3. November 2010, 11:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo-Chef Oletzky: Weshalb Herr Kaiser gehen musste

Die Ergo Versicherungsgruppe will den Markt mit einer neuen Markenstrategie aufmischen. Vorstandschef Dr. Torsten Oletzky im Interview über die Hintergründe, die künftige Positionierung des Branchenriesen und die Trennung von Herrn Kaiser.

Oletzky-interview in Ergo-Chef Oletzky: Weshalb Herr Kaiser gehen musste

Torsten Oletzky, Vorstandsvorsitzender Ergo

Cash.: Warum der enorme Aufwand eines Marken-Relaunches?

Oletzky: Wir haben Ende letzten Jahres entschieden, das Lebens- und Sachversicherungsgeschäft unter der Marke Ergo zu bündeln und somit die drei Marken Hamburg-Mannheimer, Victoria und Karstadt Quelle Versicherungen unter einer Marke zusammenzuführen. Unmittelbarer Auslöser war die Arcandor-Krise; durch sie mussten wir die Marke Karstadt Quelle Versicherungen ändern. Das war für uns der Anlass, unsere Markenpolitik grundlegend zu überarbeiten. So sind wir zum Beispiel der Überzeugung, dass es künftig immer schwieriger wird, mit einem größeren Portfolio an Marken wirklich wahrgenommen zu werden.

Cash.: Was versprechen Sie sich von der neuen Markenstrategie?

Oletzky: Die neue Markenstruktur ist nun für die Kunden wesentlich übersichtlicher. Das ist wichtig, denn Verhalten und Bedürfnisse der Kunden haben sich geändert: sie nutzen zunehmend unterschiedliche Wege, um sich über Versicherungsleistungen zu informieren und schließen auf unterschiedlichen Kanälen Verträge ab. Mit der neuen Markenstruktur begegnet der Kunde Ergo auf allen Kommunikations- und Vertriebskanälen unter dem gleichen Namen. Da der Name bislang in Deutschland nicht sehr präsent war, haben wir nun eine groß Werbekampagne gestartet, die Ergo deutschlandweit bekannt gemacht hat und bislang sehr gut angekommen ist.

Cash.: Abgesehen von der neuen Marke, wodurch wollen Sie sich von der Konkurrenz unterscheiden?

Oletzky: Unsere Werbekampagne formuliert unseren Anspruch, zu verstehen, was Menschen von ihrer Versicherung erwarten. Wir wissen um Schwachpunkte unserer Branche und auch unseres eigenen Unternehmens. Wir wollen uns aber der Kritik nicht verschließen, sondern den Stier bei den Hörnern packen und die Dinge wirklich verändern. Wenn wir in unserer Werbung von Einfachheit und Verständlichkeit sprechen, dann dürfen Sie sicher sein, dass wir an genau diesen Themen arbeiten. Und wir bieten unseren Kunden eine Plattform, auf der sie ihre Kritik direkt und ungeschminkt formulieren können. Inwiefern wir uns damit von der Konkurrenz abheben, das muss am Ende der Kunde entscheiden.

Seite 2: Bleibt außer der Marke alles beim Alten?

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Gute Infos, allerdings hätte mich noch was zur Europa-Ausrichtung der Ergo interessiert.

    Kommentar von Miles — 5. November 2010 @ 12:51

  2. Find ich gut!

    Kommentar von Josef Pfeiffer — 5. November 2010 @ 11:35

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

myLife mit leichtem Gewinn

Die myLife Lebensversicherung AG, Göttingen, hat mit ihrem Fokus auf provisionsfreie Netto-Produkte weiter Erfolg. Im Geschäftsjahr 2017 wuchs das Neugeschäft im strategischen Kerngeschäft deutlich um 82,1 Prozent – von 60,8 Millionen Euro (2016) auf 110,7 Millionen Euro.

mehr ...

Immobilien

Immobiliendarlehen: DKB wegen Rückabwicklung verurteilt

Wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg aktuell feststellte, war ein Kunde der Deutsche Kreditbank AG (DKB) aufgrund seines erklärten Widerrufs nicht mehr verpflichtet, die in einem Darlehensvertrag vereinbarten Zins- und Tilgungsraten zu leisten.

mehr ...

Investmentfonds

20 Jahre EZB: Das Urteil der Ökonomen

Die Europäische Zentralbank (EZB) gibt es seit 20 Jahren. Aus diesem Anlass haben deutsche Volkswirte die Arbeit des Instituts bewertet. Grundsätzlich fällt ihr Urteil positiv aus, doch nicht alle Ökonomen sind zufrieden.

mehr ...

Berater

Viele Kunden wollen auf Briefe nicht verzichten

Nur sechs Prozent der Versicherten lehnen digitale Angebote ab. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Kubus Privatkunden” von MSR Insights. Die Studie zeigt allerdings auch, dass nach wie vor Kundensegmente existieren, die auf klassische Kommunikation via Briefpost nicht verzichten wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vorstandswechsel bei der Immac-KVG

Mit Wirkung zum 1. Mai 2018 wurde Elisabeth Janssen zum Vorstandsmitglied der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG bestellt. Frank Iggesen verlässt das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Demenz und Testierfähigkeit bei notariellem Testament

Weltweit erkranken immer mehr Menschen an Alzheimerdemenz. In einem aktuellen Urteil musste das Oberlandesgericht (OLG) Hamm nun darüber entscheiden, ob eine derartige Erkrankung ein notarielles Testament wegen Testierunfähigkeit unwirksam macht.

mehr ...