14. September 2010, 12:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zusatzversicherung: Bürger betreiben wenig private Vorsorge

Trotz erwarteter Einschnitte im Gesundheitswesen sorgen die Bundesbürger kaum privat vor. Dabei sind sie durchaus bereit, Geld für Zusatzversicherungen auszugeben. Woran es letztlich scheitert, zeigt eine aktuelle Umfrage des Versicherers Allianz Deutschland.

Stethoskop-Arzt-Gesundheit-Vorsorge in Zusatzversicherung: Bürger betreiben wenig private Vorsorge

Grundsätzlich erwarten neun von zehn der 1.000 befragten Haushalte, dass die Beiträge für die gesetzliche Krankenversicherung in Zukunft weiter steigen. Fast ebenso viele (88 Prozent) schätzen, dass Patienten mehr Zuzahlungen leisten müssen. Und drei von vier Bürgern glauben, dass die Krankenkassen nach und nach Leistungen streichen werden.

Obwohl die künftigen Entwicklungen im Gesundheitswesen eher pessimistisch eingeschätzt werden, sorgen nur wenige der Befragten privat vor. Nur knapp 20 Prozent der gesetzlich Krankenversicherten haben der Umfrage zufolge eine private Zusatzversicherung, die beispielsweise für hochwertigen Zahnersatz aufkommt. Nur neun Prozent der Befragten ohne Zusatzversicherung, eine solche abzuschließen. Fast jeder Zweite meint, dass der gesetzliche Versicherungsschutz ausreichend sei. Ein Widerspruch, wenn man sich die Zukunftserwartungen der Umfrageteilnehmer ansehe, so die Auftraggeber der Umfrage.

Doch was sind die Gründe? „Viele Leute schieben dieses Thema einfach weg. Wer beschäftigt sich schon gerne mit dem Gedanken, krank zu sein oder Schmerzen zu haben, wenn ihm im Moment gar nichts fehlt“, sagt Christian Molt, Mitglied des Vorstands der Allianz Privaten Krankenversicherung.

Dabei sind die Befragten grundsätzlich bereit, in die eigene Gesundheit zu investieren. Fragt man konkret nach, würde 69 Prozent der Bürger durchaus Geld für eine Krankenzusatzversicherung ausgeben. Die Grenze liegt bei 50 Euro im Monat, nur wenige würden tiefer in die Tasche greifen.

Seite 2: Welcher weiterer Grund die Bürger von der privaten Vorsorge abhält

Weiter lesen: 1 2

3 Kommentare

  1. Es ist doch vollkommener Unsinn anzunehmen man koenne rechtlich nichts machen gegen Stuttgart-21, nur weil der Paul Kirchhoff das im Fernseher gesagt hat. Wo ein Wille ist ist auch ein Weg. Unter der ueberschrift “Gutachten gegen Gutachten” stand gestern in der Stuttgarter Zeitung ein sehr interessanter Artikel. Der Rechtsprofessor Georg Hermes sieht die Rechtslage demnach ganz anders als Herr Paul Kirchhoff. Zitat Georg Hermes: “Es sei klar, dass das Eisenbahnrecht beim Bund liege, das Land trage aber erhebliche Kosten, damit sei es mit zustaendig.” Professor Georg Hermes laesst auch nicht gelten, dass Vertraege ewig unkuendbar sein sollen. “Das verstoeßt gegen das Demokratieprinzip.” Neue Parlamente haetten dann keine Moeglichkeiten, aus langfristigen Vertraegen herauszukommen, argumentierte Hermes. Auch den Einwand, gegen den Haushalt sei keine Volksabstimmung moeglich, laesst Hermes nicht gelten. “Dann waere eine Abstimmung ueber jedes Gesetz, das Geld kostet, ausgeschlossen.

    Kommentar von Rürup Rente — 6. Oktober 2010 @ 19:22

  2. […] http://www.cash-online.de/versicherungen/2010/zusatzversicherung-buerger-betreiben-wenig-private-vor… Nur knapp 20 Prozent der gesetzlich Krankenversicherten haben der Umfrage zufolge eine private Zusatzversicherung , die beispielsweise für hochwertigen Zahnersatz aufkommt. Nur neun Prozent der Befragten ohne Zusatzversicherung, … […]

    Pingback von Zusätzlicher Schutz: Private Krankenzusatzversicherung | RSS Verzeichnis — 25. September 2010 @ 19:14

  3. […] http://www.cash-online.de/versicherungen/2010/zusatzversicherung-buerger-betreiben-wenig-private-vor… Cash. Online ist das Portal zum Heft, das Ihnen tagesaktuell ein News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen und alle themenrelevanten Bereiche bietet. … Dabei sind die Befragten grundsätzlich bereit, in die eigene Gesundheit zu investieren. Fragt man konkret nach, würde 69 Prozent der Bürger durchaus Geld für eine Krankenzusatzversicherung ausgeben. Die Grenze liegt bei 50 Euro im Monat, nur wenige würden tiefer in die Tasche greifen. … […]

    Pingback von Eine Krankenzusatzversicherung online abschließen | RSS Verzeichnis — 15. September 2010 @ 19:16

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provisonsdeckel: Ideologie ersetzt Sachverstand? 

Der Provisionsdeckelentwurf polarisiert. Nun hat sich Bayerische Vorstand Martin Gräfer zum neuen offiziellen Referentenentwurf deutlich geäußert. Ideologisch motiviert, ohne Sachverstand und verfassungsrechtlich und europarechtlich unzulässig, lauten die Vorwürfe unter anderem. Der Kommentar im Wortlaut.

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

Neuer IT-Vorstand bei der BCA

Der Maklerpool BCA hat mit Roman Schwarze einen Nachfolger für IT-Vorstand Christina Schwartmann gefunden, die Ende März auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen ausgeschieden ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...