Anzeige
1. September 2010, 17:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU:Continentale will Berufsbilder besser erfassen

Der Dortmunder Versicherer Continentale bringt mit der BU-Vorsorge Premium eine neue Berufsunfähigkeits-Police auf den Markt. Bei der Entwicklung des Tarifs hat das Unternehmen laut eigenen Angaben neue Wege eingeschlagen und die Besonderheiten von mehr als 8.000 Berufsbildern berücksichtigt.

Beruf-Bauarbeiter-Ingenieur-127x150 in BU:Continentale will Berufsbilder besser erfassenDabei sei man, so der Versicherer, zu dem Entschluss gekommen, seine Kunden künftig in sechs statt wie bislang in drei Berufsgruppen einzustufen. Dadurch solle unter anderem berücksichtigt werden, dass die Qualifikation und die berufliche Stellung Einfluss darauf haben, ob ein Berufsanfänger sich neu orientieren will und kann.

„Das hat aber nicht zur Folge, dass wir jetzt einen einheitlichen Akademikerbonus vergeben“, betont Continentale-Vorstand Heinz Jürgen Scholz. Das einzelne Berufsbild werde weiterhin mit seinen individuellen Risiken betrachtet. Nach dem Beruf spiele für die Beitragsermittlung auch eine Rolle, ob der Versicherte zum Beispiel eine abgeschlossene Ausbildung oder einen Meistertitel hat, Aufsichtstätigkeiten übernimmt oder einen überwiegenden Teil der Arbeitszeit vor am Schreibtisch verbringt, so Scholz weiter.

Neben der neuen Form der Berufsgruppeneinstufung bietet der neue Tarif der Continentale zufolge auch erweiterte Möglichkeiten der Nachversicherung und verschiedene Überbrückungsangebote bei Zahlungsengpässen. Neu sei zudem die Option „Sofortkapital“, mit der Versicherte zusätzlich zur Rente eine einmalige Geldleistung in Höhe von sechs Monatsrenten erhalten sollen.

Vertriebspartnern bietet der Versicherer laut eigener Darstellung umfangreiches Beratungsmaterial und eine Software-Unterstützung, die Arbeit ersparen soll. Beides könne zudem mit Logo und Kontaktdaten von Vertriebspartnern personalisiert werden, so die Continentale. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...