Anzeige
17. Juni 2011, 17:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo zahlt Kostendifferenz an 14.000 Riester-Kunden

Deutschlands zweitgrößter Versicherer Ergo will 14.000 Kunden für fehlerhaft berechnete Riester-Policen entschädigen und hat zudem externe Prüfer beauftragt, den Fall zu untersuchen. Der Versicherungskonzern bestätigt damit den Anfang Juni im “Handelsblatt” erhobenen Vorwurf, Kunden seien mit fehlerhaften Riester-Verträgen geschädigt worden.

Ergoturm-Duesseldorf-127x150 in Ergo zahlt Kostendifferenz an 14.000 Riester-Kunden

Ergo-Hauptverwaltung Düsseldorf

Hintergrund, so die Ergo, sei ein fehlerhaftes Formular, das im zweiten Halbjahr 2005 von der Vertriebsorganisation HMI neben anderen Formularen verwendet wurde. Laut Unternehmensmitteilung bestätigt Ergo den Vorfall, bedauert ihn und verspricht, sämtliche Kunden finanziell so stellen, wie es dem Formular entspricht. Ein Team der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers sowie der Revisionsabteilungen von Munich Re und Ergo führe zudem Untersuchungen durch und berichte direkt an den Vorstandsvorsitzenden der Ergo-Gruppe Torsten Oletzky.

Für die etwa 14.000 betroffenen Kunden werde Ergo die jeweiligen Verträge mit dem niedrigeren Kostensatz entsprechend neu berechnen. „Wir gehen selber auf die Kunden zu und werden unaufgefordert die Neuberechnung vornehmen”, kündigt Johannes Lörper, im Vorstand der Ergo Lebensversicherung AG für das Privatkundengeschäft zuständig, an. Der Fehler wird das Unternehmen eigenen Angaben zufolge einen einstelligen Millionenbetrag kosten. Lörper weiter: „Die in den Medien genannten Zahlen – zum Beispiel 70.000 betroffene Kunden – sind demnach viel zu hoch. Das haben wir so auch an die Aufsichtsbehörde gemeldet.”

Laut aktuellem Stand der hauseigenen Recherchen sei zwar die Angebotssoftware 2005 korrekt gewesen und die Policen hätten dem 2005 gültigen Tarif entsprochen. Auf der Rückseite des Antragsformulars sei jedoch irrtümlich ein zu niedriger Kostensatz genannt worden. Inzwischen hat das Unternehmen ermittelt, dass der Fehler bereits im Oktober 2005 der Antragsabteilung bekannt wurde, und untersucht derzeit, was daraus geworden ist. Auch wie es zu dem Druckfehler kam, ist Gegenstand weiterer Untersuchungen. Eine abschließende Beurteilung werde laut Ergo noch weitere Zeit in Anspruch nehmen. Zur exakten Abgrenzung des betroffenen Kundenkreises sein noch weitere Arbeiten vonnöten.

Bereits seit Wochen werden im Unternehmen umfangreiche Aufklärungsaktivitäten unternommen. Der Versicherer sieht sich mit einer Reihe von Vorwürfen konfrontiert und will in Sachen Transparenz nun die Offensive suchen. Oletzky: “Wo Vorwürfe zu Recht erhoben werden, sprechen wir Klartext: Fehler offen zugeben und geeignete Maßnahmen ergreifen, damit sich solche Fehler nicht mehr wiederholen. Gleichzeitig werden wir alles daran setzen, falschen Behauptungen entgegenzutreten.” (te)

Foto: Ergo

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

4 Kommentare

  1. […] widerspricht der Klartext-Kampagne ein weiterer Skandal. Das Handelsblatt erhob den Vorwurf, Ergo-Kunden seien massenweise durch fehlerhafte […]

    Pingback von Die Klartext-Initiative oder wie der Schuß nach hinten losgeht | Dr. Kirner Finanzblog — 22. Juni 2011 @ 07:15

  2. Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert!

    Abe soweit will die ERGO es nun doch nicht kommen lassen!
    Ich denke mal, das “Schadensbegrenzung” nun das Thema ist!

    Kommentar von Onassis — 20. Juni 2011 @ 00:13

  3. […] 17. Jun, 2011 0 Comments Deutschlands zweitgrößter Versicherer Ergo will 14.000 Kunden für fehlerhaft berechnete Riester-Policen entschädigen und hat zudem externe Prüfer beauftragt, den Fall […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von Ergo zahlt Kostendifferenz an 14.000 Riester-Kunden | Mein besster Geldtipp — 17. Juni 2011 @ 23:03

  4. […] RundschauVersicherer Ergo entschädigt Kunden – Riester-Policen fehlerhaft Reuters DeutschlandErgo zahlt Kostendifferenz an 14.000 Riester-Kunden cash-online.de BILD  – FinanznewsAlle 11 Artikel » Ähnliche Beiträge:Ergo […]

    Pingback von Versicherung: Ergo entschädigt Kunden für Riester-Panne – FOCUS Online - Nachrichten heute — 17. Juni 2011 @ 22:32

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...