24. Oktober 2013, 07:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsombudsmann: “Bei der BU geht es häufig um falsche Gesundheitsangaben”

Professor Dr. Günther Hirsch, seit April 2008 Versicherungsombudsmann, erläutert, wie sich die jüngsten Urteile des Bundesgerichtshofs (BGH) auf das Beschwerdeaufkommen ausgewirkt haben. Zudem stehen die Themen Falschberatung und Überschussbeteiligung im Fokus der Schlichtungsstelle.

Versicherungsombudsmann

Versicherungsombudsmann Professor Dr. Günther Hirsch: “Die meisten Vermittlerbeschwerden werden gegen gebundene Vermittler und Versicherungsvertreter geführt, weniger gegen Makler.”

Der im Mai dieses Jahres von Ihnen vorgestellte Jahresbericht 2012 hat einen Rückgang der Beschwerden um 2,7 Prozent gegenüber 2011 festgestellt. Welche Entwicklungen im Beschwerdeaufkommen stellen Sie jetzt, ein halbes Jahr später, fest?

Versicherungsombudsmann Dr. Hirsch: Für das laufende Jahr 2013 zeichnet sich bisher ein deutlicher Anstieg der Eingangszahlen ab.

Wie erklären Sie sich das?

Hierfür sind ersichtlich aktuelle BGH-Urteile zur Lebensversicherung mitursächlich. In der Lebensversicherung spielt das Thema Rückkaufswerte eine große Rolle, da in 2012 und 2013 richtungsweisende Entscheidungen des Bundesgerichtshofs dazu ergangen sind, zuletzt am 11. September 2013.

Wir überprüfen insoweit rechnerisch – etwa die Themen Mindestrückkaufswert oder Stornoabzug –sowie rechtlich, seien es Verjährungsfristen oder Klauselwirksamkeit – die Entscheidung des Versicherers im Hinblick auf die neue Rechtslage. Dem erhöhten Beschwerdeaufkommen zu diesen Fragen steht eine Vermehrung der Fälle gegenüber, in denen ich dem Versicherungsnehmer zu einer Nachzahlung verhelfen konnte, häufig im Wege der Vermittlung einer gütlichen Einigung.

Welche Themen stehen bei den Versicherten darüber hinaus im Fokus?

Nach wie vor kommt den Themen Falschberatung bei der Vertragsvermittlung und Dokumentationsmängel große Bedeutung in der Beschwerdepraxis zu. In der Rechtsschutzversicherung wirft die zeitliche Zuordnung des Rechtsschutzfalles schwierige Probleme auf.

Bei der Berufsunfähigkeitsversicherung geht es häufig um falsche Angaben bei Vertragsschluss zu den Gesundheitsfragen.

Laut Jahresbericht verringerten sich die Beschwerden gegen Versicherungsvermittler um rund zwölf Prozent auf 396 – der niedrigste Stand, seitdem Sie 2007 für diesen Bereich die Zuständigkeit übernommen haben. Wie ist das zu erklären?

Diese Zahl betrifft nur Beschwerden, die sich persönlich gegen den Vermittler wenden, in denen also ein spezielles Vermittlerverfahren durchgeführt wird, für das eigene Kompetenzen und Verfahrensregelungen gelten.

Häufig führen Beschwerden im Zusammenhang mit der Vermittlung des Vertrages allerdings zu einem Verfahren gegen den Versicherer und zählen demgemäß zu den Unternehmensbeschwerden, wenn das Verhalten des Vermittlers diesem rechtlich zuzurechnen ist.

Die geringe Zahl reiner Vermittlerbeschwerden spiegelt wider, dass Fehler bei der Vermittlung häufig den Vertrag infizieren und das Anliegen des Beschwerdeführers sich deshalb an den Versicherer richtet.

Im Rückgang der reinen Vermittlerbeschwerden schlägt sich vielleicht nieder, dass deren begrenzter Anwendungsbereich allgemein bekannter wird. Die meisten Vermittlerbeschwerden werden gegen gebundene Vermittler und Versicherungsvertreter geführt, weniger gegen Makler.

Seite zwei: Beschwerden gegen Lebensversicherer

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherungsgruppe die Bayerische: Erneute Auszeichnung als „fairer Versicherungspartner“

Der Expertenbeirat des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.V. (BVK) hat die Bayerische erneut als fairen Versicherungspartner mit dem Urteil „sehr gut“ (vier Sterne) ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Gute Alternative: „Grundstücksmiete“ statt Grundstückskauf

Bei steigenden Kosten für Bauland kann ein Erbbaugrundstück eine gute Alternative für Bauherren sein. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB). Beim Erbbaurecht wird der Bauherr Mieter des Grundstücks – und nicht Eigentümer.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...