Anzeige
Anzeige
13. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss Life erwartet rote Zahlen

Der Schweizer Versicherer Swiss Life, Zürich, hat eine Gewinnwarnung ausgegeben. Der Konzern geht nicht mehr davon aus, im laufenden Geschäftsjahr den anvisierten Reingewinn von 1,8 bis 1,9 Milliarden Franken zu erwirtschaften und erwartet nunmehr, neben Sondereffekten aus Verkäufen in Höhe von 1,5 Milliarden Franken, einen “deutlichen Verlust” im fortgeführten Geschäft. Die Prämieneinnahmen der Gruppe fielen im dritten Quartal um elf Prozent auf 3,075 Millionen Franken.

Um die Bilanz zu sichern kürzt Swiss Life die Dividende von ursprünglich in Aussicht gestellten 600 Millionen Schweizer Franken und beendet das laufende Aktienrückkaufsprogramm beim Stand von 686 Millionen Franken ? eigentlich wollte Swiss Life eine Milliarde Franken aufwenden.

“Die markante Verschärfung der Finanzkrise seit Ende September hat dazu geführt, dass wir unsere Gewinnerwartung für 2008 nicht bestätigen können”, erklärte CEO Bruno Pfister. Ausschlaggebend seien Auswirkungen auf verschiedene Anlagekategorien im Anlageportefeuille von Swiss Life. Besonders betroffen waren alternative Anlagen (Hedgefonds) sowie Anleihen von Finanzinstituten, welche in den letzten Wochen zahlungsunfähig geworden sind, so die Mitteilung. Der Versicherer habe erneut Korrekturen auf Aktienpositionen vornehmen müssen und die Aktienquote inzwischen auf unter ein Prozent gesenkt.

Zudem mache Swiss Life von den neuen Bilanzierungsregeln Gebrauch. Auf diese Weise wurden Anleihen in Höhe von rund 15 Milliarden Franken zu Buchwerten per Anfang Juli umklassiert.

Auch die AWD-Beteiligung bereitet Swiss Life wenig Freude, der Finanzvertrieb leidet ebenfalls unter der Krise (cash-online berichtete hier). (hb)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die Anbieter mit dem besten Kundenservice

Bei welchem Anbieter von Kfz-Versicherungen erleben die Kunden in Deutschland den besten Kundenservice? Unter anderem zu dieser Frage liefert eine aktuelle Untersuchung des Kölner Analysehauses Servicevalue die Antwort.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Privatbank kündigt Riester-Sparpläne

Die Hamburger Privatbank Donner & Reuschel, eine Tochter von Signal Iduna, hat 130 Kunden mit einem Riester-Sparplan nahegelegt, in eine andere Riester-Versicherung des Iduna-Konzerns zu wechseln. Kunden, die dieses Angebot ablehnten, kündigte die Bank außerordentlich. Dies meldet das Wirtschaftsmagazin “Capital”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD-Umsetzung: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur IDD ist verabschiedet und tritt im Februar 2018 in Kraft. Trotzdem sind noch diverse Aspekte unklar. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor allen Beteiligten, um die IDD-Umsetzung handhabbar und zu einem Erfolg zu machen.

mehr ...