Anzeige
Anzeige
22. Oktober 2010, 11:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV: Beitragsexplosion droht

Privat Krankenversicherte könnten das anhaltend niedrige Zinsniveau einem Zeitungsbericht zufolge mit deutlich steigenden Beiträgen bezahlen. Es geht um Prämienerhöhungen von bis zu acht Prozent.

Explosion-127x150 in PKV: Beitragsexplosion drohtUm sechs bis acht Prozent sollen die Beiträge nach Berechnungen der Versicherungsgesellschaften steigen, berichtet die „Financial Times Deutschland“ (FTD). Mit den Anhebungen sollen die aufgrund der niedrigen Zinsen geringeren Renditen kompensiert werden. Oben drauf kommen noch die normalen Beitragsanpassungen wegen der höheren Kosten im Gesundheitswesen.

Hintergrund: Die insgesamt 46 privaten Krankenversicherer in Deutschland müssen einen Teil ihrer Beitragseinnahmen zurückstellen, damit der Schutz auch für ältere Kunden bezahlbar bleibt. Diese Rückstellungen betragen zurzeit laut FTD 144 Milliarden Euro und müssen zu einem speziellen Satz verzinst werden. Dessen Obergrenze – der sogenannte Höchstrechnungszins – wird vom Bundesfinanzministerium festgelegt. Das soll verhindern, dass die Versicherer auf Grundlage von riskanten Zinskalkulationen versuchen, Kunden mit günstigen Angeboten zu ködern.

Seit über 50 Jahren liegt dieser Zinssatz unverändert bei 3,5 Prozent – anders als in der Lebensversicherung, wo es aktuell 2,25 Prozent sind. Mit Anlagen in Staatsanleihen, die bei den Versicherern üblich sind, lassen sich inzwischen kaum mehr als 2,5 Prozent verdienen – diese Lücke muss geschlossen werden. Höhere Beiträge könnten aber frühestens zum Januar 2012 greifen – für kommendes Jahr sind die Sätze schon festgelegt.

Daher gäbe es, so der Bericht, starke Kräfte in der Branche, die eine vorübergehende Absenkung auf drei Prozent befürworten. Unter den Versicherern tobe deshalb ein heftiger Streit. Die Mehrheit der Gesellschaften sowie die Spitze des Branchenverbands PKV halten laut FTD strikt dagegen: Sie fürchten, dass eine Absenkung des Zinses fatale Folgen für das Versicherungsgeschäft hätte. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel im Wandel: Sinkende Mieten und steigende Kaufpreise

Vermieter von Einzelhandelsimmobilien spüren den Druck des Onlinehandels, ihre Mieter können sich steigende Mieten immer seltener leisten. Doch die Kaufpreise steigen weiter. BNP Paribas hat das Einzelhandelssegment und die Gründe für diese Entwicklung analysiert.

mehr ...

Investmentfonds

Europaskepsis wird bleiben

Populistische und europakritische Parteien mögen in diesem Jahr bei den Wahlen in Europa keine Mehrheiten erhalten haben. Es ist aber nur eine Frage der Zeit, wenn es Ökonomen und Politikern nicht gelingt, die Vorteile der europäischen Integration besser zu vermitteln. Ein Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...