14. Juli 2010, 17:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rückkaufswerte: BGH entscheidet zugunsten der Versicherer

Die Lebensversicherungsbranche darf aufatmen: Der BGH hat entschieden, dass ehemalige Kunden keinen Anspruch auf eine Nachberechnung der Rückkaufswerte ihrer Policen haben. Die Assekuranz könnte dadurch vor Zahlungen in Milliardenhöhe bewahrt worden sein.

Justizia-gericht-richter-bgh in Rückkaufswerte: BGH entscheidet zugunsten der Versicherer

Lebensversicherungskunden, die vor dem Jahr 2005 ihre Verträge gekündigt haben, müssen sich mit den Rückkaufswerten begnügen, die den damaligen Berechnungsstandards entsprachen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem heute veröffentlichten Urteil entschieden. Die Richter wiesen damit eine Klage der Verbraucherzentrale Hamburg gegen den Lebensversicherer Iduna ab (IV ZR 208/09).

Die Verbraucherschützer klagten im Auftrag mehrerer Kunden, die ihre Versicherungen zwischen 1995 und 2000 gekündigt hatten und Rückkaufswerte erhielten, die den damaligen Berechnungsmethoden entsprachen. Hintergrund: Im Oktober 2005 hatte der BGH die bis dahin geltenden Branchenstandards kassiert und einen Mindestbetrag festgelegt. Daraufhin forderten die ehemaligen Versicherten Nachzahlungen.

Doch die Richter entschieden nun, dass die fünfjährige Verjährungsfrist mit der ursprünglichen Abrechnung und nicht mit dem Urteil von 2005 begonnen hat. Wäre der BGH der Argumentation der Verbraucherzentrale gefolgt, dass die Frist erst 2010 ausläuft, hätte das für die Lebensversicherer Nachzahlungen in Milliardenhöhe bedeuten können. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Sparda Bank baut Versicherungsangebot aus und warnt vor Techunternehmen

Der Mangel an bezahlbaren Immobilienangeboten, höhere Kosten für gesetzliche Regulatorik, verändertes Kundenverhalten und das Drängen weiterer Anbieter in die traditionelle Bankenbranche waren in 2018 die Herausforderungen, denen sich die Sparda-Bank Baden-Württemberg stellen musste. Neben den Ergebnissen des Geschäftsjahres 2018 verkündete der Vorstand auf der Vertreterversammlung in der Stuttgarter Liederhalle einige Neuerungen, wie die Gründung einer neuen Versicherungsgesellschaft und die Möglichkeit eines digitalen Baufinanzierungsprozess.

mehr ...

Immobilien

Entwurf zur Grundsteuer benötigt Reform des Grundgesetzes

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) appelliert in seinem Gesetzentwurf zur Reform der Grundsteuer an die Kommunen, ihre Hebesätze nach der Reform zu senken, um einen Anstieg der Steuerbelastung zu vermeiden.

mehr ...

Investmentfonds

Warum die Börse kein Spielkasino ist

Geld an der Börse anzulegen, halten viele Deut- sche für unseriös. Eine der wohl hartnäckigsten Vorurteile: An den Börsen sind ausschließlich Zocker unterwegs. Sie sei deswegen einem Spielcasino gleichzusetzen. Sparer fürchten sich vor den unvorhersehbaren Risiken, wenn sie ihr Geld in Aktien anlegen. Die Wahrscheinlichkeit für Verluste schätzen die Deutschen als sehr hoch ein. 

mehr ...

Berater

“Mietpreisdeckel trägt nicht zur Verbesserung der Wohnraumsituation bei

Nach Ansicht des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) tragen Mietpreisdeckel nicht zur nachhaltigen Verbesserung der Wohnraumsituation bei.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Berliner Senat berät über Verbot von Mieterhöhungen

Bleibt Mietern in Berlin fünf Jahre lang eine Mieterhöhung erspart? Der rot-rot-grüne Senat berät ein Eckpunktepapier, das in ein Gesetz münden könnte. Doch es gibt viele Zweifler.

mehr ...