Anzeige
26. Januar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Signal Iduna unterstützt DR-Kranken

Der Konflikt zwischen der Hamburger Deutscher Ring Krankenversicherung (DR-Kranken) und der Schweizer Bâloise, Konzernmutter der DR-Sach- und Lebensparten, geht in die nächste Runde: Die Dortmunder Signal Iduna nimmt den Hamburger Krankenversicherer als Weißer Ritter im eigenen Konzern auf und signalisiert zugleich Bereitschaft, auch DR-Sach und -Leben zu übernehmen.

Signal Iduna und DR-Kranken, beide als Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit geführt, beabsichtigen, sich in Form eines Gleichordnungskonzerns zusammenzuschließen, heißt es in einer aktuellen Mitteilung. Den Aufsichtsräten lägen entsprechende Empfehlungen und Beschlüsse der Vorstände vor. Zusammen würden die Partner in die Top-Ten der deutschen Versicherungsbranche aufsteigen.

Kräfteverhältnisse neu geordnet

Hintergrund der gemeinsamen Initiative sind Pläne der Bâloise, DR-Sach und -Leben mit den Basler Versicherungen in Bad Homburg zusammenzulegen. Der rechtlich unabhängig von der Bâloise agierende aber in vielerlei Hinsicht mit den anderen DR-Sparten verzahnte Krankenverein wehrt sich mit allen Mitteln gegen die Umstrukturierung.

Die Kräfteverhältnisse haben sich mit dem Einstieg der Signal Iduna deutlich verändert. Mit dem starken Partner an der Seite wäre die DR-Kranken für einen langwierigen und kostenintensiven Rechtsstreit mit den Schweizern gerüstet.

Stein des Anstoßes ist vor allem die Vertriebsholding des DR-Konzerns, in der die Vertriebsbeteiligungen – dazu gehören die OVB Holding AG (DR-Beteiligung: 36 Prozent plus 14 Prozent indirekte Beteiligung über eine Treuhändergesellschaft), DRMM Maklermanagement AG (100 Prozent), Roland Rechtsschutz (60 Prozent) und Zeus Vermittlungsgesellschaft mbH (100 Prozent) gebündelt sind. Die gemeinschaftlich geführte Gesellschaft gehört zu 35 Prozent der DR-Kranken, zu zehn Prozent der Sach- und zu 55 Prozent der Lebensparte. An der OVB ist auch die Signal Iduna mit 25 Prozent beteiligt.

Bâloise: DR-Sach und -Leben stehen nicht zum Verkauf

Die DR-Kranken betont, auch nach dem Zusammenschluss mit der Signal Iduna zu den Verträgen mit der DR-Sach- und Leben zu stehen. Signal Iduna-Chef Reinhold Schulte erhöht indes den Druck auf die Bâloise mit Andeutungen, auch die Sach- und Leben-Sparte des Rings aufnehmen zu wollen: “Durch die neue Struktur ergibt sich auch eine weitere Lösungsoption für die Schweizer Bâloise-Holding, der Sach- und Lebensversicherung des Deutschen Rings eine aussichtsreiche Perspektive zu geben.”

Eine Sprecherin der DR-Sach und -Leben erteilte den Übernahme-Avancen umgehend eine Absage: “Die DR-Sach und die DR-Leben stehen nicht zum Verkauf. Die Bâloise-Gruppe will in Deutschland wachsen und nicht schrumpfen.” Der geplante Zusammenschluss der beiden Gesellschaften ändere nichts an der eigenen Strategie für den deutschen Markt. (hb)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...