29. August 2011, 10:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Central: Außendienst vor dem Aus

Dem Krankenversicherer Central, der zur Generali Deutschland Gruppe gehört, steht offenbar ein Unternehmensumbau bevor. Einem Medienbericht zufolge sollen der Außendienst geschlossen und die Kapazitäten des Maklervertriebs „angepasst“ werden.

Schloss-schliessen-close-127x150 in Central: Außendienst vor dem AusDer Grund: Die Billigtarife für private Krankenversicherungen sind gescheitert. Das berichtet die „Financial Times Deutschland“ (FTD). Die Hoffnung, die mit günstigen Tarifen geworbenen Kunden würden sich später für die teureren Produkte entscheiden, habe sich nicht erfüllt. Deshalb reagiere der Generali-Konzern nun mit einem „harten Einschnitt“.

Nach Informationen der FTD will der Krankenversicherer nun seinen Außendienst mit 600 Vertretern schließen. Vorstandschef Heinz Teuscher sagte gegenüber der FTD, dass die Auflösung des eigenen Vertriebs noch nicht beschlossen sei. „Wir prüfen die Einstellung des Außendienstes und die Möglichkeit, dass sich die Vermittler für andere Vertriebswege entscheiden können”, zitiert ihn das Blatt.

Der Konzern wolle den Central-Vertretern den Wechsel zu einem anderen Vertrieb anbieten, heißt es weiter. Dazu gehören der Außendienst Generali Versicherungen und der Finanzvertrieb Deutsche Vermögensberatung (DVAG), der seit Jahren einer der wichtigsten Vertriebspartner der Central ist.

Außerdem werde der Vertrieb über Versicherungsmakler, der von rund 70 Mitarbeitern betreut wird, fast komplett eingestellt, da ein „scharfer Rückgang im Geschäft“ erwartet werde. Deshalb müssten Kapazitäten angepasst werden.

Das Neugeschäft von Vertretern und Maklern bestand, so die FTD, zu 70 Prozent aus dem jetzt geschlossenen Billigangebot. Außerdem müsse die Gesellschaft zum Jahresende ihre Tarife um bis zu 20 Prozent anheben. Das mache sie dann vollständig unattraktiv für Makler.

Neben der Schließung des Außendienstes werde bei Central auch der Vorstand verkleinert. Wie es in dem FTD-Bericht weiter heißt, werden von den derzeit vier Vorständen Daniela Rode und Friedrich Schmitt das Unternehmen verlassen. Es bleiben Vorstandschef Heinz Teuscher und Vertriebschef Oliver Brüß.

Die Central ist nicht der erste private Krankenversicherer, der über die Billigtarife stolpert. Bereits im Juni hatte der Kölner Versicherer DKV, der zum Ergo-Konzern gehört, mitgeteilt, die sogenannten PKV-Einsteigertarife im Dezember einstellen zu wollen. (ks)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Stellt nur den Maklervertrieb ein – Qualitätsgeschäft wied von der DVAG geschrieben. Analog der AachenMünchenerVersiccherung machen wir dann den Vertrieb der Centrl. Ist doch viel einfacher.

    Kommentar von Thomas Exner — 31. August 2011 @ 17:37

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...