27. Juli 2010, 14:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss Life: “Bei Variable Annuities ist Transparenz gefragt”

Cash.: Mit welchen Produktfeatures wollen Sie sich von den Mitbewerbern absetzen?

Wagner: Dieses Thema ist heute im Wettbewerb wichtiger denn je und entsprechend engagieren wir uns. Die Produktgattung VA bietet aber mittelfristig sehr viel neue Gestaltungsmöglichkeiten im Produktdesign. Durch die Flexibilität der Garantien und die Möglichkeiten intelligenter Kombinationen unterschiedlicher Garantien ergeben sich Gestaltungsansätze und Produktfeatures, die man aus der bisherigen Produktwelt nicht kennt.

Cash.: Welche sind das und wo sehen Sie die Vorteile der VA-Produkte gegenüber anderen Garantieprodukten?

Wagner: Da gibt es mehrere: Zum einen lässt sich der Garantieumfang umfangreicher und teilweise auch höher als bei klassischen Produkten gestalten. Hinzu kommt, dass sich – im Gegensatz zu anderen Produktgattungen – diese hohen Garantien und eine chancenreiche Kapitalanlage nicht gegenseitig ausschließen. Und wichtig ist auch die sehr hohe Kostentransparenz der Garantien. Kunde und Vermittler können die Kosten auf den Cent genau nachvollziehen und aktiv entscheiden, wie viel ihnen Garantien wert sind. Hier liegt gegenüber anderen Konzepten mit Garantiefonds und dynamischen Hybriden ein entscheidender Vorteil, da dort die Kosten der Garantie nicht ersichtlich sind – das ist per se zwar nicht verwerflich, aber für Kunden und Vermittler völlig intransparent.

Cash.: Welche Vertriebsschienen sprechen Sie mit den Produktlinien an?

Wagner: Grundsätzlich steht unseren Vertriebswegen unsere gesamte Produktpalette in gleicher Weise zur Verfügung. Bei den Vorsorgeprodukten mit wählbaren Garantien – so bezeichnen wir bei uns im Hause die VAs –  liegt der Vertriebsschwerpunkt im Moment ganz eindeutig bei den Maklern und Mehrfachagenten sowie bei den Allfinanzvertrieben.

Cash.: Warum gibt es im VA-Bereich noch kaum aussagekräftige Ratings?

Wagner: Dafür gibt es meines Erachtens zwei Hauptgründe: Erstens ist diese Produktgattung relativ jung, dementsprechend agieren am Markt noch recht wenig Anbieter. Und zweitens unterscheiden sich die Produkte dieser Anbieter zum Teil in ihrer Ausgestaltung sehr stark, was einen Vergleich natürlich erschwert. Ich bin mir aber sicher, dass die namhaften Rating-Häuser bereits ganz intensiv an diesem Thema arbeiten.

Interview: Thomas Eilrich

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...