29. August 2011, 10:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Central: Außendienst vor dem Aus

Dem Krankenversicherer Central, der zur Generali Deutschland Gruppe gehört, steht offenbar ein Unternehmensumbau bevor. Einem Medienbericht zufolge sollen der Außendienst geschlossen und die Kapazitäten des Maklervertriebs „angepasst“ werden.

Schloss-schliessen-close-127x150 in Central: Außendienst vor dem AusDer Grund: Die Billigtarife für private Krankenversicherungen sind gescheitert. Das berichtet die „Financial Times Deutschland“ (FTD). Die Hoffnung, die mit günstigen Tarifen geworbenen Kunden würden sich später für die teureren Produkte entscheiden, habe sich nicht erfüllt. Deshalb reagiere der Generali-Konzern nun mit einem „harten Einschnitt“.

Nach Informationen der FTD will der Krankenversicherer nun seinen Außendienst mit 600 Vertretern schließen. Vorstandschef Heinz Teuscher sagte gegenüber der FTD, dass die Auflösung des eigenen Vertriebs noch nicht beschlossen sei. „Wir prüfen die Einstellung des Außendienstes und die Möglichkeit, dass sich die Vermittler für andere Vertriebswege entscheiden können”, zitiert ihn das Blatt.

Der Konzern wolle den Central-Vertretern den Wechsel zu einem anderen Vertrieb anbieten, heißt es weiter. Dazu gehören der Außendienst Generali Versicherungen und der Finanzvertrieb Deutsche Vermögensberatung (DVAG), der seit Jahren einer der wichtigsten Vertriebspartner der Central ist.

Außerdem werde der Vertrieb über Versicherungsmakler, der von rund 70 Mitarbeitern betreut wird, fast komplett eingestellt, da ein „scharfer Rückgang im Geschäft“ erwartet werde. Deshalb müssten Kapazitäten angepasst werden.

Das Neugeschäft von Vertretern und Maklern bestand, so die FTD, zu 70 Prozent aus dem jetzt geschlossenen Billigangebot. Außerdem müsse die Gesellschaft zum Jahresende ihre Tarife um bis zu 20 Prozent anheben. Das mache sie dann vollständig unattraktiv für Makler.

Neben der Schließung des Außendienstes werde bei Central auch der Vorstand verkleinert. Wie es in dem FTD-Bericht weiter heißt, werden von den derzeit vier Vorständen Daniela Rode und Friedrich Schmitt das Unternehmen verlassen. Es bleiben Vorstandschef Heinz Teuscher und Vertriebschef Oliver Brüß.

Die Central ist nicht der erste private Krankenversicherer, der über die Billigtarife stolpert. Bereits im Juni hatte der Kölner Versicherer DKV, der zum Ergo-Konzern gehört, mitgeteilt, die sogenannten PKV-Einsteigertarife im Dezember einstellen zu wollen. (ks)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Stellt nur den Maklervertrieb ein – Qualitätsgeschäft wied von der DVAG geschrieben. Analog der AachenMünchenerVersiccherung machen wir dann den Vertrieb der Centrl. Ist doch viel einfacher.

    Kommentar von Thomas Exner — 31. August 2011 @ 17:37

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Time to say goodbye – Der Brexit und die Folgen für Versicherungskunden

Der 31. Januar 2020 ist ein historisches Datum: Großbritannien verlässt die Europäische Union. Der GDV erklärt, welche Änderungen der Brexit für Versicherungskunden mit sich bringt.

mehr ...

Immobilien

Altmaier und Seehofer reden Klartext zu Enteignungen und Mietendeckel

Im Rahmen des Neujahresempfangs der Verbände im Zentralen Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, haben sich Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und Bundesbauminister Horst Seehofer am Dienstagabend klar für die Soziale Marktwirtschaft und ebenso unmissverständlich gegen Mietendeckel, Bodenwertsteuer und Enteignung ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Bundesregierung hebt Wachstumsprognose wieder an

Im vergangenen Jahr hat die deutsche Wirtschaft merklich an Tempo verloren, der Konjunkturboom ist damit vorerst vorbei. Vor allem der Export schwächelt. Wie geht es weiter?

mehr ...

Berater

Trendwende eingeläutet? Mehr Wechsler von der GKV in die PKV

Im vergangenen Jahr wechselten erneut mehr Menschen aus der gesetzlichen in die private Krankenversicherung. Der Verband der privaten Krankenversicherer (PKV-Verband) sieht eine Trendwende. Eine hohe Nachfrage melden die privaten Krankenversicherer auch bei den Zusatzversicherungen und insbesondere in der betrieblichen Krankenversicherung. Der Trend zur privaten Zusatzabsicherung im Gesundheitswesen hält an. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Asuco: Zweitmarkt-Investitionen ohne Zweitmärkte

2019 gelang dem Vermögensanlagen-Anbieter Asuco nach eigenen Angaben ein neuer Rekord bei den Investitionen am Zweitmarkt geschlossener Immobilienfonds. Nur ein winziger Teil davon kam über öffentliche Handelsplattformen. Das Neugeschäft lief derweil weiter gut.

mehr ...

Recht

Autokredit: Landgericht Ravensburg bremst Bundesgerichtshof aus

Das Landgericht Ravensburg hat mit Beschluss vom 07.01.2020 – AZ. 2 O 315/19 – dem Europäischen Gerichtshof im Zusammenhang mit dem Widerruf eines Autokredits Fragen zur Auslegung der Europäischen Richtlinie vorgelegt. Es geht hierbei u.a. um die Frage, ob und wie beispielsweise Verzugszinsen in einem Verbraucherdarlehen anzugeben sind. Ein Kommentar von Oliver Renner, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht in der Kanzlei Rechtsanwälte Wüterich Breucker.

mehr ...