Anzeige
5. Juli 2010, 12:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo-Chef: „Beschränkung des Provisionsmodells kontraproduktiv“

Dr. Torsten Oletzky, Vorstandschef der Düsseldorfer Ergo Gruppe, hat die Pläne der Politik, den Versicherungsvertrieb auf Provisionsbasis zu beschränken, in einem Interview als kontraproduktiv bezeichnet. Zudem kritisierte er die Hilfen für die Banken und gab eine Wasserstandsmeldung zum Sparkurs seines Unternehmens ab.

Oletzky-127x150 in Ergo-Chef: „Beschränkung des Provisionsmodells kontraproduktiv“

Torsten Oletzky

Im Gespräch mit der „Frankfurter Rundschau“ erklärte Oletzky, dass die Vertriebsleute bei der Altersvorsorge eine „Riesenverantwortung“ hätten, indem sie die Menschen frühzeitig auf das Thema ansprechen und gezielt beraten. Deshalb seien Pläne der Politik auch kontraproduktiv, die den Vertrieb auf Provisionsbasis beschränken wollen.

Außerdem sagte der Ergo-Chef, dass das günstige Geld, das die Zentralbanken den Banken derzeit zur Verfügung stellen, seiner Branche das Leben schwer mache. Die Zinsen weltweit würden dadurch weiter nach unten gedrückt, was dazu führe, dass Versicherer nun mit diesem niedrigen Zinsniveau für ihre Anlagen leben müssten.

Zu den Umstrukturierungsplänen im eigenen Konzern führte Oletzky aus, dass die wesentlichen organisatorischen Veränderungen bereits in den letzten Jahren abgeschlossen wurden. Bis Jahresende sollen 1.800 von 20.000 Stellen in Deutschland abgebaut werden. Das erfolge ohne Kündigungen über freiwillige Vereinbarungen. Die Ergo-Führung habe die Zusage gemacht, dass es bis Ende 2012 keine betriebsbedingten Kündigungen geben wird – und das gelte.

Die Abfindungsangebote seien positiv aufgenommen worden. Das gebe den Spielraum, Auszubildende zu übernehmen und in einzelnen Bereichen auch gezielt wieder Neueinstellungen vorzunehmen, so Oletzky weiter. (hb)

Foto: Ergo

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Die Gelüste seinen jeweils ausgemachten Gegnern durch die Instrumentalisierung staatlicher Gewalt beizukommen hat keine Grenzen. Warum kann der Wettbewerb der Ideen und Konzepte nicht über die Methode der Diskussion und der gegenseitigen Überzeugung stattfinden? Die Antwort ist: es geht. Nur muss sich der Staat, müssen wir ihn, neu erfinden und ihn auf seine Kernkompetenzen zurückführen.

    Kommentar von ACF | SalesBooks.de — 6. Juli 2010 @ 18:56

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...