29. November 2010, 17:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Signal Iduna meldet Trennung von Vorstand Fauter

Wolfgang Fauter (59) scheidet zum Jahresende als stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Signal Iduna aus. Fauter, der fast 13 Jahre lang an der Spitze des Deutschen Rings stand, dessen Krankenversicherung im April 2009 mit der Signal Iduna fusionierte, verlasse den Vorstand „einvernehmlich“, betont die Gruppe in einer Presseerklärung.

03-Fauter2581-a Klein-127x150 in Signal Iduna meldet Trennung von Vorstand Fauter

Wolfgang Fauter

Fauter war eine zentrale Figur im Tauziehen um die Hamburger Versicherungsgruppe Deutscher Ring, deren Sach- und Lebensversicherer zur Baloise gehören. Nachdem die Schweizer im November 2008 Umstrukturierungspläne bekanntgaben, die auf Widerstand stießen, ließen sie den Chef der Ring-Gesellschaften kurzerhand abberufen.

Der Aufsichtsrat der als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit von der Baloise unabhängigen Deutscher Ring Kranken stellte sich allerdings demonstrativ hinter Fauter. Ab sofort war dieser als Ring-Kranken-Anführer Symbol des Widerstands gegen die „Zerschlagungspläne“ aus Basel und wurde von der Ring-Belegschaft im wahrsten Sinne des Wortes auf Händen getragen.

Anfang 2009 setzte die Signal Iduna die Seifenoper um den Ring fort, indem sie sich als Weißer Ritter anbot. Im Frühling nahm sie die Deutsche Ring Kranken unter ihrem Konzerndach auf und  bildete damit ein starkes Gegengewicht zur Baloise. Erst im Juni 2010 fand die Ring-Posse ein Ende und die Unternehmen erzielten Einigkeit. Fauter war im Gleichordnungskonzern Signal/Ring Kranken als stellvertretender Vorstandschef für die Bereiche Personalwesen Innendienst und Erstversicherer Ausland verantwortlich.

Gründe für die Trennung nennt die Signal Iduna nicht. Neben ein paar warmen Abschiedsworten von Signal-Chef Reinhold Schulte enthält die Pressemitteilung lediglich die Erklärung, Fauter habe nach der Fusion „sein Versprechen gegenüber den Mitarbeitern des Krankenversicherungsvereins eingelöst, sie in die neue Situation hinein zu begleiten und einen Arbeitsplatzabbau zu verhindern“. (hb)

Foto: Signal Iduna

1 Kommentar

  1. […] Vorstandsvorsitzender der Signal Iduna aus. Fauter, der fast 13 Jahre lang an […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Signal Iduna meldet Trennung von Vorstand Fauter | Mein besster Geldtipp — 29. November 2010 @ 22:03

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehrheit der Unternehmen will Homeoffice dauerhaft ausweiten

Knapp über die Hälfte (54 Prozent) der Unternehmen in Deutschland wollen Homeoffice dauerhaft stärker etablieren. Dies zeigt eine Studie des ifo Instituts, die im aktuellen ifo Schnelldienst erscheint. Die Studie basiert unter anderem auf Auswertungen von Daten aus aktuellen ifo-Unternehmensbefragungen und einer Mitgliederbefragung des Netzwerks LinkedIn.

mehr ...

Immobilien

Neues Gerichtsurteil: Steuern sparen mit einem Mehrfamilienhaus

Ein neues Gerichtsurteil bestätigt die aktuelle Rechtsprechung: Bauherren eines Mehrfamilienhaus können eine Wohnung vermieten und von Steuervorteilen profitieren. Das berichten die Experten von Town & Country Haus.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen langfristig kaum zu schlagen

Werner Krämer, Economic Analyst bei Lazard Asset Management, sieht attraktive Chancen bei Schwellenländeranleihen. Im Interview erklärt er, welche Gründe trotz der Risiken langfristig für die Assetklasse sprechen.

mehr ...

Berater

Going-Public-Video erklärt neue FinVermV

Ein neues Video des Bildungsdienstleisters Going Public informiert über die aktualisierte Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV), die am 1. August in Kraft tritt. Damit gelten neue oder veränderte Regelungen zum Taping, zur Geeignetheitserklärung und zum Umgang mit Interessenkonflikten und Zuwendungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap bringt weiteren Immobilien-Dachfonds

Der Asset Manager Wealthcap erweitert sein Angebot mit dem neuen „Wealthcap Fondsportfolio Immobilien International I“. Es handelt sich um einen Publikums-AIF, mit mindestens 50.000 Euro ist die Einstiegshürde aber recht hoch und der Fonds richtet sich speziell an vermögende Privatanleger.

mehr ...

Recht

Keiner will Wirecard-Aufsicht sein – SPD kritisiert Bayern

Nach dem Milliardencrash des Dax-Konzerns Wirecard wird das Ausmaß des Behörden-Hickhacks um die Aufsicht über den Zahlungsdienstleister und seine mutmaßlich kriminellen Geschäfte sichtbar. Nachdem sich die Finanzaufsicht Bafin in Sachen Wirecard für nur begrenzt zuständig erklärt hatte, sieht sich auch die bayerische Staatsregierung nicht in der Verantwortung.

mehr ...