Anzeige
30. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assekuranz: Finanzkrise könnte noch zum Stresstest werden

Die deutsche Versicherungsbranche wird bei einem Andauern der Finanzkrise auf eine Belastungsprobe gestellt. Zu dieser Einschätzung kommt nun auch die Hamburger Unternehmensberatung Steria Mummert Consulting.

Dass es für die Assekuranz schwierig wird, attraktive Überschussbeteiligungen zu erwirtschaften, wenn die Zinsen in den kommenden Jahren niedrig bleiben, liegt auf der Hand – Branchenexperten wie Manfred Poweleit vom Map-Report warnen schon lange vor diesem Szenario.

Überschussbeteiligungen unter Zinsdruck

Die Lebensversicherer müssen Kundengelder defensiv anlegen und sind deshalb vor allem in festverzinslichen Papieren investiert. Doch allein für die Garantiezusagen im konventionellen Leben-Bestand müssen durchschnittliche Zinsen von 3,4 bis 3,5 Prozent eingefahren werden – Werte, die im Niedrigzinsumfeld schwer zu erzielen sind.

Steria Mummert kommt nun darüber hinaus zu dem Schluss, dass selbst die Erfüllung der aktuell 2,25-prozentigen per Gesetz vorgeschriebenen Garantieverzinsung in der Lebensversicherung immer anspruchsvoller werden könnte.

Verkaufsargument “Sicherheit” gerät in Gefahr

Ein wichtiges Verkaufsargument drohe damit schwächer zu werden. Denn seit der Finanzkrise hebe die Branche beim Vertrieb von Lebensversicherungen verstärkt den Sicherheitsaspekt dieser Geldanlage hervor.

“Das vergleichsweise gute Abschneiden der Versicherer in der Finanzkrise ist vor allem darauf zurückzuführen, dass viele Unternehmen ihre Aktienengagements reduziert und sich gegen Kursverluste abgesichert haben”, erklärt Oliver Thiel, Versicherungs-Fachmann von Steria Mummert. Dieser Trend könne sich bei anhaltender weltwirtschaftlicher Stagnation allerdings leicht ins Gegenteil umkehren.

“Zinsen auf Garantieniveau nicht verkaufbar”

Was ihre Eigenkapitalreserven angeht, sind die deutschen Versicherer derzeit indes gut gerüstet, wie der Branchendienst Map-Report jüngst ermittelt hat (cash-online berichtete hier).

So erklärt auch Steria-Mummert-Experte Thiel, die Mehrzahl der Unternehmen der Branche sei durch ein anhaltendes Krisen-Szenario nicht existenziell bedroht, wie sich auch in den kaum reduzierten Überschussdeklarationen für das Jahr 2009 erkennen lasse. Allerdings wäre eine lediglich auf Garantieniveau verzinste klassische Lebensversicherung faktisch nicht mehr verkaufbar, so Thiel weiter.

Angesichts der langen Laufzeiten von Lebensversicherungen schrecke ein solches Zinsniveau Neukunden ab, zumal die Bereitschaft, sich langfristig zu binden, in Krisenzeiten ohnehin sinke, so Thiel weiter. (hb)

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...