14. Juli 2010, 17:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rückkaufswerte: BGH entscheidet zugunsten der Versicherer

Die Lebensversicherungsbranche darf aufatmen: Der BGH hat entschieden, dass ehemalige Kunden keinen Anspruch auf eine Nachberechnung der Rückkaufswerte ihrer Policen haben. Die Assekuranz könnte dadurch vor Zahlungen in Milliardenhöhe bewahrt worden sein.

Justizia-gericht-richter-bgh in Rückkaufswerte: BGH entscheidet zugunsten der Versicherer

Lebensversicherungskunden, die vor dem Jahr 2005 ihre Verträge gekündigt haben, müssen sich mit den Rückkaufswerten begnügen, die den damaligen Berechnungsstandards entsprachen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem heute veröffentlichten Urteil entschieden. Die Richter wiesen damit eine Klage der Verbraucherzentrale Hamburg gegen den Lebensversicherer Iduna ab (IV ZR 208/09).

Die Verbraucherschützer klagten im Auftrag mehrerer Kunden, die ihre Versicherungen zwischen 1995 und 2000 gekündigt hatten und Rückkaufswerte erhielten, die den damaligen Berechnungsmethoden entsprachen. Hintergrund: Im Oktober 2005 hatte der BGH die bis dahin geltenden Branchenstandards kassiert und einen Mindestbetrag festgelegt. Daraufhin forderten die ehemaligen Versicherten Nachzahlungen.

Doch die Richter entschieden nun, dass die fünfjährige Verjährungsfrist mit der ursprünglichen Abrechnung und nicht mit dem Urteil von 2005 begonnen hat. Wäre der BGH der Argumentation der Verbraucherzentrale gefolgt, dass die Frist erst 2010 ausläuft, hätte das für die Lebensversicherer Nachzahlungen in Milliardenhöhe bedeuten können. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Cash.Gala 2019: „Out of the dark, into the light“

Ein Abend voller Höhepunkte – am 20. September fand die Cash.Gala, das Top-Event der deutschen Finanzdienstleistungsbranche und ausgerichtet durch das Hamburger Medienhaus Cash., im feierlichen Rahmen auf dem Süllberg in Hamburg-Blankenese statt. Die Highlights in Bildern

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...