27. Januar 2011, 12:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Image der Versicherungsvermittler aufwerten“

Cash.: Wie hat sich der Bereich Private Krankenversicherung bei der Hallesche entwickelt?

Kettnaker: Die Hallesche wird das 2009er-Ergebnis beim Überschuss – also 116 Millionen Euro – im Jahr 2010 übertreffen. Im Neugeschäft sind wir allerdings hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Das ist sicherlich auch darin begründet, dass wir als einer der ersten Versicherer gewisse Qualitätsmaßstäbe an das Krankenversicherungsgeschäft angelegt haben.

Cash.: Welche Maßnahmen genau sind das?

Kettnaker: In unseren Steuerungsinstrumenten finden sich heute Elemente wie die Bestandsstornoquote aus den letzten fünf Jahren und die Beitragsrückstandsquote. Letztere bildet sozusagen das Gefahrenpotenzial für zukünftige Basistarifkandidaten ab. Die Bestandsstornoquote zeigt die Qualität des Geschäfts – auch was die Kundenklientel angeht. Wir mussten in der Fünfjahresbetrachtung allerdings auch erkennen, dass es offenkundig zielgerichtete Strategie einiger Vertriebe ist, alle zwei oder drei Jahre nach Ablauf der Provisionshaftung den Bestand umzudecken. Solche Vertriebe wollen wir nicht – wir werden dieses Geschäft eliminieren. Wir wollen auch keine Kundenklientel, die hohe Beitragsrückstände aufweist. So haben wir zum Jahreswechsel in Zusammenarbeit mit der Schufa auch ein Scoring zur zukunftsgerichteten Bonitätsprüfung eingeführt. Die ersten Gespräche mit großen Maklern über das Thema Bestandsstornoquoten führten teils zu Befremden, oder sogar zu einem „sich ertappt fühlen“. Wir binden diese Herangehensweise im Übrigen auch an Courtagen. Das heißt, nicht die Produktionsgröße wird von uns honoriert, sondern die -qualität. Für den Vertrieb ist das natürlich eine Herausforderung. Dennoch kann er am Ende mit weniger Geschäft ebensoviel verdienen wie zuvor. Auch der Kunde profitiert von besserer Beratung, wie auch wir als Versicherer von weniger Stornos. Anerkennung erhalten wir für dieses Vorgehen übrigens vor allem aus dem mittelständischen Maklermarkt.

Cash.: Mit diesem lobenswerten Ansatz versperren Sie sich möglicherweise Vertriebswege…

Kettnaker: …eine solche Herangehensweise muss einfach der Trend der Zukunft sein. Mit einer Umdeckung um der Provision willen spielen wir doch nur denjenigen in die Karten, die uns ein schlechtes Image andichten wollen. Ich kann nicht auf der einen Seite Imagekampagnen fahren und mich auf der anderen Seite genau gegenteilig verhalten.

Cash.: Die Branche hat jüngst einen zehn Punkte umfassenden Verhaltenskodex für den Versicherungsvertrieb verabschiedet. Inwieweit waren auch Sie eingebunden und wie ernst ist es den Versicherern damit?

Kettnaker: Die Vertriebsvorstände aller Versicherer, die im GDV-Vertriebsausschuss vertreten sind, waren in die Erarbeitung des Kodex eingebunden. Die Herausforderung für uns liegt nun darin, diesen Kodex mit Leben zu füllen. Wir gehen dort voran. Eine Selektion im Vertrieb kostet zunächst einmal Wachstum. Wer aber Qualitätsauslese betreiben will, muss bereit sein zu so einem Schritt. Im Rahmen der Transparenz- und Verbraucherschutzdiskussionen wird die Qualität im Vertrieb der Erfolgsfaktor im Markt sein.

Seite 4: Wie die Rahmenbedingungen für den Vertrieb aussehen

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

2 Kommentare

  1. […] Die Zeitschrift cash hat den Vertriebsvorstand des Alte Leipziger-Hallesche-Konzerns, Frank Kettnaker, interviewt und dabei zu den Ergebnissen 2010, zu den Trends und Herausforderungen in 2011 sowie zum Image von Versicherer und Vertrieb befragt. “Image der Versicherungsvermittler aufwerten“ […]

    Pingback von Linkschleuder 20110202: Vermittler, Basistarif, Lebensversicherer, Krankenversicherer, Berufsunfähigkeit | Informationen zu Versicherungen und Altersvorsorge — 2. Februar 2011 @ 17:49

  2. […] “Image der Versicherungsvermittler aufwerten“cash-online.de… Leipziger Lebensversicherung und der Hallesche Krankenversicherung jeweils einen Zuwachs von rund fünf Prozent– und sehr gute finanzielle Ergebnisse. … […]

    Pingback von “Image der Versicherungsvermittler aufwerten“ – cash-online.de | Private Krankenversicherung — 28. Januar 2011 @ 02:46

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Studie zur IAA: Deutsche Twitter-Nutzer sind echte Autofans

Immer öfter beginnt die Suche nach einem fahrbaren Untersatz nicht im Autohaus, sondern auf Twitter. Hier tummeln sich Deutschlands Autofans, um sich über die neuesten Modelle zu informieren und auszutauschen. Zur Verdeutlichung: 62 Prozent der deutschen Twitter-Nutzer wollen stets über alle News der Autobranche auf dem Laufenden bleiben.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...