13. Juli 2010, 11:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVK akzeptiert Versicherungsombudsmann als Schiedsrichter

Die Mitglieder des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) erkennen bei Beschwerden von Versicherten künftig die Entscheidungen des Ombudsmanns für Versicherungen an. Die Satzung des Verbands wurde entsprechend geändert.

Foto Hirsch 2-127x150 in BVK akzeptiert Versicherungsombudsmann als Schiedsrichter

Dr. Günter Hirsch

Seit Inkrafttreten des neuen Versicherungsvermittlerrechts 2007 konnten Versicherte bei Beschwerden über Versicherungsvermittler den Versicherungsombudsmann zwar anrufen, allerdings ohne dass dessen Entscheidungen verbindlich sind.

Der Grund: Anders als die Versicherungsunternehmen sind die Vermittler bislang keine Mitglieder des Vereins „Versicherungsombudsmann“. Das soll sich nun ändern.

Damit kann die Schlichtungsstelle bei Beschwerden, die einen Streitwert von bis zu 5.000 Euro betreffen, in Zukunft verbindliche Entscheidungen treffen.

„Ich bin froh, dass der BVK nicht nur im Beirat dieser anerkannten Schlichtungsstelle vertreten ist, sondern auch alle 10.000 BVK-Mitglieder die Entscheidungen des Ombudsmanns für Versicherungen akzeptieren und damit zum Ausdruck bringen, dass die Beachtung der Ombudsmann-Entscheidungen zu den Berufsregeln der Verbandsmitglieder gehört“, sagt BVK-Präsident Michael H. Heinz.

In einem Schreiben an den BVK stellte der Ombudsmann Professor Dr. Günter Hirsch fest, dass der BVK damit dem Grundgedanken der außergerichtlichen Streitbeilegung und dem Verbraucherschutz in bemerkenswerter Weise entspricht. Dadurch würde der BVK dem Ansehen der Versicherungskaufleute dienen.

Seite 2: Beschwerden gegen Vermittler konstant auf niedrigem Niveau

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kompositversicherung: Neue Konkurrenz durch digitale “Ökosysteme”

Digitale ‘Ökosysteme‘ der großen Technologie- und Internetkonzerne werden das Komposit-Privatkundengeschäft in Deutschland in den nächsten Jahren entscheidend prägen und bald einen Großteil der Gewinne beanspruchen. Der Wettbewerb wird sich dadurch deutlich verschärfen.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Verschärfter Handelskonflikt wird globale Wachstumserholung verzögern, aber nicht verhindern

Die Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China führt zu einer länger anhaltenden Handelsunsicherheit und wird das Vertrauen der Unternehmen und die Investitionen belasten. Beide Staaten dürften aber weiter an einem Abkommen interessiert sein, die von NN IP erwartete globale Erholung könnte sich jedoch etwas verzögern.  Ein Gastbeitrag von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

P&R: Vertriebshaftung wegen Anschreiben

Das Landgericht Berlin hat einen Finanzdienstleister zur Rückabwicklung der Investition eines Anlegers bei dem inzwischen insolventen Container-Anbieter P&R verurteilt. Zum Verhängnis wurde dem Vertrieb ein unbedachter Satz in einem Anschreiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...