8. Dezember 2011, 13:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HMI tritt künftig als Ergo auf

Der Düsseldorfer Versicherer Ergo baut seine Vertriebsorganisation HMI um. Ab Januar 2012 soll diese nur noch unter der Marke Ergo auftreten. Die Maßnahme ist Ergebnis einer Arbeitsgruppe, die infolge einer heftig kritisierten HMI-Incentive-Reise nach Budapest gegründet wurde.

Ergoturm-Duesseldorf-127x150 in HMI tritt künftig als Ergo auf

Ergo-Hauptverwaltung Düsseldorf

Die Umbennung der HMI soll laut Ergo ein sichtbares Zeichen dafür sein, dass für die Vertriebsorganisation HMI der gleiche hohe Qualitätsanspruch gelte wie für die anderen Vertriebsorganisationen. „Wir sind überzeugt, dass die Vertriebsform Strukturvertrieb mit unserem Leitbild ‘Versichern heißt verstehen’ ebenso in Einklang stehen kann wie alle anderen Vertriebswege der Ergo Versicherungsgruppe“, sagte der Vorstandsvorsitzende Dr. Torsten Oletzky.

Die Forcierung der 2008 gestarteten Qualitätsoffensive konzentriere sich vor allem auf die Bereiche Beratung, Kundenbetreuung, Steuerung sowie Kultur und Werte. Ergo-Vertriebsvorstand Rolf Wiswesser erklärte, dass es für ihn eine Verpflichtung sei, tausende von Mitarbeitern und Beratern der HMI nicht in Mithaftung zu nehmen für das Fehlverhalten einiger.

Als weitere Maßnahme sollen wesentliche Elemente der Beratungsunterlagen, der Schulungsprogramme und der Starterseminare zentral und verbindlich vorgegeben werden. So werde beispielsweise der Einsatz des computerbasierten Beratungstools „Finanzkompass“ nach einer Überarbeitung verpflichtend für alle HMI-Berater, teilte der Versicherer mit.

Das Geschäftsmodell der HMI arbeitet nach Ergo-Angaben bereits seit Jahren mit einem integrierten Modell aus Struktur und Agentur: Während der Strukturvertrieb seine Stärke in der Kundenakquise habe, erfolge die Betreuung der Bestandskunden in den Agenturen. Künftig sollen die Kunden spätestens nach zwölf Monaten in einem standardisierten Prozess in die Agenturbetreuung wechseln. Die Beratungsqualität soll sich zukünftig noch stärker in der Vergütung niederschlagen, kündigte die Ergo an.

Zudem sollen die selbstständigen Vertriebspartner durch eine stärkere zentrale Steuerung über regionale Vertriebswegemanager künftig noch besser unterstützt werden, wenn es darum geht, Prozesse und Vorgaben der Direktion umzusetzen.

Eine Party mit Prostituierten im Juni 2007 in Budapest, die für besonders erfolgreiche Vertreter der HMI ausgerichtet wurde, brachte die Ergo, Tochter der Munich Re, in Bedrängnis. (lk)

Foto: Ergo

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...