27. Dezember 2010, 12:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aachen Münchener erhöht Überschüsse für Risiko-Lebensversicherung

Die Aachen Münchener  hebt bei ihren Risiko-Lebensversicherungen die Überschussanteilsätze an. Für Kunden, die ihre Überschüsse auf den Beitrag anrechnen lassen bedeutet dies eine Preissenkung. Wer die Überschüsse verzinslich ansammelt oder fondsgebunden anlegt, kann bei Vertragsende mit einem höheren Auszahlungsbetrag rechnen.

Dies gilt für das Neugeschäft und für alle seit Ende 1996 geschlossenen Bestandsverträge der Sicherheitspolice – einer Risiko-Lebensversicherung mit verschiedenen Todesfallschutz-Varianten nach den Tarifen RN, RS, RF und dem jeweiligen Partnertarif.

“Die Risiko-Lebensversicherung ist ein wichtiger Vorsorgebaustein für alle, die ihre Familien finanziell absichern und Vermögen schützen wollen. Wir freuen uns, dass wir unseren Kunden günstigere Beiträge beziehungsweise höhere Ablaufleistungen bieten können”,  sagt der Vorstand Lebensversicherungen des Unternehmens der Generali Deutschland Gruppe Johannes Booms.

Die Änderung wird sich Unternehmensangaben zufolge je nach Tarif, Tarifgeneration und Überschussverwendungsart unterschiedlich auswirken. Zum Beispiel werde ein heute 40-Jähriger beim Neuabschluss eines Vertrages nach Tarif RN künftig von einem um circa sieben Prozent geringeren Zahlbeitrag profitieren.

Die Produkte der Aachen Münchener werden exklusiv von der Deutschen Vermögensberatung (DVAG) vertrieben. (te)

1 Kommentar

  1. […] Aachen Münchener erhöht Überschüsse für Risiko-Lebensversicherungcash-online.deDie Aachen Münchener hebt bei ihren Risiko-Lebensversicherungen die Überschussanteilsätze an. Für Kunden, die ihre Überschüsse auf den Beitrag anrechnen …und weitere » […]

    Pingback von Aachen Münchener erhöht Überschüsse für Risiko-Lebensversicherung – cash-online.de | Chatten Aachen — 27. Dezember 2010 @ 23:04

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebliche Altersversorgung: So bringen Finanzdienstleister Licht in den Niedrigzinstunnel

Die Entscheidungen der Europäischen Zentralbank zur Zinspolitik belegen neuerlich, dass insbesondere Sparer von der Negativzinspolitik betroffen sind. Schwierig wird dies, wenn dadurch die später ausgezahlte Rente wesentlich geringer ausfällt als geplant. Davon betroffen sind private ebenso wie betriebliche Altersversorgungsverträge.

mehr ...

Immobilien

Schimmelbildung und Streit mit dem Vermieter vermeiden

Schimmel in Innenräumen ist ein häufiger Streitgegenstand in Mietrechtsangelegenheiten, und auch in Bauschadengutachten nimmt der Schimmelpilzbefall eine immer größere Bedeutung ein. Wie sich das verhindern lässt.

mehr ...

Investmentfonds

Libra-Partner werden fahnenflüchtig

Facebooks Allianz für die umstrittene Digitalwährung Libra bröckelt mit dem Ausstieg großer Finanzdienste wie Mastercard und Visa. Auch die Internet-Handelsplattform Ebay und der Bezahl-Dienstleister Stripe gingen dem Online-Netzwerk am Freitag von der Fahne. Vor einer Woche hatte bereits Paypal seine Teilnahme an dem stark in die Kritik geratenen Projekt abgesagt.

mehr ...

Berater

J.P. Morgan: Sparerinnen und Anlegerinnen könnten 200 Milliarden Euro investieren

Fehlendes finanzielles Selbstbewusstsein, ausbaufährige Anlagekenntnisse und zu wenig Zeit in der Alltagshektik sind nur einige der Faktoren, die Frauen zwischen 30 und 65 Jahren in Europa (einschließlich Großbritannien) daran hindern, angespartes Kapital von rund 200 Milliarden Euro an den Finanzmärkten anzulegen. 45 Milliarden Euro davon könnten auf Deutschland und Österreich entfallen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft Immobilie „Kontor II“ in Leipzig

Der Investment- und Asset-Manager KGAL hat einen dritten Bürokomplex in Leipzig erworben. Das Objekt “Kontor II” liegt im Graphischen Viertel und wurde für einen europaweit engagierten Immobilien-Spezial-AIF gekauft.

mehr ...

Recht

BGH soll Gebührenstreit um Paypal und Sofortüberweisung klären

Der Streit um die Rechtmäßigkeit von Gebühren für Paypal-Zahlungen und Sofortüberweisungen wird aller Voraussicht nach erst vom Bundesgerichtshof (BGH) endgültig geklärt werden.

mehr ...