29. August 2011, 10:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Central: Außendienst vor dem Aus

Dem Krankenversicherer Central, der zur Generali Deutschland Gruppe gehört, steht offenbar ein Unternehmensumbau bevor. Einem Medienbericht zufolge sollen der Außendienst geschlossen und die Kapazitäten des Maklervertriebs „angepasst“ werden.

Schloss-schliessen-close-127x150 in Central: Außendienst vor dem AusDer Grund: Die Billigtarife für private Krankenversicherungen sind gescheitert. Das berichtet die „Financial Times Deutschland“ (FTD). Die Hoffnung, die mit günstigen Tarifen geworbenen Kunden würden sich später für die teureren Produkte entscheiden, habe sich nicht erfüllt. Deshalb reagiere der Generali-Konzern nun mit einem „harten Einschnitt“.

Nach Informationen der FTD will der Krankenversicherer nun seinen Außendienst mit 600 Vertretern schließen. Vorstandschef Heinz Teuscher sagte gegenüber der FTD, dass die Auflösung des eigenen Vertriebs noch nicht beschlossen sei. „Wir prüfen die Einstellung des Außendienstes und die Möglichkeit, dass sich die Vermittler für andere Vertriebswege entscheiden können”, zitiert ihn das Blatt.

Der Konzern wolle den Central-Vertretern den Wechsel zu einem anderen Vertrieb anbieten, heißt es weiter. Dazu gehören der Außendienst Generali Versicherungen und der Finanzvertrieb Deutsche Vermögensberatung (DVAG), der seit Jahren einer der wichtigsten Vertriebspartner der Central ist.

Außerdem werde der Vertrieb über Versicherungsmakler, der von rund 70 Mitarbeitern betreut wird, fast komplett eingestellt, da ein „scharfer Rückgang im Geschäft“ erwartet werde. Deshalb müssten Kapazitäten angepasst werden.

Das Neugeschäft von Vertretern und Maklern bestand, so die FTD, zu 70 Prozent aus dem jetzt geschlossenen Billigangebot. Außerdem müsse die Gesellschaft zum Jahresende ihre Tarife um bis zu 20 Prozent anheben. Das mache sie dann vollständig unattraktiv für Makler.

Neben der Schließung des Außendienstes werde bei Central auch der Vorstand verkleinert. Wie es in dem FTD-Bericht weiter heißt, werden von den derzeit vier Vorständen Daniela Rode und Friedrich Schmitt das Unternehmen verlassen. Es bleiben Vorstandschef Heinz Teuscher und Vertriebschef Oliver Brüß.

Die Central ist nicht der erste private Krankenversicherer, der über die Billigtarife stolpert. Bereits im Juni hatte der Kölner Versicherer DKV, der zum Ergo-Konzern gehört, mitgeteilt, die sogenannten PKV-Einsteigertarife im Dezember einstellen zu wollen. (ks)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Stellt nur den Maklervertrieb ein – Qualitätsgeschäft wied von der DVAG geschrieben. Analog der AachenMünchenerVersiccherung machen wir dann den Vertrieb der Centrl. Ist doch viel einfacher.

    Kommentar von Thomas Exner — 31. August 2011 @ 17:37

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur: “Herausragendes Neugeschäftswachstum in allen Vertriebswegen”

Die Hanse Merkur hat 2019 mit einem herausragenden Neugeschäftswachstum in allen Vertriebswegen abgeschlossen. Insbesondere die Geschäftsfelder Gesundheit und Pflege (plus 10,4 Prozent) sowie Risiko- und Altersvorsorge (plus 62,5 Prozent) hatten einen großen Anteil an diesem Ergebnis. Die Brutto-Beitragseinnahme  stieg um 11,7 Prozent beziehungsweise 238,8 Millionen Euro auf 2.288 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

Online-Portale von Immobilienmaklern im Test

Besonders in den Großstädten gilt: Wohnraum ist knapp und die Suche nach einer neuen Immobilie – sei es zur Miete oder zum Kauf – zerrt an den Nerven. Wer dabei auf professionelle Hilfe setzt, kann sich neben überregionalen Makler-Ketten auch an einen der zahlreichen Anbieter vor Ort wenden, die mit der regionalen Situation und den Marktpreisen bestens vertraut sein sollten. Ob die Websites der Makler vor Ort eine Verbraucherempfehlung sind, zeigt ein Test des Deutschen Instituts für Service-Qualität.

mehr ...

Investmentfonds

EY-Prüfberichte zu Wirecard könnten bald eingesehen werden

Gläubiger und Aktionäre haben unter bestimmten Voraussetzungen das Recht, die normalerweise streng geheimen Abschlussberichte von Wirtschaftsprüfern einzusehen. Das könnte im Fall Wirecard große Bedeutung haben, sagt Wirtschaftsprofessor Kai-Uwe Marten von der Universität Ulm.

mehr ...

Berater

Investieren Sie in Ihr persönliches Wachstum

Wissen Sie, welche Investition sich tausendfach auszahlt? Der Selbstinvest. Das beschrieb schon Warren Buffet. Auch meine Erfahrung ist, dass persönliches Wachstum der elementare Strategiebaustein für ein erfolgreiches Geschäft als Finanzberater ist. Wer heute einen kleinen Schritt in Richtung individuelle Weiterentwicklung geht, kann in Zukunft Großes bewegen. Dabei gibt es konkrete Stellschrauben, die Erfolgshungrige wirklich pushen und sich gleichzeitig optimal in den Arbeitsalltag eines Finanzprofis integrieren lassen. Die Renziehausen-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Urteil: Haushaltsführungsschaden kennt keine Altersgrenze

Nach einem Verkehrsunfall kann man Anspruch auf eine vierteljährlich zu zahlende Rente haben – der sogenannte Haushaltsführungsschaden. Diese Zahlung ist nicht auf ein Höchstalter begrenzt. Das geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt hervor (Aktenzeichen: 22 U 82/18), von der die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

mehr ...