27. Januar 2011, 12:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Image der Versicherungsvermittler aufwerten“

Cash.: Wie hat sich der Bereich Private Krankenversicherung bei der Hallesche entwickelt?

Kettnaker: Die Hallesche wird das 2009er-Ergebnis beim Überschuss – also 116 Millionen Euro – im Jahr 2010 übertreffen. Im Neugeschäft sind wir allerdings hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Das ist sicherlich auch darin begründet, dass wir als einer der ersten Versicherer gewisse Qualitätsmaßstäbe an das Krankenversicherungsgeschäft angelegt haben.

Cash.: Welche Maßnahmen genau sind das?

Kettnaker: In unseren Steuerungsinstrumenten finden sich heute Elemente wie die Bestandsstornoquote aus den letzten fünf Jahren und die Beitragsrückstandsquote. Letztere bildet sozusagen das Gefahrenpotenzial für zukünftige Basistarifkandidaten ab. Die Bestandsstornoquote zeigt die Qualität des Geschäfts – auch was die Kundenklientel angeht. Wir mussten in der Fünfjahresbetrachtung allerdings auch erkennen, dass es offenkundig zielgerichtete Strategie einiger Vertriebe ist, alle zwei oder drei Jahre nach Ablauf der Provisionshaftung den Bestand umzudecken. Solche Vertriebe wollen wir nicht – wir werden dieses Geschäft eliminieren. Wir wollen auch keine Kundenklientel, die hohe Beitragsrückstände aufweist. So haben wir zum Jahreswechsel in Zusammenarbeit mit der Schufa auch ein Scoring zur zukunftsgerichteten Bonitätsprüfung eingeführt. Die ersten Gespräche mit großen Maklern über das Thema Bestandsstornoquoten führten teils zu Befremden, oder sogar zu einem „sich ertappt fühlen“. Wir binden diese Herangehensweise im Übrigen auch an Courtagen. Das heißt, nicht die Produktionsgröße wird von uns honoriert, sondern die -qualität. Für den Vertrieb ist das natürlich eine Herausforderung. Dennoch kann er am Ende mit weniger Geschäft ebensoviel verdienen wie zuvor. Auch der Kunde profitiert von besserer Beratung, wie auch wir als Versicherer von weniger Stornos. Anerkennung erhalten wir für dieses Vorgehen übrigens vor allem aus dem mittelständischen Maklermarkt.

Cash.: Mit diesem lobenswerten Ansatz versperren Sie sich möglicherweise Vertriebswege…

Kettnaker: …eine solche Herangehensweise muss einfach der Trend der Zukunft sein. Mit einer Umdeckung um der Provision willen spielen wir doch nur denjenigen in die Karten, die uns ein schlechtes Image andichten wollen. Ich kann nicht auf der einen Seite Imagekampagnen fahren und mich auf der anderen Seite genau gegenteilig verhalten.

Cash.: Die Branche hat jüngst einen zehn Punkte umfassenden Verhaltenskodex für den Versicherungsvertrieb verabschiedet. Inwieweit waren auch Sie eingebunden und wie ernst ist es den Versicherern damit?

Kettnaker: Die Vertriebsvorstände aller Versicherer, die im GDV-Vertriebsausschuss vertreten sind, waren in die Erarbeitung des Kodex eingebunden. Die Herausforderung für uns liegt nun darin, diesen Kodex mit Leben zu füllen. Wir gehen dort voran. Eine Selektion im Vertrieb kostet zunächst einmal Wachstum. Wer aber Qualitätsauslese betreiben will, muss bereit sein zu so einem Schritt. Im Rahmen der Transparenz- und Verbraucherschutzdiskussionen wird die Qualität im Vertrieb der Erfolgsfaktor im Markt sein.

Seite 4: Wie die Rahmenbedingungen für den Vertrieb aussehen

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

2 Kommentare

  1. […] Die Zeitschrift cash hat den Vertriebsvorstand des Alte Leipziger-Hallesche-Konzerns, Frank Kettnaker, interviewt und dabei zu den Ergebnissen 2010, zu den Trends und Herausforderungen in 2011 sowie zum Image von Versicherer und Vertrieb befragt. “Image der Versicherungsvermittler aufwerten“ […]

    Pingback von Linkschleuder 20110202: Vermittler, Basistarif, Lebensversicherer, Krankenversicherer, Berufsunfähigkeit | Informationen zu Versicherungen und Altersvorsorge — 2. Februar 2011 @ 17:49

  2. […] “Image der Versicherungsvermittler aufwerten“cash-online.de… Leipziger Lebensversicherung und der Hallesche Krankenversicherung jeweils einen Zuwachs von rund fünf Prozent– und sehr gute finanzielle Ergebnisse. … […]

    Pingback von “Image der Versicherungsvermittler aufwerten“ – cash-online.de | Private Krankenversicherung — 28. Januar 2011 @ 02:46

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Günstiger Schutz ab dem 10. Lebensjahr – Allianz präsentiert Schüler-BU

Die Allianz Lebensversicherung komplettiert ihr BU-Portfolio und hat eine BU-Versicherung für Schüler vorgestellt. Schüler können bereits ab dem zehnten Lebensjahr einen BU-Schutz erhalten. Zudem lässt sich der Vorsorge-Schutz in späteren Jahren flexibel auf das Berufsleben anpassen.

mehr ...

Immobilien

Maklerkosten: ZIA fordert deklaratorische Maklerklausel

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, begrüßt den aktuellen Gesetzentwurf über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser. Gleichzeizig kritisiert er jedoch ein entscheidendes Detail.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Rekord bei ETF in Europa

Lyxor ETF Research veröffentlicht heute seinen Bericht “Money Monitor 2019”, eine eingehende Analyse der Zuflüsse in ETFs von Anbietern mit Sitz in Europa. Der Bericht berücksichtigt erstmals auch die Zuflüsse in aktive Fonds. Die neue Publikation basiert auf der Untersuchung von 47.000 Fonds und ETFs und bietet damit einen umfassenden Überblick über die wichtigsten Trends und Treiber in der europäischen Vermögensverwaltungsbranche.

mehr ...

Berater

Erbrecht: Fünf Irrtümer und wie Sie diese vermeiden

Rund um den Tod und das Erbe treten Fragen auf. Dazu gehören vermeintliche Sätze wie etwa: „Für die Beerdigung meines Vaters zahle ich keinen Cent“ oder „Meine enterbten Kinder bekommen nichts vom Nachlass“. Aufgrund dieser Irrtümer schließen viele Menschen gar keinen Erbvertrag ab und lassen die Planung nach dem eigenen Tod außen vor. Wie man besser vorgehen sollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT baut Geschäft mit Privatanlegern aus

Die BVT Unternehmensgruppe, München, konnte im vergangenen Jahr bei professionellen, semiprofessionellen und Privatanlegern insgesamt 146 Millionen Euro Eigenkapital platzieren. Einen Schwerpunkt bildete die Anlageklasse US-Immobilien, in der 2019 erstmals seit 10 Jahren auch wieder eine Beteiligungsmöglichkeit für Privatanleger angeboten wurde.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Muss geschenktes Geld zurückgezahlt werden?

In den eigenen vier Wänden zu leben, ist der Wohntraum vieler, den sich dank historisch niedriger Zinsen auch etliche Menschen in Deutschland erfüllen können. Trotz der guten Zinslage gibt es aber eine Hürde, die besonders junge Immobilienkäufer nur mit der Unterstützung ihrer Eltern überwinden können: das benötigte Eigenkapital. Doch was geschieht, wenn Eltern dem eigenen Kind und dessen Partner Geld für den Immobilienkauf schenken, sich das Paar aber später trennt? Ein Beitrag von Rechtsanwalt Philipp Takjas, McMakler.

mehr ...