Anzeige
Anzeige
26. Januar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Signal Iduna unterstützt DR-Kranken

Der Konflikt zwischen der Hamburger Deutscher Ring Krankenversicherung (DR-Kranken) und der Schweizer Bâloise, Konzernmutter der DR-Sach- und Lebensparten, geht in die nächste Runde: Die Dortmunder Signal Iduna nimmt den Hamburger Krankenversicherer als Weißer Ritter im eigenen Konzern auf und signalisiert zugleich Bereitschaft, auch DR-Sach und -Leben zu übernehmen.

Signal Iduna und DR-Kranken, beide als Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit geführt, beabsichtigen, sich in Form eines Gleichordnungskonzerns zusammenzuschließen, heißt es in einer aktuellen Mitteilung. Den Aufsichtsräten lägen entsprechende Empfehlungen und Beschlüsse der Vorstände vor. Zusammen würden die Partner in die Top-Ten der deutschen Versicherungsbranche aufsteigen.

Kräfteverhältnisse neu geordnet

Hintergrund der gemeinsamen Initiative sind Pläne der Bâloise, DR-Sach und -Leben mit den Basler Versicherungen in Bad Homburg zusammenzulegen. Der rechtlich unabhängig von der Bâloise agierende aber in vielerlei Hinsicht mit den anderen DR-Sparten verzahnte Krankenverein wehrt sich mit allen Mitteln gegen die Umstrukturierung.

Die Kräfteverhältnisse haben sich mit dem Einstieg der Signal Iduna deutlich verändert. Mit dem starken Partner an der Seite wäre die DR-Kranken für einen langwierigen und kostenintensiven Rechtsstreit mit den Schweizern gerüstet.

Stein des Anstoßes ist vor allem die Vertriebsholding des DR-Konzerns, in der die Vertriebsbeteiligungen – dazu gehören die OVB Holding AG (DR-Beteiligung: 36 Prozent plus 14 Prozent indirekte Beteiligung über eine Treuhändergesellschaft), DRMM Maklermanagement AG (100 Prozent), Roland Rechtsschutz (60 Prozent) und Zeus Vermittlungsgesellschaft mbH (100 Prozent) gebündelt sind. Die gemeinschaftlich geführte Gesellschaft gehört zu 35 Prozent der DR-Kranken, zu zehn Prozent der Sach- und zu 55 Prozent der Lebensparte. An der OVB ist auch die Signal Iduna mit 25 Prozent beteiligt.

Bâloise: DR-Sach und -Leben stehen nicht zum Verkauf

Die DR-Kranken betont, auch nach dem Zusammenschluss mit der Signal Iduna zu den Verträgen mit der DR-Sach- und Leben zu stehen. Signal Iduna-Chef Reinhold Schulte erhöht indes den Druck auf die Bâloise mit Andeutungen, auch die Sach- und Leben-Sparte des Rings aufnehmen zu wollen: “Durch die neue Struktur ergibt sich auch eine weitere Lösungsoption für die Schweizer Bâloise-Holding, der Sach- und Lebensversicherung des Deutschen Rings eine aussichtsreiche Perspektive zu geben.”

Eine Sprecherin der DR-Sach und -Leben erteilte den Übernahme-Avancen umgehend eine Absage: “Die DR-Sach und die DR-Leben stehen nicht zum Verkauf. Die Bâloise-Gruppe will in Deutschland wachsen und nicht schrumpfen.” Der geplante Zusammenschluss der beiden Gesellschaften ändere nichts an der eigenen Strategie für den deutschen Markt. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...