Anzeige
2. Dezember 2010, 11:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Persönlicher Betreuer ist nur die halbe Miete

Dass Kundenbetreuung ein wichtiger Schlüssel zur Kundenbindung ist, dürfte sich im Vertrieb inzwischen rumgesprochen haben. Deshalb setzen seit jeher die meisten Versicherer auf regelmäßige persönliche Kontakte zu Außendienstmitarbeitern. Dabei wird allerdings häufig das Potenzial von Betreuungsmöglichkeiten unterschätzt, die zentral initiiert werden, so das Ergebnis einer Studie.

Telefonieren-127x150 in Persönlicher Betreuer ist nur die halbe MieteDie Marktforscher von MSR Consulting aus Köln haben durch repräsentative Kundenbefragungen herausgefunden, dass die Betreuungszufriedenheit zu 45 Prozent durch den persönlichen Betreuer beeinflusst wird. Die anderen 55 Prozent der Betreuungszufriedenheit werden der Analyse nach durch Telefonkontakte, Informations- und Werbebriefe, Emails, Internetauftritt und Kundenzeitschriften bestimmt.

Die Berührungspunkte, mit denen man die Betreuungszufriedenheit aus der Zentrale heraus wesentlich beeinflussen kann, überwiegen demnach in der Summe den Einfluss des persönlichen Betreuers.

“Mehrere Kontakte mit der Zentrale haben ein ähnliches Bindungspotenzial wie der regelmäßige Kontakt zum Außendienstmitarbeiter. Insbesondere Telefonkontakte und persönliche Ansprache in der schriftlichen Kommunikation können beim Kunden ein positives Betreuungsgefühl schaffen”, erklärt Heike Thöricht, Consultant von MSR Consulting.

Für den Einsatz von Informations- und Werbebriefen gebe es allerdings Grenzen, die beachtet werden müssen: Bei Kunden, die im Jahr mehr als sechs Werbebriefe erhalten (und diese bewusst wahrnehmen) nimmt die Zufriedenheit wieder ab.

Die Bedeutung von zentralen und dezentralen Betreuungsdimensionen variiert zudem laut MSR mit dem Geschäftsmodell und hängt auch von der grundsätzlichen Bindung an den Betreuer und von dessen Betreuungsleistung ab. Ab einer gewissen Kundenbestandsgröße pro Betreuer komme man jedoch gar nicht mehr an dem Einsatz zentraler Kontaktmöglichkeiten vorbei, so die Marktforscher. Die zentralen Kontaktoptionen bieten einen bedeutenden Stellhebel für Versicherer, um die Bindung ihrer Kunden zu steigern. (hb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Gratulation – gute PM

    MK

    Kommentar von hto — 3. Dezember 2010 @ 10:02

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...