15. Februar 2011, 17:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HSBC: Emerging-Markets-Fonds für Versicherer

Die Investmentgesellschaft HSBC Global Asset Management (Deutschland) hat mit dem HSBC Global Emerging Markets protect 80 dynamic einen weiteren Schwellenländer-Fonds aufgelegt. Das Produkt kommt mit Kapitalschutz auf den Markt und kann in alle drei Schichten der privaten Altersvorsorge eingebunden werden.

Emerging-markets-schwellenl Nder-127x150 in HSBC: Emerging-Markets-Fonds für VersichererHSBC vermarktet den Fonds gezielt als Instrument zur Altersvorsorge. Er kann im Rahmen der privaten Rente, der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) sowie der Riester- und Rüruprente bespart werden. Man verstehe sich bei dem Produkt als Zulieferer der Versicherungswirtschaft und plant nicht, mit eigenen Produkten an freie Makler oder Endkunden direkt heranzutreten, teilt das Unternehmen mit.

Im Gegenteil: Die Emerging-Markets-Experten von HSBC wollen die Auflegung des Versicherungsfonds mit Marketingmaßnahmen begleiten, die auf die Versicherer als einzigen Zugangsweg zum Produkt verweisen. Es soll von den kooperierenden Assekuranz-Gesellschaften, zu denen die Nürnberger und die Stuttgarter zählen, so in Policen eingebettet werden, dass diese für den deutschen Markt optimiert sind.

Olaf Riemer, Direktor und Leiter Vertrieb Versicherungen & IFAs bei HSBC Global Asset Management (Deutschland), hält ein Umdenken bei der Strukturierung der Geldanlage für sinnvoll: „Die Emerging Markets überzeugen durch eine gesunde Alterspyramide und ein stark steigendes Bildungsniveau. Hinzu kommen große Rohstoffvorkommen und ein anziehender privater Konsum. Gleichzeitig ist die Staatsverschuldung viel niedriger als etwa in Europa.“

Der Fonds investiert in die Länder des MSCI Emerging Markets Index. „Bei manchen Märkten ist das nicht so einfach, weil die Papiere wenig liquide sind beziehungsweise ihre Gewichtung vernachlässigbar ist“, erläutert Riemer. So falle zum Beispiel Ungarn heraus, während China, Brasilien oder Indien dabei seien.

Die HSBC-Spezialisten steuern den Fonds aktiv entsprechend der Markteinschätzung von Trends, Renditen und Volatilitäten nach einem CPPI-Modell. CPPI steht für Constant Proportion Portfolio Insurance und ist eine dynamische Portfolio-Absicherungsstrategie.

Den Gedanken dahinter schildert HSBC wie folgt: Das Verlustrisiko im Falle sinkender Kurse an den Wertpapiermärkten zu begrenzen und eine Partizipation an steigenden Wertpapiermärkten zu ermöglichen. Die Reduktion des Cash-Lock-Risikos stehe stets im Fokus, um kurzfristige Kaufsignale zu nutzen. Es soll nicht in Dachfonds investiert werden, Absicherungskosten außerhalb der Managementvergütung, auch als Crash-Put-Kosten bezeichnet, existieren laut HSBC nicht.

Die Managementgebühr beträgt 1,50 Prozent pro Jahr, die Gesamtkostenquote liegt bei 1,65 Prozent jährlich. HSBC garantiert die Rückzahlung von bis zu 80 Prozent der Bruttobeiträge. Den entsprechenden Kapitalschutz stellt bis Ende Januar 2013 die Bank HSBC France bereit. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hartwig Haas: “BU-Versicherung muss bezahlbar sein”

Die Dialog Lebensversicherung bietet unter anderem auch
 jungen Menschen günstige Lösungen zur Absicherung der Berufsunfähigkeit an. Cash. sprach darüber mit Hartwig Haas, Leiter Vertrieb Deutschland 
der Dialog Lebensversicherungs-AG.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Hypo Immobilienklima mit Minus-Hattrick

Die Mietpreisbremsen-Realität hat längst gezeigt, dass das 2015 eingeführte Gesetz nicht die gewünschte Wirkung erzielt. Es muss die Frage gestellt werden, was eigentlich gewollt ist. Dies trifft nicht nur auf die Immobilienwirtschaft zu, sondern gefragt ist die Gesellschaft als Ganzes. Wir benötigen mehr Wohnraum. Ein Gastkommentar von Sabine Barthauer, Mitglied des Vorstands der Deutschen Hypo.

mehr ...

Investmentfonds

NEUER LAUFZEITFONDS FRANKLIN GREEN TARGET INCOME 2024 FUND

Es ist ein weiterer “Buy and Hold”-Fonds für europäische Investoren von Franklin Templeton aufgelegt. Der neue Laufzeitfonds folgt auf den Franklin Target Income 2024 Fund, dem in Europa Anleger 557 Millionen Euro anvertraut haben. Es handelt sich um ein festverzinsliches Portfolio mit „Engagement-Strategie“; ESG-Fokus insbesondere auf Energiewende (Co2-Emissionen) und Wasserknappheit.

mehr ...

Berater

Deutsche Banken hinken bei der Erholung noch hinterher

Die hohe Kostenquote von 75% und die durchschnittliche Kapitalrendite von 4,0% führt dazu, dass die Erholung deutscher Banken ausbleibt. Der McKinsey-Report kommt nach der Analyse von fast 1.600 deutsche Banken unter Verwendung von Bundesbank-Daten zu diesem Ergebnis. Wichtige Aufgaben für die Zukunft sind schnellere Digitalisierung, bessere Nutzung von Kundendaten und mehr Agilität.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. legt neuen Publikumsfonds „Australien 10“ auf

Real I.S. legt einen neuen Publikumsfonds auf. Gegenstand des Fonds ist eine voll vermietete Büroimmobilie im Regierungsviertel von Canberra. Die 
prognostizierte, durchschnittliche Auszahlung soll 4,75 % p. a. betragen.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...