Anzeige
30. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assekuranz: Finanzkrise könnte noch zum Stresstest werden

Die deutsche Versicherungsbranche wird bei einem Andauern der Finanzkrise auf eine Belastungsprobe gestellt. Zu dieser Einschätzung kommt nun auch die Hamburger Unternehmensberatung Steria Mummert Consulting.

Dass es für die Assekuranz schwierig wird, attraktive Überschussbeteiligungen zu erwirtschaften, wenn die Zinsen in den kommenden Jahren niedrig bleiben, liegt auf der Hand – Branchenexperten wie Manfred Poweleit vom Map-Report warnen schon lange vor diesem Szenario.

Überschussbeteiligungen unter Zinsdruck

Die Lebensversicherer müssen Kundengelder defensiv anlegen und sind deshalb vor allem in festverzinslichen Papieren investiert. Doch allein für die Garantiezusagen im konventionellen Leben-Bestand müssen durchschnittliche Zinsen von 3,4 bis 3,5 Prozent eingefahren werden – Werte, die im Niedrigzinsumfeld schwer zu erzielen sind.

Steria Mummert kommt nun darüber hinaus zu dem Schluss, dass selbst die Erfüllung der aktuell 2,25-prozentigen per Gesetz vorgeschriebenen Garantieverzinsung in der Lebensversicherung immer anspruchsvoller werden könnte.

Verkaufsargument “Sicherheit” gerät in Gefahr

Ein wichtiges Verkaufsargument drohe damit schwächer zu werden. Denn seit der Finanzkrise hebe die Branche beim Vertrieb von Lebensversicherungen verstärkt den Sicherheitsaspekt dieser Geldanlage hervor.

“Das vergleichsweise gute Abschneiden der Versicherer in der Finanzkrise ist vor allem darauf zurückzuführen, dass viele Unternehmen ihre Aktienengagements reduziert und sich gegen Kursverluste abgesichert haben”, erklärt Oliver Thiel, Versicherungs-Fachmann von Steria Mummert. Dieser Trend könne sich bei anhaltender weltwirtschaftlicher Stagnation allerdings leicht ins Gegenteil umkehren.

“Zinsen auf Garantieniveau nicht verkaufbar”

Was ihre Eigenkapitalreserven angeht, sind die deutschen Versicherer derzeit indes gut gerüstet, wie der Branchendienst Map-Report jüngst ermittelt hat (cash-online berichtete hier).

So erklärt auch Steria-Mummert-Experte Thiel, die Mehrzahl der Unternehmen der Branche sei durch ein anhaltendes Krisen-Szenario nicht existenziell bedroht, wie sich auch in den kaum reduzierten Überschussdeklarationen für das Jahr 2009 erkennen lasse. Allerdings wäre eine lediglich auf Garantieniveau verzinste klassische Lebensversicherung faktisch nicht mehr verkaufbar, so Thiel weiter.

Angesichts der langen Laufzeiten von Lebensversicherungen schrecke ein solches Zinsniveau Neukunden ab, zumal die Bereitschaft, sich langfristig zu binden, in Krisenzeiten ohnehin sinke, so Thiel weiter. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Davos: Kritik am Weltwirtschaftsforum

Heute beginnt das 49. Weltwirtschaftsforum in Davos unter der Überschrift: “Globalisierung 4.0: Auf der Suche nach einer globalen Architektur im Zeitalter der Vierten Industriellen Revolution”. Kritik gibt es nicht nur an Besuchern wie dem brasilianischen Präsidenten Bolsonaro, sondern auch am Motto.

mehr ...

Berater

Rechtsstreit mit dem Versicherer: Gefährliche Vakanzphase

Eine gerichtliche Auseinandersetzung mit dem privaten Krankenversicherer ist für den Versicherten nicht ohne Risiko. Für die Dauer des Prozesses ist sein Versicherungsschutz unter Umständen nicht mehr gewährleistet. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Christof Bernhardt

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...