Anzeige
Anzeige
28. Juni 2010, 17:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

W&W-Tochter lanciert Katastrophenschutztarif

Die Württembergische Krankenversicherung, eine Tochter des Wüstenrot & Württembergische Konzerns (W&W) hat ab Juli 2010 den Katastrophenschutztarif AKG in ihrem Angebotsportfolio. Dieser soll eine ambulante Versorgung bei schweren Krankheiten gewährleisten.

Spritze-Arzt-127x150 in W&W-Tochter lanciert KatastrophenschutztarifDer Kostenerstattungstarif bietet nach Unternehmensangaben gesetzlich Versicherten die Möglichkeit, sich im Rahmen medizinisch notwendiger ambulanter Behandlungen von schweren Erkrankungen, wie beispielsweise Aids, Krebs oder Querschnittslähmung alle Vorteile, die Privatpatienten genießen, zu sichern.

Der Kunde werde dabei zum direkten Vertragspartner des Arztes und könne somit alle Leistungen selbst mit ihm vereinbaren, heißt es in der Mitteilung. Im Rahmen des Kostenerstattungstarifs werden dabei ärztliche Heilbehandlungen, sowie ambulante psychotherapeutische Behandlung zur Krisenintervention (30 Sitzungen) zu 100 Prozent erstattet, verspricht der Versicherer.

Des Weiteren werden Kosten für alle zugelassenen Arznei- und Verbandmittel als auch Kosten für Heilmittel nach Preis- und Leistungsverzeichnis und für Hilfsmittel (ohne Sehhilfen) vom Versicherer übernommen. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel im Wandel: Sinkende Mieten und steigende Kaufpreise

Vermieter von Einzelhandelsimmobilien spüren den Druck des Onlinehandels, ihre Mieter können sich steigende Mieten immer seltener leisten. Doch die Kaufpreise steigen weiter. BNP Paribas hat das Einzelhandelssegment und die Gründe für diese Entwicklung analysiert.

mehr ...

Investmentfonds

Europaskepsis wird bleiben

Populistische und europakritische Parteien mögen in diesem Jahr bei den Wahlen in Europa keine Mehrheiten erhalten haben. Es ist aber nur eine Frage der Zeit, wenn es Ökonomen und Politikern nicht gelingt, die Vorteile der europäischen Integration besser zu vermitteln. Ein Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...