiener – in Frage gestellt werden.

Kritik an den Monitor-Recherchen übt die Deutschen Rentenversicherung Bund, Berlin: ?Die Aussage, dass ein Arbeitnehmer mit durchschnittlichem Einkommen, der 32 Jahre in die Rentenversicherung eingezahlt habe, von der Riester-Rente nicht profitiere, ist sehr irreführend.? Sämtliche Einkünfte, wie auch die Riester-Rente, würden auf die steuerfinanzierte Grundsicherung angerechnet. Abgestellt werde bei der vorliegenden Aussage aber nur auf das Einkommen aus der gesetzlichen Rentenversicherung. Nach Aussagen des Rentenversicherers machten die Einkommen aus der gesetzlichen Rentenversicherung aber nur rund 65 Prozent des Bruttoeinkommens der über 65-Jährigen aus. Die Einkommen aus anderen Alterssicherungssystemen, Erwerbstätigkeit und Zinsen oder Vermietungen werden bei diesen Berechnungen ausgeblendet.

Nach den Ergebnissen der Studie ?Altersvorsorge in Deutschland 2005? werden von den heute 40 bis 45-Jährigen in den alten Ländern lediglich 15 Prozent (Männer) beziehungsweise 24 Prozent (Frauen) ausschließlich eine gesetzliche Rente beziehen. In den neuen Ländern werden es 27 Prozent (Männer) und 18 Prozent (Frauen) sein. Insoweit sei die pauschale Aussage, dass für einen Durchschnittsverdiener die Riester-Rente nicht sinnvoll sein kann, sehr problematisch.

Auch das Bundesfinanzministerium in Berlin wehrt sich gegen die Berichterstattung: Die Behauptung, dass nach 32 Beitragsjahren kein Nutzen aus der Riester-Rente gezogen werden könne, sei falsch. Würden die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung und zur Riester-Rente gemeinsam betrachtet, so liege das Alterseinkommen bereits nach 20 Jahren über dem durchschnittlichen Grundsicherungsbedarf, argumentiert die Behörde.

Dagegen bestätigt der Vorsitzende des Sachverständigenrates Prof. Bert Rürup, dass die Vorwürfe nicht aus der Luft gegriffen sind. Ein Problem bei der Riester-Rente bestehe darin, dass die Auszahlungen auf die Grundsicherung im Alter angerechnet werden, erklärte der Wissenschaftler und forderte eine Nachbesserung.
Auch der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in Berlin fordert nun von der Bundesregierung, die Vollanrechnung der Riester-Rente auf die staatliche Grundsicherung im Alter aufzunehmen. ?Es sind schnelle politische Maßnahmen erforderlich, um sicherzustellen, dass sich Eigenvorsorge immer loht?, sagt Dr. Peter Schwark, Pressesprecher des GDV.

Derweil wehrt sich das ARD-Politikmagazin Monitor gegen den Vorwurf, unseriös und unfair über die Riester-Rente berichtet zu haben. Sowohl das Bundesarbeitsministerium, als auch Riester hätten diesen Sachverhalt wiederholt bestätigt. Zudem hatte der Vorsitzende des Sachverständigenrates Rürup gesagt, ein Problem bei der Riester-Rente bestehe darin, dass die Auszahlungen auf die Grundsicherung im Alter angerechnet werde. Für Geringverdiener, die erwarten, auf Grundsicherung im Alter angewiesen zu sein, könne es daher durchaus rational sein, keinen Riester-Vertrag abzuschließen.

Des Weiteren stellt die Magazin-Redaktion klar, dass in dem Papier der Deutschen Rentenversicherung nicht – wie vom Bundesarbeitsministerium behauptet ? nur die Zahlbeträge aus der gesetzlichen Rentenversicherung in den Blick genommen wurden, sondern auch die Riester-Rente. Die Deutsche Rentenversicherung rechnet in ihrem Modell vor, dass ein Versicherter mit 32 Beitragsjahren und durchschnittlichem Einkommen bei Renteneintritt im Jahr 2030 mit gesetzlicher Rente plus Riester-Rente nicht über das Grundsicherungsniveau kommen wird. Das wörtliche Fazit der Rentenversicherung für diesen Fall: ?Der Riester-Rentenbetrag wird in voller Höhe angerechnet. Riestern lohnt sich nicht”, so das Resümee der Monitor-Redaktion. (dr)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...