15. September 2011, 10:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Central-Vertrieb soll an DVAG ausgelagert werden

Der Unternehmensumbau der Generali-Tochter Central Kranken schreitet voran. Einem Medienbericht zufolge wurden die Ausschließlichkeitsvertreter des Versicherers gestern darüber informiert, dass sie künftig dem Finanzvertrieb DVAG zugeordnet werden.

Wechsel-Koffer-Business-127x150 in Central-Vertrieb soll an DVAG ausgelagert werdenDas berichtet der Branchendienst „Versicherungsjournal“ und beruft sich auf Insiderinformationen. Danach wurden die Vertreter der Central auf einer Versammlung darüber informiert, dass die hauptberufliche Ausschließlichkeits-Organisation zu der zur Deutschen Vermögensberatung (DVAG) gehörenden Allfinanz AG übernommen wird.

Vor zwei Wochen war bekannt geworden, dass der Central ein Unternehmensumbau bevorsteht. Damit einhergehend sollen die Billigtarife der privaten Krankenversicherung eingestellt werden und der Vertrieb umgebaut werden.

Das wäre nicht das erste Mal, dass bei einer Tochter des Versicherers Generali der Vertrieb ausgelagert wird. Ende 2006 ereilte die Vertreter der Aachen Münchener ein ähnliches Schicksal, die heute exklusiv für die DVAG Policen des Versicherers vertreiben.

Wird, wie derzeit spekuliert, der Maklervertrieb der Central ebenfalls eingestellt, könnte der Krankenversicherer, ebenso wie die Aachen Münchener, exklusiver Partner der DVAG werden.

Zudem war, so das Versicherungsjournal weiter, zu erfahren, dass Vertriebsvorstand Oliver Brüß das Unternehmen verlässt. Das wäre dann bereits der dritte Vorstand innerhalb kürzester Zeit. Ende August hatten bereits die Vorstände Friedrich Carl Schmitt und Daniela Rode die Central verlassen, waren aber durch Frank Hüppelshäuser und Hans-Herbert Rospleszcz ersetzt worden.

Die DVAG war zu keiner Stellungnahme gegenüber Cash.Online bereit und verwies auf die Pressestelle der Central. Diese war bisher nicht zu erreichen. (ks)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BdV: “Mehr als ein Viertel der untersuchten Unternehmen hat ernsthafte Probleme”

Die Lage der Lebensversicherer ist angespannt. Das geht aus der Analyse der aktuellen Solvenzberichte (SFCR) hervor, die der Bund der Versicherten e. V. (BdV) gemeinsam mit der Zielke Research Consult GmbH veröffentlicht hat. Dabei zeigen sich große Unterschiede bei den Solvenzquoten, der Gewinnerwartung, dem Überschussfonds und der Risikomarge. „Die Branche driftet auseinander. Mehr als ein Viertel der untersuchten Unternehmen hat ernste Probleme“, sagt BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein.

mehr ...

Immobilien

Online-Portale von Immobilienmaklern im Test

Besonders in den Großstädten gilt: Wohnraum ist knapp und die Suche nach einer neuen Immobilie – sei es zur Miete oder zum Kauf – zerrt an den Nerven. Wer dabei auf professionelle Hilfe setzt, kann sich neben überregionalen Makler-Ketten auch an einen der zahlreichen Anbieter vor Ort wenden, die mit der regionalen Situation und den Marktpreisen bestens vertraut sein sollten. Ob die Websites der Makler vor Ort eine Verbraucherempfehlung sind, zeigt ein Test des Deutschen Instituts für Service-Qualität.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

DSGVO: Neuer Branchenstandard für Versicherungsmakler

Auf Initiative des AfW Bundesverband Finanzdienstleistung ist gemeinsam mit der beim AfW angesiedelten Initiative “Pools für Makler” und mit Unterstützung weiterer Partner wie der Allianz eine DSGVO-konforme Einwilligungserklärung erarbeitet worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Urteil: Haushaltsführungsschaden kennt keine Altersgrenze

Nach einem Verkehrsunfall kann man Anspruch auf eine vierteljährlich zu zahlende Rente haben – der sogenannte Haushaltsführungsschaden. Diese Zahlung ist nicht auf ein Höchstalter begrenzt. Das geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt hervor (Aktenzeichen: 22 U 82/18), von der die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

mehr ...