17. Juni 2011, 17:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo zahlt Kostendifferenz an 14.000 Riester-Kunden

Deutschlands zweitgrößter Versicherer Ergo will 14.000 Kunden für fehlerhaft berechnete Riester-Policen entschädigen und hat zudem externe Prüfer beauftragt, den Fall zu untersuchen. Der Versicherungskonzern bestätigt damit den Anfang Juni im “Handelsblatt” erhobenen Vorwurf, Kunden seien mit fehlerhaften Riester-Verträgen geschädigt worden.

Ergoturm-Duesseldorf-127x150 in Ergo zahlt Kostendifferenz an 14.000 Riester-Kunden

Ergo-Hauptverwaltung Düsseldorf

Hintergrund, so die Ergo, sei ein fehlerhaftes Formular, das im zweiten Halbjahr 2005 von der Vertriebsorganisation HMI neben anderen Formularen verwendet wurde. Laut Unternehmensmitteilung bestätigt Ergo den Vorfall, bedauert ihn und verspricht, sämtliche Kunden finanziell so stellen, wie es dem Formular entspricht. Ein Team der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers sowie der Revisionsabteilungen von Munich Re und Ergo führe zudem Untersuchungen durch und berichte direkt an den Vorstandsvorsitzenden der Ergo-Gruppe Torsten Oletzky.

Für die etwa 14.000 betroffenen Kunden werde Ergo die jeweiligen Verträge mit dem niedrigeren Kostensatz entsprechend neu berechnen. „Wir gehen selber auf die Kunden zu und werden unaufgefordert die Neuberechnung vornehmen”, kündigt Johannes Lörper, im Vorstand der Ergo Lebensversicherung AG für das Privatkundengeschäft zuständig, an. Der Fehler wird das Unternehmen eigenen Angaben zufolge einen einstelligen Millionenbetrag kosten. Lörper weiter: „Die in den Medien genannten Zahlen – zum Beispiel 70.000 betroffene Kunden – sind demnach viel zu hoch. Das haben wir so auch an die Aufsichtsbehörde gemeldet.”

Laut aktuellem Stand der hauseigenen Recherchen sei zwar die Angebotssoftware 2005 korrekt gewesen und die Policen hätten dem 2005 gültigen Tarif entsprochen. Auf der Rückseite des Antragsformulars sei jedoch irrtümlich ein zu niedriger Kostensatz genannt worden. Inzwischen hat das Unternehmen ermittelt, dass der Fehler bereits im Oktober 2005 der Antragsabteilung bekannt wurde, und untersucht derzeit, was daraus geworden ist. Auch wie es zu dem Druckfehler kam, ist Gegenstand weiterer Untersuchungen. Eine abschließende Beurteilung werde laut Ergo noch weitere Zeit in Anspruch nehmen. Zur exakten Abgrenzung des betroffenen Kundenkreises sein noch weitere Arbeiten vonnöten.

Bereits seit Wochen werden im Unternehmen umfangreiche Aufklärungsaktivitäten unternommen. Der Versicherer sieht sich mit einer Reihe von Vorwürfen konfrontiert und will in Sachen Transparenz nun die Offensive suchen. Oletzky: “Wo Vorwürfe zu Recht erhoben werden, sprechen wir Klartext: Fehler offen zugeben und geeignete Maßnahmen ergreifen, damit sich solche Fehler nicht mehr wiederholen. Gleichzeitig werden wir alles daran setzen, falschen Behauptungen entgegenzutreten.” (te)

Foto: Ergo

4 Kommentare

  1. […] widerspricht der Klartext-Kampagne ein weiterer Skandal. Das Handelsblatt erhob den Vorwurf, Ergo-Kunden seien massenweise durch fehlerhafte […]

    Pingback von Die Klartext-Initiative oder wie der Schuß nach hinten losgeht | Dr. Kirner Finanzblog — 22. Juni 2011 @ 07:15

  2. Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert!

    Abe soweit will die ERGO es nun doch nicht kommen lassen!
    Ich denke mal, das “Schadensbegrenzung” nun das Thema ist!

    Kommentar von Onassis — 20. Juni 2011 @ 00:13

  3. […] 17. Jun, 2011 0 Comments Deutschlands zweitgrößter Versicherer Ergo will 14.000 Kunden für fehlerhaft berechnete Riester-Policen entschädigen und hat zudem externe Prüfer beauftragt, den Fall […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von Ergo zahlt Kostendifferenz an 14.000 Riester-Kunden | Mein besster Geldtipp — 17. Juni 2011 @ 23:03

  4. […] RundschauVersicherer Ergo entschädigt Kunden – Riester-Policen fehlerhaft Reuters DeutschlandErgo zahlt Kostendifferenz an 14.000 Riester-Kunden cash-online.de BILD  – FinanznewsAlle 11 Artikel » Ähnliche Beiträge:Ergo […]

    Pingback von Versicherung: Ergo entschädigt Kunden für Riester-Panne – FOCUS Online - Nachrichten heute — 17. Juni 2011 @ 22:32

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Hamburg: Preistrend für Wohninvestments setzt sich trotz Corona

Der Markt für Wohn-Investments in Hamburg zeigt sich angesichts der Corona-Pandemie äußerst krisensicher. Das Transaktionsgeschehen kam während des Lockdowns zwar kurzzeitig zum Erliegen, jedoch hat sich der Markt inzwischen wieder normalisiert. Auch die Preisentwicklung knüpft an den Trend vor Pandemie-Beginn an. Also business as usual?

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...