Anzeige
Anzeige
30. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo streicht rund 2.000 Stellen

Bereits vor einer Woche warnte die Gewerkschaft Verdi vor Stellenabbau bei der Münchener Rück-Tochter (cash-online berichtete hier) ? jetzt ist es offiziell: Bis 2010 sollen 180 Millionen Euro eingespart werden, 1.930 Stellen werden bundesweit gestrichen.

Die Düsseldorfer Versicherungsgruppe will durch die Personalreduzierung in den kommenden zweieinhalb Jahren die Verwaltungskostenquoten drücken. In der Lebensversicherung liegt die Zielmarke bei 2,9 Prozent (2007: 3,3 Prozent), in der Krankenversicherung bei 2,8 (3,0) Prozent. In der Sparte Komposit soll die Betriebskostenquote von jetzt 32,2 auf 30,5 Prozent gesenkt werden. Das teilte der Konzernvorstand gestern mit.

Das Sparprogramm sei aber nur eine Maßnahme, um der Gruppe zu mehr Wachstum zu verhelfen. Bis 2012 sollen ?die Vertriebe mit einem umfassenden Wachstumsprogramm zu neuer Schlagkraft geführt und die Internationalisierung vorangetrieben werden?, heißt es in der Mitteilung. Zudem möchte sich der Konzern im Altersvorsorgemarkt neu positionieren und die Kapitalstruktur optimieren. Erst am vergangenen Freitag sah sich Ergo gezwungen, wegen eines schwachen Ergebnisses im ersten Halbjahr, den Ausblick für 2008 von ursprünglich 480 bis 600 auf 320 bis 380 Millionen Euro zu senken (cash-online berichtete hier). (hi)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...